Führerschein AM

Führerschein AM – Alles was du zum Führerschein wissen musst! (2022)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Der Führerschein AM erlaubt es dir Roller zu fahren und ist damit für viele Leute der Einstieg in den Straßenverkehr. Damit auch DU bald erfolgreich durch die Gegend fahren kannst erfährst du hier:

  • Wann du den Führerschein AM machen und Roller fahren darfst
  • Was dein Rollerführerschein ungefähr kostet
  • Was du damit alles fahren darfst
  • den ganzen Ablauf von Auswahl der Fahrschule bis zu Prüfung + Tipps
  • was es sonst noch zu beachten gilt
  • und wie du deine vielleicht noch zweifelnden Eltern überzeugen kannst!

Fangen wir direkt an!

Du darfst schon mit 15 Jahren Roller fahren! Den Führerschein darfst du sogar schon ein halbes Jahr vorher, also mit 14 Jahren und 6 Monaten anfangen. Die Prüfungen darfst du dann 3 Monate (theoretische) und 1 Monat (praktische) vor deinem 15. Geburtstag machen.

Aber Achtung im Urlaub! In vielen Ländern ist der Führerschein erst ab 16 gültig.

Um den Rollerführerschein zu machen solltest du mit Kosten zwischen ca. 500-850€ rechnen. Wie viel es genau wird hängt aber von einigen Faktoren ab: Auswahl der Fahrschule, Region, Lernmaterialien und wie viele Prüfungen und Fahrstunden du brauchst.

Es dürfen alle Kleinkrafträder gefahren werden die folgende Vorgaben einhalten: Hubraum von max. 50 ccm und eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Dazu gehören bspw. Mopeds, Roller, Trikes oder auch Quads.

Moped Führerschein Alter – wann darf man fahren?

Der Gedanke ein eigenes Auto zu haben und dahin fahren zu können, wo man will ist gerade zu Schulzeiten noch eine Traumvorstellung. Wer nicht so lange warten will hat, mit dem Führerschein AM, eine Alternative, um auch vorher schon selbst von A nach B fahren zu können.

In Deutschland darf man nämlich schon mit 15 Jahren auf dem Moped unterwegs sein. Damit du nach deinem Geburtstag nicht unnötig lange warten musst, darfst du deinen Mopedführerschein sogar schon vorher anfangen:

Wenn du deinen Führerschein AM mit unter 18 machen willst, brauchst du die Zustimmung der Erziehungsberechtigten, um dich in der Fahrschule anzumelden.

Moped Führerschein ab 15 – Wann darf man was?

Anmeldung Fahrschule: Starten darfst du mit dem Führerschein bereits ein halbes Jahr vor deinem 15. Geburtstag mit 14 Jahren und 6 Monaten.
Theoretische Prüfung: Die theoretische Prüfung darfst du dann frühestens drei Monate vor deinem Geburtstag, mit 14 Jahren und 9 Monaten, machen
Praktische Prüfung: Die praktische Prüfung ist erst noch später möglich. 1 Monat vor deinem Geburtstag, also mit 14 Jahren und 11 Monaten, ist es aber auch soweit.
endlich Roller fahren: Wenn du den Führerschein dann in der Tasche hast, darfst du pünktlich zu deinem Geburtstag mit 15 Jahren losfahren!

Wenn du noch 15 bist musst du mit deinem Führerschein AM im Urlaub aufpassen! In vielen Ländern ist der Führerschein erst ab 16 gültig.

Moped Führerschein Kosten 2022 – Schnäppchen oder doch ziemlich teuer?

Die Schlechte Nachricht zuerst: Eine genaue Zahl zu den Führerschein AM Kosten können wir dir leider nicht geben, da diese von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt.

Die gute Nachricht ist, dass wir diese Faktoren alle einschätzen können und du sogar Einfluss darauf nehmen kannst, wie teuer dein Führerschein am Ende wird.

Schauen wir uns die einzelnen Faktoren mal genauer an:

Dein Wohnort spielt bei den Führerscheinkosten eine nicht unwichtige Rolle. Je nachdem, wo du in Deutschland wohnst, können sich die Preise für den Moped Führerschein stark unterscheiden.

