eloquenz

Eloquenz- Definition, Beispiele und Tipps

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Was bedeutet eigentlich “Eloquenz”? Nun, so viel sei verraten: Wenn du weißt was es heißt, dann bist du “eloquent”. Und wenn nicht, können wir dir ganz leicht auf die Sprünge helfen:

Definition von Eloquenz

„Eloquenz “bedeutet soviel wie „ Beredsamkeit“. Grob gesagt ist es die Kunst, sich gut auszudrücken. Das kann sich sowohl auf das Sprechen vor Menschen beziehen, als auch auf das Schreiben von Texten. Es kommt von dem lateinischen “eloquentia”, was “Beredsamkeit” bedeutet.

Merkmale von Eloquenz

Wirklich zu erkennen wieso etwas eloquent ist, kann sehr schwierig sein. Man hat leider nicht wirklich eine Checkliste, die man einfach so durchgehen kann. Aber ein paar Sachen können Hinweise darauf liefern, ob ein Text eloquent ist oder nicht.

Abwechslung: Eloquente Menschen haben einen sehr großen Wortschatz. Liest man also einen Text, so werden sich sehr selten Wiederholungen ereignen. Bei Reden kann es etwas anders sein, da dort oftmals bedeutungsschwere Worte wiederholt werden.

Achte bei der folgenden Rede einmal auf die Wiederholungen:

Deswegen sage ich ihnen, meine Freunde, dass ich immer noch einen Traum habe, obwohl wir den Schwierigkeiten von heute und morgen entgegensehen. Es ist ein Traum, der seine Wurzel tief im amerikanischen Traum hat, dass sich diese Nation eines Tages sich erheben wird und der wahren Bedeutung seines Glaubensbekenntnisses […] gerecht wird. Ich habe einen Traum, dass eines Tages die Söhne von früheren Sklaven und die Söhne von früheren Sklavenbesitzern auf den roten Hügeln von Georgia sich am Tisch der Bruderschaft gemeinsam niedersetzen können.

[…] Ich habe einen Traum.

Der Bürgerrechtsaktivist Martin Luther King fordert 1963 das Ende der Rassentrennung in den USA

Der bekannteste Traum der Geschichte: Martin Luther King
Der bekannteste Traum der Geschichte: Martin Luther King

Sprachfluss: Eloquent geschriebene Texte sind oftmals sehr einfach zu lesen. Es kann ein gewisser Drahtseilakt sein, zwischen einem rhetorisch anspruchsvollen und einem verständlichen Text den perfekten Mittelweg zu finden.

Stilmittel: Ähnlich wie bei einer Interpretation oder einer Analyse im Deutschunterricht, spielen verschiedene Stilmittel hier auch eine Rolle, wobei sich je nach Textsorte wieder unterschiedliche Standards ergeben. In einer Rede treten oft Wiederholungen auf, wenn man etwas unterstreichen will, genauso wie Reihungen und Metaphern.

Gute Tipps für Interpretationen und Analysen von Texten findest du in unseren Artikeln über das Schreiben einer Interpretation und über Dramensanalyse.

Und sie werden auf unseren kümmerlichen, elenden, zertrümmerten, alten, ruinierten Bahnhöfen wieder die zweiten Gleise aufmontieren, die das Symbol unserer wiedergewonnenen Freiheit sein werden, die wir uns, Berlinerinnen und Berliner, in den Kämpfen, die hinter uns liegen, und in den Nöten, die vor uns liegen, erkämpfen müssen und erkämpfen werden.
Ernst Reuther, der spätere Bürgermeister von Berlin während der Blockade der Stadt durch die UdSSR 1948

Tipps für die eigene Eloquenz

Zielgruppe: Wer eloquent sein will, sollte immer beachten, an wen er sich gerade wendet. Sich redest du mit deinen Klassenkameraden anders als mit deinen Lehrern, oder mit deinen Geschwistern anders als mit deinen Eltern. Eloquenz ist also nicht nur, wann man was sagt, sondern auch, wie man etwas sagt.

Lesen: So klischeehaft es auch klingt, viel zu lesen kann dabei helfen, den eigenen Wortschatz zu erweitern und so die Eloquenz zu steigen. Dabei nimmt man auch ganz natürlich gewisse Formulierungen oder Redewendungen in den eigenen Vorrat mit auf.

Nur nicht verkünsteln: Natürlich will man immer möglichst komplizierte Worte benutzen, um zu zeigen, dass man sie kennt. Wichtig ist aber, dass man auch verstanden wird. Beim Schreiben sollte man auf die Balance zwischen Ausdruck und Verständlichkeit achten (also keine 6-zeiligen Schachtelsätze), wohingegen es beim Reden wichtiger ist, verstanden zu werden.

Und… natürlich: Üben. Eloquenz ist nichts, was man einfach nur hat. Sie ist eine erlernte Fähigkeit, genau wie Fußball spielen, zeichnen oder singen. Lesen kann eine gute Übungsgrundlage sein, aber du kannst dir auch einmal vor dem Sprechen oder Schreiben Gedanken machen, wie du es etwas schöner ausdrücken könntest.

Häufige Fragen zur Eloquenz

Was bedeutet Eloquenz?

Eloquenz bedeutet soviel wie Beredsamkeit. Jemand eloquentes kann sich also gut ausdrücken und Menschen von etwas überzeugen.

Wie erkennt man Eloquenz?

Reden oder sonstige Argumentative Texte können auch untersucht werden. Oftmals enthalten sie gewisse Stilmittel, wobei man unterschieden muss, ob ein Text gelesen oder gesprochen werden soll.

Wie wird man eloquent?

Das geht natürlich nicht einfach von heute auf morgen. Einen ganz einfachen Tipp gibt es aber trotzdem: Viel lesen.

Wir haben viel Mühe in diesen Artikel gesteckt und freuen uns riesig, wenn du uns eine Sternebewertung hinterlässt. Wenn du deine eigene Eloquenz mit einem Kommentar beweisen willst, kannst du das auch gerne tun.  Vielen Dank! ?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Quiz über Koeffizienten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]