Mitose Titelbild

Mitose – Phasen und Ablauf der Zellteilung im Überblick

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,14 von 5 Sterne
Loading...

Mitose, Prophase, Metaphase, Anaphase? Da kommt man leicht in eine Krisenphase!
Wie du dieser entgehst und die Zellteilung im Handumdrehen verstehst, zeigen wir dir gerne.
Hier wird dir die Mitose einfach erklärt!

Lass uns direkt loslegen!

Mitose Definition

Was ist Mitose?

Sie steht für die Zellteilung bei eukaryotischen Lebewesen. Dabei teilt sich eine Körperzelle in zwei Zellen auf. Die dabei neu entstehenden Zellen tragen dasselbe Erbgut und dieselben Organellen wie die ursprüngliche Zelle.

Zellteilung ist Bedingung dafür, dass ein Organismus wachsen kann und beschädigtes Gewebe erneuern kann.

Mitose Rolle der Chromosomen

Nochmal zur Erinnerung: In den Zellkernen unserer Körperzellen befinden sich 46 Chromosomen, von denen je zwei zusammengehören – 1 vom Vater, 1 von der Mutter. Wir haben also 23 homologe Chromosomenpaare, man spricht auch von einem doppelten Chromosomensatz (diploid).

Vor der Zellteilung sind diese Chromosomen als 1-Chromatid-Chromosomen vorhanden. Diese werden vor der Mitose repliziert, sodass am Ende der Mitose zwei Zellkerne mit gleichem Erbgut entstehen können.

Chromosom Aufbau und Begriffsunterscheidungen
Aufbau eines homologen Chromosomenpaars (hier: 2-Chromatid-Chromosomen)

Homolog bedeutet, dass die Chromosomen auf einem Genort für dasselbe Merkmal codieren (z. B. Augenfarbe). Allerdings bedeutet dies nicht, dass auch die Ausprägung des jeweiligen Merkmals gleich ist – Gene kommen in unterschiedlichen Ausführungen, oder Allelen.

Mitose Phasen

Bei der Zellteilung gibt es verschiedene Phasen. Wir erklären dir im nächsten Schritt diese Phasen der Mitose und wie der Mitose Ablauf genau funktioniert!

Team Brezel Nudge

Mitose Interphase

Die meiste Zeit befindet sich eine Zelle in der Interphase. In der Interphase verdoppelt eine Zelle ihre Organellen und ihr Erbgut – aus den 1-Chromatid-Chromosomen werden dabei 2-Chromatid-Chromosomen. Die Chromatiden der 2-Chromatid-Chromosomen sind in ihrem Erbgut identisch (auch Schwesterchromatiden genannt).

Nur durch diese Verdopplung können nach der Mitose bzw. Cytokinese auch zwei gleiche Zellen entstehen.

Mitose Interphase Erbgut und Organellen werden verdoppelt

Prophase

Das Chromatin kondensiert, sodass Chromosomen zum Vorschein kommen. An den Polen der Zelle entsteht der Spindelapparat.

In der Prometaphase (oft nicht als eigenständige Phase angesehen) lösen sich außerdem die Kernkörperchen und die Kernhülle auf. Dadurch kann sich der Spindelapparat an die Centromere der 2-Chromatid-Chromosomen heften.

Prophase (Prometaphase) Chromosomen werden sichtbar, Kernhülle löst sich auf und Spindelapparat bildet sich

Metaphase

Die Chromosomen ordnen sich in der Mitte der Zelle, auf der Äquatorialebene an.

Mitose Metaphase Chromosomen ordnen sich an Äquatorialebene an

Anaphase

Der Spindelapparat trennt die 2-Chromatid-Chromosomen und zieht je ein Chromatid dieser an einen Zellpol.

Mitose Anaphase Chromatiden werden an Zellpole gezogen

Telophase

Die Chromosomen dekondensieren wieder zu Chromatin. Außerdem werden Kernkörperchen und Kernhülle wieder ausgebildet. Der Spindelapparat löst sich auf. In der Mitte der Zelle bildet sich eine neue Zellmembran aus, wodurch die Teilung der Zelle eingeleitet wird.

Jetzt befindet sich an beiden Seiten der Zelle das vollständige Erbgut (46 Chromosomen).