Auch so diese Sachen kosten Geld und müssen beachtet werden. Für die einzelnen Punkte kannst du mit folgenden Kosten rechnen:

  • Sehtest: 6,43 € (festgelegte Gebühr in ganz Deutschland)
  • Erste Hilfe Kurs: zwischen 30-50€
  • Passfoto: Falls du kein halbwegs Aktuelles hast, fallen hier nochmal zwischen 10-20€ an

Neben den Regionen unterscheiden sich auch die einzelnen Fahrschulen im Preis. Um hier möglichst viel Geld zu sparen solltest du also zunächst mal alle Fahrschulen bei dir in der Umgebung vergleichen. Hier geht es vor allem um eine Grundgebühr für die Fahrschule und den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis beim Straßenverkehrsamt. Hier solltest du insgesamt aber mit über 100€ rechnen.

Die Kosten für die Fahrstunden sind schwierig einzuschätzen, da sie davon abhängen wie gut du mit dem Roller zurecht kommst und wie viele Fahrstunden dementsprechend nötig sind. Pro Fahrstunde fallen aber mind. 25 € an.

Hier kann man komplett selbst bestimmen wie viel man ausgeben möchte. Von eigenen Lernmaterialien der Fahrschulen, über Apps, bis hin zu den kostenlosen Fragebögen im Internet gibt es eigentlich alles. Je nachdem wie man selbst am besten lernt, sind die Lernmaterialien aber nicht der beste Ort zum sparen.

Jetzt wird’s nochmal teuer. Für eine theoretische Prüfung musst du ca. 30 € bezahlen, während eine praktische Prüfung sogar ca. 90€ kostet.

Falls du eine der Prüfungen nicht beim ersten Mal schaffst, musst du leider nochmal bezahlen.

Rollerführerschein Preis – was kostet es nun?

Wie du siehst kommen hier mehrere Sachen zusammen, die man nicht immer genau abschätzen kann. Rechnen solltest du aber mit einem Preis zwischen:

500-850€

Überleg dir daher gut, ob es sich für dich lohnt den Führerschein AM zu machen oder ob es vielleicht bessere Alternativen gibt. Dabei darfst du auch nicht vergessen, dass das Geld ausgeben mit dem Führerschein nicht aufhört.

Moped, Versicherung und Schutzkleidung gehören ebenfalls noch zu den Kosten, die man in seine Entscheidung mit einbeziehen sollte.

Hast du den Moped Führerschein einmal bestanden, wirst du ihn so schnell auch nicht mehr los! Der Führerschein ist ein Leben lang gültig, nur das Dokument muss alle 15 Jahre erneuert werden.

Wie läuft der Roller Führerschein ab? – Alle Infos, die DU zum Bestehen brauchst

Du bist alt genug und das nötige Geld kriegst du auch zusammen? Super! Dann geht es jetzt richtig los. 🙂

Schauen wir uns mal die einzelnen Schritte, bis du dann wirklich auf deinem Moped sitzt, an und schauen was es jeweils zu beachten gilt:

Führerschein AM

Als Erstes musst du dich für eine Fahrschule entscheiden. Nimm dir da ruhig etwas Zeit, um das beste Paket für dich zu finden. Probiere dabei folgende Sachen zu beachten:

  • Wie günstig ist die Fahrschule im Vergleich zu den anderen im Umkreis?
  • Wie praktisch ist die Ausbildung dort? (Gibt es Onlineunterricht oder muss ich jedes mal zur Fahrschule fahren? Wie kommst du da überhaupt hin?)
  • Frage Leute in deinem Umfeld nach Erfahrungsberichten. Gibt es vielleicht eine Fahrschule, die sich schon bewährt hat? Ein guter Fahrlehrer kann auch hier nochmal Kosten einsparen, auch wenn die Anmeldegebühr eigentlich höher ist

Hast du dich dann entschieden, geht’s an die Anmeldung!

Anmeldung bei der Fahrschule

Normalerweise kannst du dich heutzutage ganz einfach online bei der Fahrschule deiner Wahl anmelden. Im Anschluss solltest du alle wichtigen Infos zugesendet kriegen. Falls das nicht der Fall ist, musst du persönlich zur Fahrschule und dich dort anmelden.

