Varianz – in 5 Schritten einfach erklärt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Du hast das Wort Varianz zwar schon einmal gehört, kannst den Begriff aber nicht genau zuordnen? In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du zu dem Thema wissen musst.

Hier erfährst du z.B. alles über die Definition, wie man sie berechnet und was der Unterschied zur verwandten Standardabweichung ist.

Los geht’s!

Sie zeigt an, wie sich die Beobachtungswerte um den Mittelwert herum bei einer Beobachtung verteilen. Sie gehört somit zu den Streuungsmaßen.

Mit anderen Worten kann man auch sagen, dass sie die durchschnittliche Abweichung von ihrem Erwartungswert in einer Beobachtung ist.

Varianz Formel

Die Formel sieht folgendermaßen aus:

σ² = Varianz
N = Gesamtzahl
x i = Beobachtungszahl
μ = Mittelwert (arithmetisches Mittel)

Um die theoretische Formel anschaulicher zu gestalten, haben wir im nächsten Abschnitt ein einfaches Beispiel gegeben.

Varianz Beispiel

Im folgenden wurden 5 Personen gefragt, wieviel Zeit sie in der Woche mit lernen verbringen:

Person

1

2

3

4

5

Stunden Lernen pro Woche

3

2

7

5

3

Zunächst einmal, berechnen wir den Mittelwert und setzen das Ergebnis anschließend in die Formel ein:

Falls dieses Beispiel zu schnell ging, haben wir noch einmal eine ausführliche Erklärung im nächsten Kapitel.

Nudge animiert

Varianz berechnen – in 5 Schritten

Um die Berechnung noch einmal ausführlich aufzuzeigen, haben wir im Folgenden ein neues Beispiel in 5 Schritte aufgeteilt.

Diesmal geht es um die Befragung von 8 Personen nach ihrem Alter:

Person

1

2

3

4

5

6

7

8

Alter

23

43

19

20

37

45

23

55

Schritt 1 – Mittelwert

Zuerst einmal, muss der Mittelwert der Beobachtungswerte erstellt werden.

Dazu werden alle Altersangaben addiert und durch die Gesamtanzahl der Personen geteilt:

Schritt 2 – Abweichung Beobachtungswerte

Im nächsten Schritt berechnen wir die Abweichungen der Beobachtungswerte vom Mittelwert.

Dazu subtrahieren wir den Mittelwert von den jeweiligen Beobachtungswerten:

Schritt 3 – Ergebnisse quadrieren

Da die Varianz NIE negativ sein kann, müssen wir die Ergebnisse quadrieren.

Die Werte aus Schritt 2 müssen nun hoch 2 gerechnet werden:

Schritt 4 – Summe der Abweichungen

Anschließend müssen wir die Summe der quadrierten Abweichungen bilden.

Hierfür addieren wir alle Ergebnisse aus Schritt 3:

Schritt 5 – Varianz berechnen

Nun nehmen wir die Gesamtzahl der Beobachtungen minus 1 und teilen die Summe aus Schritt 4 durch diese Zahl:

Aber ist das jetzt ein aussagekräftiges Ergebnis? Und was ist überhaupt die Einheit Jahre²?

Dafür benötigen wir nun die Standardabweichung.

Varianz Standardabweichung

Die Standardabweichung ist ein deutlich aussagekräftigerer Wert. Sie ist eigentlich nichts anderes als die Wurzel der Varianz. Um aus Jahre² also die normalen Jahre zu erhalten, ziehen wir die Wurzel:

Varianz = 171,71 Jahre^2

Standardabweichung = √171,71 = 13,1 Jahre

Nun haben wir mit dem jahreswert von 13,1 Jahre ein aussagekräftiges Ergebnis über die Streuung.

13,1 Jahre liegen die Beobachtungswerte durchschnittlich vom Mittelwert entfernt.

Nudge animiert

Varianz Rechner

Wenn dir mal die Zeit oder die Lust fehlt, eine ausführliche Rechnung durchzuführen, kannst du auch einen Online Rechner benutzen:

Online-Rechner

Dort kannst du deine Zahlen eingeben und schnell ein ausführliches Ergebnis erhalten.

Quiz

Results

#1. Was zeigt die Varianz an?

#2. Die Varianz kann auch negativ sein. Richtig oder falsch?

#3. Was muss man mit der Varianz machen, um die Standardabweichung zu erhalten?

#4. Gegeben ist das Einkommen von 4 Personen: 1. 2000€ 2. 1800€ 3. 2500€ 4. 1200€, Wie lautet der Mittelwert?

Finish

FAQ

Was sagt die Varianz aus Beispiel?

Die Varianz zeigt an, wie sich die Beobachtungswerte um den Mittelwert bei einer Beobachtung herum verteilen. Sie gehört somit zu den Streuungsmaßen.

Wann Varianz berechnen?

Die Varianz berechnet man, wenn man die durchschnittliche Abweichung zu dem Mittelwert berechnen will. Außerdem benötigt man die Varianz, wenn man die darauf folgende Standardabweichung berechnet will.

Was bedeutet eine Varianz von 0?

Die Varianz ist durch die Quadrierung der Abweichungen folglich immer größer oder gleich Null. Bei der Portefeuilletheorie bedeutet die Varianz z.B. das Risiko. Bei einer Varianz von Null bedeutet dies, dass es kein Risiko gibt.

Falls du bis hierhin gelesen hast, bedanken wir uns schonmal sehr dafür.

Wir hoffen der Artikel hat dir geholfen, um bei der nächsten Klausur gut abzuschneiden.

Falls du noch einen konstruktiven Beitrag oder einen anderen Kommentar hinterlassen möchtest, kannst du dies gerne tun. 🙂

Zu guter Letzt…

Wären wir dir noch sehr, sehr dankbar, wenn du uns noch eine Sternebewertung hinterlassen könntest.

Das würde unserer Arbeit sehr helfen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 SterneLoading...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]