Mitose Telophase Chromosomen dekondensieren und Zellmembran bildet sich aus

Cytokinese

Die Cytokinese ist die eigentliche Zellteilung. Dabei teilt sich die ursprüngliche Zelle in zwei Zellen mit gleichem Aufbau und Chromosomensatz.

Die Cytokinese unterscheidet sich bei Tier- und Pflanzenzellen.

Mitose Cytokinese Zelle teilt sich in zwei gleiche Zellen

Tierzellen

Eine aus Aktinfasern bestehende Ringfurche schnürt sich an der Äquatorialplatte von außen nach innen. Dabei wird die Zellmembran entlang ihrer Mitte nach innen gezogen, bis die Zelle vollständig in zwei Zellen geteilt wird.

Pflanzenzellen

In der Mitte der Zelle wird eine neue Zellwand erbaut, durch welche die Tochterzellen voneinander getrennt werden.

Nudge Nachhilfe Nebenfächer

Mitose und Meiose

Es gibt Unterschiede zwischen Mitose und Meiose.
Obwohl sich die beiden Vorgänge in ihren Verläufen ähneln, erfüllen sie im Grunde sehr unterschiedliche Funktionen.
In der Tabelle siehst du den Mitose Meiose Vergleich!

Mitose

Meiose

Dient dem Wachstum und der Reparatur

Dient der Fortpflanzung

Aus einer diploiden Körperzelle werden 2 diploide Körperzellen

Aus einer diploiden Körperzelle werden 4 haploide Keimzellen

Die Tochterzellen tragen dasselbe Erbgut wie die Mutterzelle

Die Tochterzellen unterscheiden sich in ihrem Erbgut von der Mutterzelle

Besteht aus 1 Kernteilung

Besteht aus 2 Kernteilungen (Meiose 1 und Meiose 2)

Guck dir gerne noch unseren Artikel über die Meiose an!

Damit du die Unterschiede immer dabei hast, lade dir unsere Übersicht als Mitose Arbeitsblatt herunter und drucke sie aus!

Mitose Quiz

Soweit alles verständlich? Teste dein Wissen in unserem Quiz!

Results

#1. Welche Rolle spielt die Mitose für Lebewesen?

Keimzellen werden während der Meiose generiert.

#2. Was ist ein homologes Chromosomenpaar?

#3. Was passiert während der Interphase?

#4. Was ist die Aufgabe des Spindelapparates?

#5. In welcher Phase ordnen sich die Chromosomen auf der Äquatorialebene an?

#6. Was geschieht während der Cytokinese?

finish

FAQ – Häufige Fragen

Was passiert bei einer Mitose?

Bei der Mitose teilt sich eine diploide Körperzelle in zwei gleiche Körperzellen auf. Die neuen Körperzellen haben dasselbe Erbgut wie die ursprüngliche Zelle.

Was ist Mitose und Meiose?

Mitose und Meiose sind Zellteilungsprozesse. Bei der Mitose wird eine Körperzelle in zwei Körperzellen aufgeteilt. Bei der Meiose wird eine Körperzelle in vier Keimzellen aufgeteilt. Die Mitose dient dem Wachstum und der Reparatur von beschädigtem Gewebe.

Was versteht man unter Chromosomen?

Chromosomen sind Träger der DNA. Sie sind quasi der “Bauplan” eines Lebewesens und bestimmen dessen Beschaffenheit, wie z. B. Augenfarbe, Haarfarbe, Größe etc. Jede Zelle enthält 46 Chromosomen, die sich im Zellkern befinden.

Was versteht man unter einem homologen Chromosomenpaar?

Ein homologes Chromosomenpaar besteht aus 2 Chromosomen,  je eins stammt von einem Elternteil. Sie gleichen sich im Aufbau und Genorten. Sie codieren also für dieselben Merkmale. Allerdings enthalten homologe Chromosomen in der Regel nicht dieselben Gene, sie codieren unterschiedliche Ausführungen (Allele) derselben Merkmale.

Wenn du noch Fragen haben solltest oder uns einfach nur etwas mitteilen willst, schreib uns doch einen Kommentar! Wir freuen uns auf dein Feedback!

Bewerte den Artikel

Der Artikel hat dir geholfen? Zeig uns dies, indem du eine Bewertung da lässt! Wir wären super dankbar! 🤩

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,14 von 5 Sterne
Loading...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.