Falls du noch keine 18 Jahre alt bist, brauchst du dafür die Zustimmung deiner Erziehungsberechtigten, Ansonsten darf die Fahrschule deine Anmeldung nicht akzeptieren.

Damit du nach der Anmeldung auch direkt durchstarten kannst, solltest du Passfoto, sowie Bescheinigungen des Sehtests und des Erste-Hilfe-Kurses direkt mitnehmen.

Führerschein AM

Idealerweise hast du die Sachen also schon erledigt, bevor du dich bei der Fahrschule anmeldest.

Ist die Anmeldung soweit durch, kannst du direkt mit deiner Führerscheinausbildung starten. Diese ist wie bei eigentlich jeder Fahrerlaubnis in einen theoretischen und einen praktischen Teil aufgeteilt.

Theorieunterricht

Bevor man sich selbst auf die Straße begibt, ist es sinnvoll erstmal mit dem Theorieunterricht anzufangen. Dieser findet entweder in kleinen Gruppen bei der Fahrschule oder online statt. Wie deine Fahrschule das handhabt, musst du selber nachschauen.

Für den Führerschein AM musst du dann insgesamt 14 90-minütige Theoriestunden absolvieren.

Diese setzen sich aus 12 Theoriestunden Grundstoff und 2 Theoriestunden Zusatzstoff zusammen.

Der Grundstoff soll dir dabei die allgemeinen Regeln des Straßenverkehrs näher bringen. Die Zusatzstunden sind speziell auf das Moped fahren bezogen und sollen dein Wissen in diesem Bereich noch verbessern.

Die einzelnen Themen kannst du dir hier anschauen:

Grundstoff

  • Thema 1: Persönliche Voraussetzungen/Risikofaktor Mensch
  • Thema 2: Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Thema 3: Grundregel/ Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen
  • Thema 4: Straßenverkehrssystem und seine Nutzungen, Bahnübergänge
  • Thema 5: Vorfahrt/ Vorrang
  • Thema 6: Verkehrsregelungen
  • Thema 7: Geschwindigkeit/ Abstand und umweltschonende Fahrweise
  • Thema 8: Andere Teilnehmer im Straßenverkehr
  • Thema 9: Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung
  • Thema 10: Ruhender Verkehr/ Absichern/ Abschleppen
  • Thema 11: Besondere Situationen/ Verstöße gegen Vorschrift
  • Thema 12: Lebenslanges Lernen

Zusatzstoff

  • Thema 1: Fahrer/Fahrzeug -Persönliche Voraussetzungen
  • Thema 2: Fahrtechnik – Fahrphysik

Praxisunterricht

Theoretisch wissen auf was du beim Moped fahren achten musst ist ja schön und gut, aber du willst ja auch lernen wie man so ein Moped überhaupt fährt. Dafür ist dann der Praxisunterricht da.

Dieser wird entweder einzeln oder in kleinen Gruppen durchgeführt und soll dir das Fahren beibringen. Wie viele Praxisstunden du brauchst hängt dabei vor allem von dir ab. Gesetzlich ist keine Mindestanzahl festgelegt. Hier entscheidet also, wie gut du dich schlägst und wie der Fahrlehrer dein Können einschätzt.

Beachte bitte, dass es kein Problem ist mehr Praxisstunden zu nehmen, als du dir vielleicht erhofft hast. Hier geht es darum, dass du dich sicher auf deinem Moped und gut vorbereitet für die Prüfung und den Straßenverkehr fühlst!

Theorieprüfung

Deine Prüfung machst du in der Regel beim TÜV bei dir in der Nähe.

Wichtig! Vergiss nicht die geforderten Dokumente und deinen Personalausweis bzw. Reisepass mitzubringen.

Aber wie sieht so eine theoretische Prüfung überhaupt aus?

  • Die Prüfung besteht aus 30 Fragen aus einem Fragenkatalog mit insgesamt mehreren Hundert Fragen und wird an einem Computer absolviert
  • Die Fragen haben dabei einen Wert zwischen 2 und 5, je nachdem wie wichtig sie für die Verkehrssicherheit sind
  • In der Prüfung darfst du dann maximal 10 Fehlerpunkte haben (z.B. 28 Fragen richtig und eine 5 Punkte und eine 4 Punkte-Frage falsch. Bei jedem weiteren Fehlerpunkt wärst du dann leider durchgefallen)
  • Außerdem darfst du maximal eine 5-Punkte Frage falsch beantworten
  • Wichtig ist hier die gute Vorbereitung und ruhig zu bleiben. Wenn du während der Prüfung nicht sofort die Antwort weiß, kannst du die Frage nach hinten schieben und später nochmal draufschauen.

