Glosse Schreibtisch

Glosse – Alles was du über die journalistische Textsorte wissen musst

In deiner nächsten Deutschklausur musst du eine Glosse verfassen und suchst nach Infos dazu? Kein Problem!

Hier bekommst du…

  • eine Definition der Glosse
  • den Aufbau einer Glosse
  • die wichtigsten Merkmale
  • Unterschiede zu anderen journalistischen Texten

Definition – Glosse

Eine Glosse ist ein kurzer journalistischer Text, den man meist in Zeitungen oder Internetblogs finden kann. Der Autor behandelt in einer Glosse aktuelle Nachrichten. Diese werden allerdings nicht objektiv sondern humorvoll und satirisch verfasst.

Ziel ist es, den Leser zu unterhalten und zum Nachdenken anzuregen.

Der Begriff ,,Glosse’’ leitet sich aus dem Altgriechischen ab und bedeutet soviel wie Zunge oder Sprache.

Aufbau einer Glosse

Eine Glosse ist meist dreiteilig aufgebaut.

  1. Zu der Einleitung zählt schon, dass es eine amüsante Überschrift gibt, damit der Leser anregt wird, weiterzulesen. Dann wird das Thema eingeführt. Dies geschieht überwiegend sachlich, wie in einer Nachricht.
  2. Im Mittelteil wird das Thema der Glosse kommentiert. Das geschieht weit weniger sachlich – die Formulierungen sind oft satirisch und ironisch. Außerdem wird das Thema mit Beispiele unterlegen, was ebenfalls humorvoll formuliert wird.
  3. Zum Schluss gibt es eine unerwartete Wendung bzw. Pointe. Die Ausdrucksweise ist ebenfalls satirisch, aber hat auch einen Appell an den Leser. Die Pointe soll zur Einsicht oder Änderung des eigene Verhaltens führen.

Lokalglosse

Es gibt unterschiedliche Arten von Glossen. Eine Form ist z.B. die Lokalglosse. Darin werden lokale Begebenheiten behandelt. Weitere Begriffe dafür sind Lokalspitze oder Spitze.

Eine Lokalglosse hat den gleichen Aufbau wie eine Glosse.

Sprache

  • Meist in Präsens geschrieben
  • Es gibt viele Wortspiele und einen abwechslungsreichen Satzbau
  • Verwendung von rhetorischen Mitteln und Zitaten
  • Direkte Rede und klare Ausdrucksweise

Die 5 wichtigsten Merkmale 

1. Kurzer Text: Eine Glosse ist ein sehr kurzer Text und meist nicht länger als wenige Zeilen. Oft erscheint sie in einer Randspalte. Die Glosse gilt wegen ihrer Kürze als schwierigste Darstellungsform.

2. Schreibstil: Besonders die sprachlichen Mittel Hyperbel (Übertreibung),Ironie und Sarkasmus werden in einer Glosse verwendet. Damit werden die Themen übertrieben dargestellt und sollen eine andere Perspektive beleuchten.

3. Pointe: Die Pointe kommt zum Schluss und ist provokant oder überspitzt formuliert. Dadurch soll der Leser angeregt werden, sich eigene Gedanken über das Thema zu machen.

4. Aktuelle Themen: Glossen können sowohl zu lustigen als auch ernsteren Themen verfasst werden. Diese können lokal als auch weltpolitisch sein. Allerdings ist das Thema immer aktuell.

5. Persönliche Meinung: Der Autor hat ein fundiertes Fachwissen über das Thema und äußert seine Meinung. Allerdings bekommt der Leser auch die Möglichkeit, sich seine eigene Meinung zu bilden.

Unterschiede zu anderen Textsorten

Glosse vs. Nachricht

In einer Nachricht wird über aktuelle Themen berichtet. Sie ist sachlich geschrieben und es werden alle W-Fragen beantwortet. Dabei wird niemals die Meinung des Autors geäußert. Nachrichten sind kurz und sollen Informationen und Fakten vermitteln. Bei einer Glosse ist das nicht der Fall, denn da ist es sehr wichtig, dass der Autor seine Meinung äußert.

W-Fragen: Wer? Was? Wann? Wie? Wo? Warum? (Zusatz: Welche Quellen gibt es?)

Glosse vs. Kommentar

Ein Kommentar ist eine Darstellungsform, in der ein Autor seine Meinung zu einer aktuellen Nachricht preisgibt. Kommentare können mehrere Seiten lang sein. Der bedeutende Unterschied ist, dass die Meinung sachlich anstatt satirisch geäußert wird.

Glosse vs. Kolumne

Eine Kolumne ist eine Sonderform des Kommentars. Kolumnen erscheinen regelmäßig und werden vom selben Autor geschrieben. In den meisten Fällen sind Kolumnen in der Ich-Form geschrieben und berichten über Geschichten des Autors. Dabei handelt es sich nicht um aktuelle Geschehnisse, was der größte Unterschied zur Glosse ist.

Post-it
Notizen https://unsplash.com/photos/kvIAk3J_A1c Kyle Glenn

FAQ – Die meistgestellten Fragen

Was ist eine Glosse?

Eine Glosse ist ein kurzer satirischer Text, in dem aktuelle Themen (z.B. aus der Politik) behandelt werden.

Was macht eine Glosse aus?

Eine Glosse ist immer ein kurzer Text, der aktuelle Themen behandelt. Dabei verwendet der Autor sprachliche Mittel wie Ironie, Satire oder Übertreibungen.

Wo findet man Glossen?

  • Internetblogs
  • Zeitschriften
  • Zeitungen
  • weitere journalistische Publikationen

Wie schreibt man eine Glosse?

  1. Finde eine geeignete Überschrift und führe den Leser sachlich in das Thema ein
  2. Kommentiere das Geschehene in einer satirischen Ausdrucksweise und verwende Wortspiele oder Anspielungen
  3. Verfasse einen Appell an den Leser in Form einer Pointe

Zum Schluss noch ein kleines Quiz, damit du testen kannst, was du schon alles über die Glosse weißt:

Results

#1. Welchen sprachlichen Stilmittel sind typisch für eine Glosse?

#2. Welche Aussage ist richtig?

#3. Was ist das Ziel einer Glosse?

finish

Konnten wir dir helfen?

Lass uns wissen, ob wir dir weiterhelfen konnten und stelle weitere Fragen in den Kommentaren! Schau dir auch gerne unsere Artikel zur Gedichtanalyse  und Erzählperspektiven an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.