reizwortgeschichte Titelbild

Eine Reizwortgeschichte schreiben – mit diesen Tipps gelingt es dir!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Du musst im Deutschunterricht eine Reizwortgeschichte schreiben – aber was genau heißt das eigentlich? Diese Frage wollen wir dir beantworten. Hier erklären wir dir…

… was eine Reizwortgeschichte überhaupt
… und was du beim Schreiben beachten musst.

Bist du bereit? Dann lass uns gleich loslegen!

Was ist eine Reizwortgeschichte?

Vielleicht musstest du in der Schule ja schon einmal eine Bildergeschichte schreiben. Dabei wird dir eine Reihe von Bildern vorgegeben und deine Aufgabe ist es, zu diesen Bildern eine spannende Geschichte zu schreiben.

Die Reizwortgeschichte funktioniert ganz ähnlich. Anstelle von Bildern werden dir hier allerdings ein paar Wörter vorgegeben. Das sind die sogenannten Reizwörter, bei denen es sich meistens (aber nicht immer) um Nomen handelt.

Anhand dieser Reizwörter musst du nun eine passende Geschichte schreiben. Was dabei besonders wichtig ist, verraten wir dir als Nächstes!

Diese Dinge musst du beachten!

Um eine Reizwortgeschichte zu schreiben, brauchst du auf jeden Fall etwas Fantasie – du musst dir schließlich anhand weniger Wörter eine ganze Geschichte ausdenken!

Es gibt aber auch einige Regeln und Vorgaben, an die du dich halten solltest, vor allem, wenn deine Geschichte bewertet wird. Wir wollen uns einmal ansehen, welche das sind.

Die Überschrift

So wie jede andere Geschichte auch, braucht deine Reizwortgeschichte natürlich erstmal eine Überschrift. Auf vier Dinge solltest du dabei ganz besonders achten:

1. Die Überschrift sollte zum Thema deiner Reizwortgeschichte passen.

Wenn es in deiner Geschichte um eine Katze geht, solltest du in der Überschrift nicht von einem Hund sprechen. Überleg dir also, worüber du schreiben möchtest, und wähle dementsprechend eine passende Überschrift.

2. Mit der Überschrift solltest du den Leser neugierig machen.

Sie ist schließlich das Erste, was der Leser liest.

3. Gleichzeitig sollte die Überschrift aber auch nicht zu viel verraten.

Du solltest in der Überschrift also nicht schon verraten, wie deine Reizwortgeschichte ausgeht. Es soll immerhin spannend bleiben!

4. Die Überschrift sollte außerdem nicht zu lang sein.

Hier gibt es keine feste Vorschrift. Ein guter Anhaltspunkt ist aber eine Länge von drei bis sechs Wörtern.

Wenn es dir schwer fällt, dir eine Überschrift auszudenken, kannst du auch erst die Geschichte schreiben. Eine Überschrift findet sich leichter, wenn du weißt, worum genau es in deiner Reizwortgeschichte geht.

Du kannst dir auch erst mehrere Ideen notieren, dann die Geschichte schreiben, und anschließend die passende Überschrift auswählen. Aber Achtung: Vergiss die Überschrift nicht!

Reizwörter – die Grundlage deiner Reizwortgeschichte

Der wichtigste Bestandteil deiner Reizwortgeschichte sind die Reizwörter, das haben wir weiter oben ja schon erklärt. Und auch hier gibt es einige Dinge, die du beachten musst.

Wenn du diese Punkte beachtest, bist du schon auf einem guten Weg, eine gelungene Reizwortgeschichte zu schreiben!

1. Achte darauf, dass in deiner Geschichte alle vorgegebenen Reizwörter vorkommen.

Manchmal ist das gar nicht so leicht. Lass aber nicht einfach eines der Reizwörter aus! Am Ende kontrollierst du dann am besten noch einmal, dass du auch wirklich keines der Reizwörter vergessen hast.

2. Die Reizwörter sollten in der Geschichte eine wichtige Rolle einnehmen.

Erwähne sie also nicht einfach nur am Rande. Die Reizwörter sind schließlich die Basis deiner Geschichte!

3. Du musst eine einzige, zusammenhängende Geschichte schreiben.

Es kann schwer sein, alle Reizwörter in einer einzigen Geschichte unterzubringen. Genau das ist aber deine Aufgabe. Achte also darauf, dass du nicht aus Versehen unterschiedliche Geschichten zu den verschiedenen Reizwörtern schreibst.

Die Reihenfolge der Reizwörter spielt übrigens keine Rolle. Du kannst sie also in jeder Stelle in deiner Geschichte einbauen.