Die Prüfungsfragen sind dabei alle relativ ähnlich aufgebaut. Ein Beispiel dafür, kannst du dir hier anschauen:

Führerschein AM Prüfungsfrage

Hast du die Prüfung geschafft, bekommst du quasi direkt das Ergebnis mitgeteilt.

Falls du die Prüfung leider nicht bestanden hast, ist das auch kein Problem. Die Prüfung kannst du ganz einfach wiederholen. Beachte aber, dass du für jeden weiteren Versuch nochmals die Prüfungsgebühr zahlen musst.

Damit es gar nicht soweit kommt, haben wir dir hier noch ein paar Tipps für dich:

  • Ruhig bleiben! Du hast genug Zeit und musst dich nicht beeilen
  • Wenn du während der Prüfung nicht sofort die Antwort weißt, kannst du die Frage nach hinten schieben und später nochmal draufschauen
  • Am Tag der Prüfung solltest du dann nicht erst auf den letzten Drücker beim TÜV erscheinen. Komm am besten 15-20 min vorher an, damit du Raum finden kannst und deine Dokumente in Ruhe geprüft werden können
  • Eine gute Vorbereitung ist das Wichtigste. Bei vielen Websites und Apps kannst du die Prüfung so oft du willst simulieren. Dabei kommen die originalen Prüfungsfragen dran und du siehst sofort, ob du bestanden hast
  • Für eine erfolgreiche Vorbereitung kannst du dir gerne unsere Artikel zu den Themen Lernen lernen und produktiver lernen anschauen.

praktische Prüfung

Jetzt fehlt dir nur noch ein Schritt bis du den Führerschein AM endlich hast! Im Gegensatz zum theoretischen Teil kannst du für die praktische Prüfung allerdings schlecht in Ruhe zu Hause üben. Nutze also die Fahrstunden und nimm lieber eine zu viel, als eine zu wenig.

Die praktische Prüfung kannst du dir im Grunde wie eine normale Fahrstunde vorstellen, nur das dieses Mal zusätzlich ein Prüfer dabei ist. Die Prüfung geht dabei zwischen 30-45 min, in denen du größtenteils innerorts unterwegs bist.

Was sich der Prüfer vor der eigentlichen Fahrt auch anguckt, ist der ordnungsgemäße Umgang mit dem Fahrzeug. Hier geht es vor allem um das richtige Einstellen der Spiegel, Anfahren und Abstellen des Mopeds.

Führerschein AM zum Moped fahren

Zusätzlich zum Fahren im Straßenverkehr musst du außerdem bis zu 4 von 7 Grundfahraufgaben machen, die du im praktischen Unterricht gelernt haben solltest. Dazu gehören:

  • Ca. 25 Meter Schrittgeschwindigkeit mit geradem Blick nach vorne fahren.
  • Einem Hindernis bei 40 km/h ausweichen ohne abzubremsen.
  • Aus 40 km/h abbremsen und dem Hindernis ausweichen.
  • In einem Kreis mit neun Meter Durchmesser fahren.
  • Aus 40 km/h mit höchstmöglicher Verzögerung bremsen.
  • Slalom mit sieben Meter Abstand fahren (bei 30 km/h) / Slalom mit Schrittgeschwindigkeit.
  • Slalom mit neun Meter Abstand fahren (bei 30 km/h).

Falls es beim ersten Mal nicht so ganz klappt ist das auch kein Grund zum Verzweifeln. 3 der 4 Aufgaben dürfen jeweils einmal wiederholt werden.

Im Gegensatz zum Autoführerschein, gibt es bei Führerschein der Klasse AM keine Probezeit!

Führerschein AM – Was darf ich überhaupt fahren?

