Perfekt (Zeitform) - Artikel

Perfekt (Zeitform) – Bildung und Verwendung der Vergangenheitsform

Was genau ist eigentlich nochmal die Zeitform Perfekt? Bringen dich die verschiedenen Zeitformen auch manchmal zur Verzweiflung?

Das hat nun ein Ende! Wir erklären dir einfach und anschaulich, wie du den Überblick behältst und das Perfekt problemlos bildest.

Die Zeitform Perfekt drückt die Vergangenheit aus. Du benutzt das Perfekt, wenn du über eine Handlung sprichst, die vor Kurzem geschehen und abgeschlossen ist. Das Perfekt wird deshalb auch als vollendete Gegenwart bezeichnet.

Zeitform Perfekt – Wann wird sie verwendet?

Das Perfekt wird häufig verwendet, um von Handlungen aus den letzten Tagen zu berichten. Diese Handlungen haben häufig einen Gegenwartsbezug, das heißt, dass sie bis ins Jetzt wirken. Beispielsweise wenn du einem Freund erzählst, was du in deinem Urlaub erlebt hast oder wie es auf dem gestrigen Geburtstag war.

Beispiel: “Gestern war ich auf dem Geburtstag von Paul. Dort haben wir im Garten Räuber und Gendarm gespielt.”

Perfekt Bildung – Hilfsverben und Partizip II

Das Perfekt besteht aus zwei Teilen:

haben /sein (Hilfsverb) + Partizip II = Perfekt

Damit du eine bessere Vorstellung hast, wie das Ganze dann aussieht, zeigen wir dir die Bildung nochmal anhand von ein paar Beispielsätzen.

haben/sein (Hilfsverb)

Partizip II

Ich 

habe 

einen Elefanten

gesehen.

Gestern

sind

wir an den Strand

gefahren.

Mein Sitznachbar 

hat 

die Hausaufgaben 

gemacht.

Merke: Das Hilfsverb wird konjugiert. Es zeigt also immer die jeweilige Person an. Das Partizip II steht am Ende des Satzes und verändert sich nicht.

Die Hilfsverben haben/sein

Die Verben haben und sein werden so konjugiert, wie sie auch gewöhnlich als Vollverb konjugiert werden. Sie werden an die jeweilige Person angepasst.

Wir haben dir hier nochmal eine Übersicht aller Formen der Hilfsverben im Präsens zusammengestellt.

haben

sein

ich 

habe

bin

du

hast

bist

er/sie/es

hat 

ist

wir

haben

sind

ihr 

habt 

seid

sie

haben

sind

Das Partizip II – Bildung

Wenn du dir nicht mehr sicher bist, wie genau das Partizip II gebildet wird, schau dir das nachfolgende Video an.

Konntest du deine Kenntnisse erfolgreich wieder auffrischen? Die wichtigsten Grundlagen zur Bildung des Partizip II fassen wir dir jetzt noch einmal zusammen.

Bildung des Partizip II bei regelmäßigen Verben:

ge + Verbstamm + (e)t

Dazu hier ein paar Beispiele:

  • lernen – gelernt
  • machen – gemacht
  • reden – geredet
  • melden – gemeldet
  • retten – gerettet

Endet der Verbstamm auf d oder t wird an den Verbstamm -et angehängt, ansonsten lediglich -t.

Wie so häufig gibt es aber auch hier eine Ausnahme von der Regel.

Verben, die auf -ieren enden, bekommen kein ge vorangestellt.

  • probieren – probiert
  • musizieren – musiziert

Bildung des Partizip II bei unregelmäßigen Verben:

ge + Verbstamm + en

Hier ein paar Beispiele:

  • laufen – gelaufen
  • sehen – gesehen
  • lesen – gelesen

Das Perfekt – Weitere Beispiele

Wir haben noch ein paar Beispielsätze für dich, damit du das bisher Gelernte nochmal anhand von Sätzen nachvollziehen kannst.

Wie du inzwischen weißt, wird das Perfekt aus einem Hilfsverb (haben/sein) und dem Partizip II gebildet.

  • Wir hatten viel Spaß. Den ganzen Abend haben wir gelacht.
  • Das habe ich total vergessen.
  • Das ist mir gestern gar nicht aufgefallen.
  • Meine Schwester ist mit mir in den Zoo gegangen.
  • Du hast den Termin wohl vergessen.

Perfekt – Übungen zur Wiederholung

Schreibe die nachfolgenden Sätze einmal selbst im Perfekt.

  1. Lena/gehen/zur Schule
  2. wann/du/fahren/in den Urlaub
  3. Ich/verpassen/den Bus
  4. Sie/nicht verstehen/die Aufgabe
  1. Lena ist zur Schule gegangen.
  2. Wann bist du in den Urlaub gefahren?
  3. Ich habe den Bus verpasst.
  4. Sie hat die Aufgabe nicht verstanden.

Damit du deine Kenntnisse einmal mehr überprüfen kannst, haben wir hier eine weitere Übung zur Bildung des Perfekts für dich verlinkt.

Das Perfekt (Zeitform) auf Deutsch – FAQ/Häufige Fragen

Was ist Perfekt einfach erklärt?

Das Perfekt ist eine Zeitform, die die Vergangenheit ausdrückt. Du verwendest das Perfekt, wenn du über Handlungen sprichst, die vor Kurzem geschehen sind und abgeschlossen wurden.

Was ist das Perfekt? - Beispiel

Das Perfekt ist eine Zeitform, die die Vergangenheit ausdrückt. Du verwendest es häufig, um von Handlungen aus den letzten Tagen zu berichten.

Beispiel: Gestern hat den ganzen Tag die Sonne geschienen.

Wie bildet man das Perfekt?

Du bildest das Perfekt mit den Hilfsverben haben/sein, sowie dem Partizip II.

haben /sein (Hilfsverb) + Partizip II = Perfekt

Was ist der Unterschied zwischen Perfekt und Präteritum?

Ein wesentlicher Unterschied zwischen den Zeitformen Perfekt und Präteritum liegt in deren Verwendung. Während das Perfekt eher in der gesprochenen Sprache beziehungsweise in der alltäglichen Unterhaltung verwendet wird, kommt das Präteritum eher bei geschriebenen Texten zur Anwendung.

Hat dir der Inhalt geholfen? Lass uns gerne einen kurzen Kommentar da, wir würden uns sehr freuen! Ansonsten findest Du weitere hilfreiche Erklärungen zu verschiedenen Themengebieten auf der Homepage des Nachhilfe-Teams.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.