Surrealismus einfach erklärt: Kunst erleben und verstehen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,67 von 5 SterneLoading...

Du kannst dir unter dem Begriff Surrealismus nicht wirklich viel vorstellen, möchtest aber mehr darüber erfahren? Dann bist du bei uns genau richtig!

In diesem Artikel erfährst du…

  • …was Surrealismus ist.
  • …wie er entstanden ist.
  • …wie du ihn anhand seiner Merkmale erkennen kannst.
  • …welche bekannten Künstler und Werke es gibt.
  • …in welchen deutschen Museen man ihn erleben kann.

Legen wir direkt los!

Definition: Was ist Surrealismus?

Unter dem Surrealismus versteht man eine geistige Bewegung, welche sich gegen traditionelle Normen stellt. Der Begriff lässt sich wortwörtlich mit “über dem Realen” übersetzen.

Ziel war es, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit zu überwinden. Mit Hilfe der Psychoanalyse wollte man eine komplexe Überwirklichkeit konstruieren und somit das Bewusstsein zu einer “surrealen” Sicht erweitern.

Die Bewegung wird bis heute in den Bereichen Kunst, Literatur und Film zum Ausdruck gebracht. Früher sollte mittels Literatur und Kunst das damalige rationale Weltbild in Frage gestellt werden, wodurch sich der Surrealismus zu einer revolutionären Kunst entwickelte.

Entstehung der Bewegung: Geschichtlicher Hintergrund

Die Bewegung entstand ausgehend vom Dadaismus um 1920 in Paris. Außerdem kam die Erkenntnis über die Wirkung unbewusster psychischer Prozess von Sigmund Freud dazu, welche zusätzlich äußerst prägend für die Entstehung des Surrealismus war.

Der Dadaismus ist eine Kunst- und Literaturrichtung, welche Kunst revolutionieren wollte. Besonders futuristische als auch expressionistische Kunstrichtungen wurden hierbei aufgegriffen.

Vorreiter dieser Bewegung war der französische Dichter André Breton. Er verfasste 1924 das Manifest des Surrealismus, wodurch eine neue eigenständige Kunstrichtung geschaffen wurde.

Der eigentliche Begriff “Surrealismus” wurde jedoch letztendlich von Guillaume Apollinaire, einem französischen Schriftsteller und Dichter kreiert.

Merkmale: Surrealismus Kunst erkennen 

Als Inspiration für sämtliche Werke des Surrealismus galten Phantasien, Träume, Visionen, Rauschzustände, Unterbewusstes, Begierden oder Ängste.

Surrealistischen Werken sind bestimmte Merkmale zuzuordnen, welche im Folgenden erläutert werden:

Die Top 5 Surrealismus Merkmale

  1. mehrere Motive, welche sich in Form und Farbe deutlich voneinander abgrenzen
  2. Motive sind sehr genau und präzise gezeichnet
  3. Hauptmotive sind klar gekennzeichnet
  4. Andersartige oder gegensätzliche Motive werden miteinander verbunden
  5. Werke lassen sich nicht rational erklären, da viele Gegenstände und Formen in der Wirklichkeit nicht existieren

Im Folgenden soll ein Beispielsbild mit Hilfe der typischen Merkmale analysiert werden, damit du dir genaueres darunter vorstellen kannst:

  • Die verschiedenen Motive “Elefant, Mond, Baum, Hügellandschaft, Wolke und Mensch” sind durch ihre präzise und genau Maltechnik deutlich voneinander abgegrenzt.
  • Einzige Ausnahme sind die zwei Motive “Elefant und Wolke”: Der Elefant wird mit dem Merkmale “schwer” und die Wolke mit “leicht” assoziiert, wodurch die beiden Motive gegensätzlich zueinander sind. Jedoch verbindet der Künstler diese widersprüchlichen Motive miteinander.
  • Zudem lässt sich die Tatsache, dass ein Elefant auf einer leichten Wolke steht nicht rational erklären, da es schlichtweg unmöglich ist. Das ganze Bild wirkt eher wie eine Traumwelt.

Durch die Arbeitsmethode des schnellen Zeichnens sollten die Künstler sich so wenig wie möglich mit rationalen Denken und Überlegungen auseinandersetzen. Dadurch kam das Unterbewusstsein der Künstler zum Vorschein.

Bedeutsame Künstler und Bilder

Der Surrealismus wurde von vielen Künstler durch ihre Werke geprägt. Wir zeigen dir die Hauptvertreter und jeweils eines ihrer bekanntesten Bilder.

Surrealismus Künstler

Surrealismus Bilder

Max Ernst (1891-1976)

"Das Rendezvous der Freunde" (1922)

Salvador Dalí (1904-1989)

"Die Beständigkeit der Erinnerung" (1931)

Frida Kahlo (1907-1954)

"Der verwundete Tisch" (1940)

Joan Miró (1893-1983)

"Die Weinflasche" (1924)

René Magritte (1898-1967)

"Die durchbohrte Zeit" (1938)

Wir hoffen dir hat der Artikel gefallen und wir konnten dir mit diesem Artikel den Surrealismus näher bringen. Für den Beitrag haben wir uns viel Mühe gegeben, weshalb wir uns riesig darüber freuen würden, wenn du dir noch Zeit nimmst eine Sternebewertung oder einen Kommentar dazulassen.

Vielen lieben Dank!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,67 von 5 SterneLoading...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]