Es dürfen alle Kleinkrafträder gefahren werden die folgende Vorgaben einhalten:

Die Prüfungen sind geschafft und der Führerschein gehört dir, aber wie geht’s jetzt weiter? Bevor du losfahren kannst brauchst du erstmal ein eigenes Gefährt. Aber was darfst du mit deinem neuen Führerschein AM überhaupt fahren?

  • Hubraum von max. 50 ccm
  • Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Dazu gehören bspw. Mopeds, Mofas, Roller, Trikes oder auch Quads.

Roller, Moped, Mofa – was ist überhaupt was?

Mofa

Moped

Moped

Roller

Führerschein AM - Roller fahren

Trike

Trike

Quad

Führerschein AM - Quad fahren

Motorrad

Sofern dein Kraftrad die Vorgaben von Hubraum und Höchstgeschwindigkeit einhält, darfst du auch mit einem Beiwagen fahren.

Elektro Roller Führerschein – kann ich einfach so fahren?

Vielleicht hast du dir bei den vielen E-Scootern, die überall rumstehen auch schon mal die Frage gestellt, ob du dafür einen Führerschein brauchst. Womöglich sogar den Führerschein AM?

Die von deiner Stadt zugelassenen E-Scooter haben eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h und benötigen daher keinen extra Elektro Roller Führerschein.

E Roller Führerschein

Bei privaten E-Scooter ist die Fahrerlaubnis dann auf die Höchstgeschwindigkeit deines Rollers bezogen. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h brauchst du eine Mofa Prüfbescheinigung während du bei einer Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h sogar den Führerschein AM brauchst.

Roller fahren – auf was muss ich noch achten?

Führerschein bestanden und Moped gekauft, jetzt kann es doch losgehen oder? Ganz so einfach ist es leider nicht. Um vollständig ordnungsgemäß unterwegs zu sein, brauchst du noch eine Versicherung und dein Moped muss zugelassen werden.

Moped Versicherung – Pflicht oder netter Zusatz?

Egal ob du dich im Endeffekt für ein Moped, einen Roller oder ein anderen Kleinkraftrad entschieden hast, um wirklich legal auf den Straßen unterwegs zu sein ist die Versicherung Pflicht!

Du brauchst daher immer wenn du fährst ein gültiges Versicherungskennzeichen. Dies dient als Nachweis, dass du aktuell haftpflichtversichert bist und muss jedes Jahr erneuert werden.

Das Kennzeichen für Kleinkrafträder gilt immer bis zum 01. März eines neuen Jahres. Wer dann noch mit dem alten Kennzeichen fährt ist nicht versichert und macht sich somit strafbar.

Eine Versicherung für dein Moped ist dabei gar nicht so teuer wie gedacht, sodass du schon ab ca. 20€ etwas finden kannst.

Falls du ohne ohne Versicherung fährst oder dein Kennzeichen abgelaufen ist, machst du dich strafbar und musst die Schäden bei einem Unfall selber bezahlen. Das wird ganz schnell richtig teuer und sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Roller Zulassung – So läuft es ab

Um dein Moped zulassen zu können musst du die zuständige Zulassungsstelle bei dir in der Nähe finden und deinen Roller dort hinbringen. Dieser muss sich für die erfolgreiche Zulassung in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden, der vor Ort geprüft wird. Dazu gehört bspw.

  • vorgeschriebene Profiltiefe der Reifen + richtiger Reifendruck
  • Lichter sollten nicht beschädigt sein und richtig funktionieren
  • Bremsfunktion muss sichergestellt sein
  • Lenkung muss wie vorgeschrieben funktionieren

Ist das erledigt steht dir und dem Straßenverkehr nichts mehr im Weg – viel Spaß beim Fahren!

Egal auf welchem Zweirad du unterwegs bist: Helmpflicht! Wer ohne Helm erwischt wird muss mit einem Bußgeld von mindestens 15€ rechnen. Ausnahme: Leichtmofas

Lohnt sich der Mopedführerschein? – Alternative Mofa Führerschein

Wie dir beim Lesen des Artikels vielleicht aufgefallen ist, kostet ein Führerschein Am schon recht viel. Hierbei sollte man sich gerade, wenn man noch jung ist und zur Schule gehen gut überlegen, ob es sich lohnt das erforderliche Geld auszugeben.