Der Aufbau

Viele Texte halten sich an eine feste Gliederung. Auch deine Reizwortgeschichte sollte aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schluss bestehen.

Die Aufgabe der Einleitung ist es, den Leser in die Geschichte einzuführen. Deswegen enthält sie wichtige Informationen, die der Leser unbedingt kennen muss. Hier kannst du also zunächst die W-Fragen beantworten und die können so aussehen:

Wer erlebt oder tut etwas?
Wo spielt die Geschichte?
Wann spielt die Geschichte?

So weiß der Leser deiner Geschichte gleich, um was und wen es geht. Achte aber darauf, die Einleitung möglichst kurz zu halten. Zwei oder drei Sätze reichen meistens schon aus!

Nach der Einleitung kommt der Hauptteil. Hier erzählst du, was passiert. Dabei musst du Spannung aufbauen: Ein Ereignis in deiner Geschichte sollte also immer etwas spannender sein als das Vorherige, bis zu schließlich zum Höhepunkt der Geschichte kommst.

Dieser ist dann der spannendste Teil deiner Reizwortgeschichte. Der Hauptteil sollte außerdem der längste Teil deiner Reizwortgeschichte sein.

Im Schlussteil deiner Reizwortgeschichte schreibst du schließlich, wie die Geschichte ausgeht. Die Spannung hat sich hier schon aufgelöst – der Höhepunkt wurde schließlich im Hauptteil erreicht.

Das Ende muss auch gar nicht lang sein. Wie in der Einleitung reichen auch hier zwei oder drei Sätze, die deine Geschichte einfach etwas abrunden.

Bevor du deine Reizwortgeschichte schreibst, kannst du dir auch erst ein paar Notizen machen.

Notiere dir zum Beispiel grob, worum es in deiner Geschichte gehen soll: Wer ist beteiligt? Was passiert am Anfang deiner Geschichte? Was passiert als Nächstes? Wie geht die Reizwortgeschichte aus?

Du kannst dir in diesem ersten Schritt auch überlegen, in welcher Reihenfolge du die Reizwörter benutzen möchtest. So kannst du dir auch sicher sein, dass du alle Reizwörter verwendest!

Weitere Tipps zum Schreiben einer Reizwortgeschichte

Die wichtigsten Regeln kennst du jetzt. Es gibt aber noch ein paar andere Dinge, die dafür sorgen, dass deine Geschichte sogar noch besser wird. Wir haben sie dir hier einmal zusammengetragen:

  • Mit passenden Verben (Tuwörter) und Adjektiven (Wiewörter) kannst du in deiner Geschichte für mehr Spannung sorgen.
  • Wenn du wörtliche Rede benutzt, wirkt deine Reizwortgeschichte lebendiger.
  • Vermeide am besten Wiederholungen und nutze wechselnde Satzanfänge.
  • Schreibe deine Geschichte im Präteritum (1. Vergangenheit), außer dein*e Lehrer*in gibt etwas anderes vor.
  • Achte darauf, konsequent die Erzählform und Erzählzeit einzuhalten.
  • Natürlich ist es auch in einer Reizwortgeschichte wichtig, auf die richtige Rechtschreibung und Grammatik zu achten.

Bevor du deine Geschichte abgibst, solltest du dir noch einmal ein paar Minuten nehmen, um sie dir durchzulesen. Halte dabei Ausschau nach Fehlern und achte vor allem auf die oben genannten Punkte!

Reizwortgeschichte schreiben – Reizwörter Beispiele

Zum Schluss haben wir nun noch ein paar Reizwörter für dich, mit denen du das Schreiben einer Reizwortgeschichte gleich üben kannst. Such dir einfach aus, zu welchen der folgenden Reizwörter du eine spannende Geschichte schreiben möchtest.

  1. Spaziergang, Wald, Hund, Eichhörnchen
  2. Ferien, Sonne, Garten, Baumhaus, Abenteuer
  3. Auto, Straße, Leine, Hund
  4. Ball, Park, Spiel, Auto, Straße
  5. Schule, Lehrer, Pausenhof, Baum, Ast

Viel Spaß beim Schreiben!

Du hast noch Fragen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar! Und hier haben wir noch weitere Artikel, die dir vielleicht weiterhelfen können:

Satzbau – Schritt für Schritt einfach erklärt
Diktat 4. Klasse: Tipps, Test und Texte
Nomen – Definition, Beispiele und Übungen

Wir haben viel Mühe in diesen Artikel gesteckt und freuen uns riesig, wenn du uns eine Sternebewertung hinterlässt. Vielen Dank!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]