Eine günstigere Alternative ist der Mofaführerschein. Dieser ist einige Hundert Euro billiger und einfacher gemacht als der Führerschein AM. Fahren darfst du allerdings auch nur 25 km/h statt 45 km/h.

Der Autoführerschein der Klasse B erlaubt dir auch gleichzeitig das Fahren von Rollern und Mopeds. Den Führerschein AM brauchst du dann nicht mehr extra zu machen.

Führerschein AM – Mit diesen Tipps überzeugst du deine Eltern!

Falls deine Eltern von dem Gedanken, dich auf einem Moped durch den Straßenverkehr düsen zu sehen noch nicht so angetan sind, haben wir hier ein paar Argumente mit denen du sie überzeugen könntest:

Nr.1 | Keine Ablenkung von der Schule

Der Führerschein AM ist nicht so zeitintensiv und kann problemlos neben der Schule gemacht werden.

Nr.2 | Besser in Prüfungssituationen

Man lernt während des Mopedführerscheins mit verschiedenen Prüfungssituationen umzugehen, die außerhalb des normalen Schulalltags stattfinden. Dies stärkt das Selbstbewusstsein und den zukünftigen Umgang mit weiteren Prüfungssituationen.

Nr.3 | Besser Lernen

Die Art zu Lernen ist ebenfalls anders, als im normalen Schulunterricht. Durch die andere Herangehensweise und Prüfungssituation lernt man viel über sich selber und entwickelt sich schon früh weiter.

Nr.3 | Besser Lernen

Nicht nur die Art zu Lernen, sondern auch der Inhalt ist unterschiedlich! Man lernt hier schon früher als viele andere den Straßenverkehr mit all seinen Regeln und Risiken kennen. Das ist nicht nur ein großer Vorteil für den Auto Führerschein, sondern auch im Alltag hilfreich.

Nr.5 | Du bist eigenständiger

Unabhängigkeit! Du kannst selbst hinfahren wo du willst und bist nicht mehr auf deine Eltern angewiesen. Mit dieser Verantwortung kannst du dich schon früh persönlich weiterentwickeln. Andersrum müssen deine Eltern dich auch nicht mehr durch die Gegend fahren und werden selbst entlastet.

Führerschein AM – FAQ

Führerschein AM was darf ich fahren?

Es dürfen alle Kleinkrafträder gefahren werden die folgende Vorgaben einhalten:

  • Hubraum von max. 50 ccm
  • Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Dazu gehören bspw. Mopeds, Roller, Trikes oder auch Quads.

Was kostet der Rollerführerschein?

Um den Rollerführerschein zu machen solltest du mit Kosten zwischen ca. 500-850€ rechnen. Wie viel es genau wird hängt aber von einigen Faktoren ab: Auswahl der Fahrschule, Region, Lernmaterialien und wie viele Prüfungen und Fahrstunden du benötigst.

Ab wann Mopedführerschein?

Du darfst schon mit 15 Jahren Moped fahren! Den Führerschein darfst du sogar schon ein halbes Jahr vorher, also mit 14 Jahren und 6 Monaten anfangen. Die Prüfungen darfst du dann 3 Monate (theoretische) und 1 Monat (praktische) vor deinem 15. Geburtstag machen.

Aber Achtung im Urlaub! In vielen Ländern ist der Führerschein erst ab 16 gültig.

Hast du noch Fragen zum Führerschein AM? Hinterlasse uns einen Kommentar und lass es uns wissen.Wir haben viel Mühe in diesen Artikel gesteckt und freuen uns riesig, wenn du uns eine Sternebewertung hinterlässt. Vielen Dank! 🤩
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Vielleicht interessieren dich auch noch folgenden Artikel: Was darf man mit 14? und Taschengeld Guide 2022

1 Kommentar zu „Führerschein AM – Alles was du zum Führerschein wissen musst! (2022)“

  1. Ich bin selber auf dem Land groß geworden. In meiner Erinnerung sind viele Momente als wir mit den Rollern unterwegs zum See waren. Bei uns hat fast jeder einen Rollerführerschein gemacht. Nur so kam man oft von einem Dorf zum anderen. Wir haben den Führerschein auch alle bei demselben Fahrlehrer gemacht. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]