Die Moderne Epoche – 1880 bis 1920 (Merkmale, Einordnung und Lyrik)

Was kann man sich eigentlich unter der Epoche der Moderne vorstellen?

Willst du wissen, was die Epoche so alles ausmacht? Lerne die wichtigsten Merkmale und Strömungen des Zeitalters kennen. Erfahre außerdem alles über die spannende Kunst und Literatur der Moderne!

Los geht’s…

Die Moderne ist eine Literaturepoche, die von 1880 bis 1920 dauert. Du kannst sie dir als eine “Überepoche” vorstellen. Die Epoche umfasst nämlich einige Unterepochen und Strömungen. Dazu zählen zum Beispiel der Expressionismus und der Impressionismus. Dadurch ist die Moderne eine sehr vielseitige und kreative Zeit.

Individualität und Subjektivität sind in dieser Epoche von großer Bedeutung. Sie steht im Gegensatz zum Naturalismus und zum Realismus.

Der Begriff Moderne bezeichnete früher übrigens allgemein den Bruch mit Altem und Traditionellem. Er grenzt von der Vergangenheit ab.

Historische Einordnung

Mit der Jahrhundertwende vom 19. in das 20. Jahrhundert beginnt eine völlig neue Zeit und damit ein Bruch der Tradition.

Es kommt zu großen technischen und wissenschaftlichen Fortschritten. Dadurch wird das traditionelle Weltbild wesentlich verändert. Zu den Fortschritten zählen beispielsweise die Quantenformel von Max Planck (1900), die Psychoanalyse von Siegmund Freud (1901) und außerdem Einsteins Relativitätstheorie (1905).

Die Industrialisierung schreitet weiter voran. Die religiösen Vorstellungen lösen sich. Stattdessen entsteht die Vorstellung eines autonomen Menschen mit Verstand.

Individualität ist den Menschen sehr wichtig. Staat und Bürokratie bekommen aber immer mehr Einfluss. Die persönliche Entfaltung wird deshalb eingeschränkt. Das liegt daran, dass die Anforderungen an Arbeiter spezialisierter werden.

➔ Die Moderne ist gleichzeitig ein Ende und ein Neuanfang.

Unterepochen der Moderne

Impressionismus

→ Impressionismus wird von dem lateinischen Wort impressio abgeleitet und bedeutet Eindruck. Diese Stilrichtung der Kunstgeschichte hat einen sehr starken Einfluss auf die ihr nachfolgenden Stilrichtungen.

Impressionistische Künstler halten den Moment auf eine neue Art fest. Der unmittelbare subjektive Eindruck des Künstlers und des Beobachters steht im Vordergrund. Das zu malende Objekt rückt dabei in den Hintergrund. Revolutionär ist, dass Künstler ihre Wahrnehmung beobachten.

Die Werke erzählen selten Geschichten, sondern fokussieren sich auf die sinnliche Wahrnehmung. Flüchtige Momentaufnahme werden durch eine helle Palette und lockere, skizzenhaften Farbauftrag mit sichtbaren Pinselstrichen dargestellt.

Expressionismus

→ Expressionismus leitet sich von dem lateinischen Wort expressio ab. Das bedeutet Ausdruck. Der Expressionismus wird als Kunst des gesteigerten Ausdrucks übersetzt.

Den Künstlern geht es um den unmittelbaren Ausdruck der eigenen inneren Gefühle. Diese sollen sich in den Bildern widerspiegeln. Es handelt sich also um eine Gegenbewegung zum Naturalismus.

Die Werke zeichnen sich durch vorwiegend grobe Formen und kräftige Farben aus. Die Wirklichkeit wird durch eine abstrakte Interpretation gestaltet.

Symbolismus

→ auch der Symbolismus gehört zu einer der Strömungen der Moderne. Der Name verrät bereits, dass das Symbol ein besonders typisches Merkmal für die Strömung ist. Das Symbol ist ein Sinnbild, das für eine tiefere Bedeutung steht. Die Bedeutung hinter dem Symbol gilt es zu erschließen.

Vertretern des Symbolismus geht es darum eine Welt der Schönheit zu erschaffen. Typisch ist eine schöne, bildhafte und sinnliche Sprache.

Dekadenz

→ Dekadenz bedeutet kultureller Niedergang oder moralischer Verfall der Lebensgewohnheiten. Sie steht für Verschwendungssucht im Hinblick auf den nahenden Untergang. Typisch für diese Bewegung ist Untergangsstimmung, starker Lebensüberdruss und übertriebene Genusssucht.

Jugendstil

→ In dieser Strömung wird die Schönheit des Lebens nachempfunden. Es geht um das Streben nach Jugend und Schönheit. Der Jugendstil findet sich mehr in Kunst und Architektur als in der Literatur wieder

Ästhetizismus

→ Kunst im Ästhetizismus ist tiefsinnig und bewundert Schönheit. Bei der inhaltlichen und bei der formalen Gestaltung steht die Ästhetik im Vordergrund. Das Ziel ist Kunst um der Kunst Willen.

Neuromantik

→ Die Neuromantik ist von der Epoche der Romantik inspiriert. Typisch für die Strömung sind geheimnisvolle und mystische Themen. Auch hier geht es um die Darstellung von Gefühlen und des Schönen.

Dadaismus

→ Die avantgardistische Literaturströmung zeichnet sich durch eine Art Anti-Kunst aus. Wesentliche Merkmale sind Provokation, Absurdität und Groteske. Insbesondere junge Intellektuelle entgegnen mit ihren Werken dem Bürgertum und der Sinnlosigkeit des Ersten Weltkriegs.

Die wichtigsten Merkmale

  1. Versuch, den zeitlichen Umbruch widerzuspiegeln
  2. Gegenbewegung zum Realismus und zum Naturalismus
  3. Sammelbegriff für mehrere Unterepochen
  4. Das Innenleben steht im Mittelpunkt,
    Ideen und Gefühle werden beschrieben
  5. Individualität und Subjektivität sind wichtige Themen
  6. Wesentliche Motive: Verfall, Dekadenz und Tod
  7. Figuren scheitern oft an ihrer eingeschränkten Weltsicht
  8. Sprachlichkeit und Kommunikationslosigkeit

Was ist moderne Lyrik?

In dieser Literaturepoche wird die traditionelle Sprache in Frage gestellt. Dadurch entsteht eine Sprachkrise. Vertreter wollen neue sprachliche Ausdrucksmittel erlangen. Sie versuchen sich an rhetorischen Mitteln, Erzähltechniken und Darstellungsformen.

Die Sprache rückt in den Mittelpunkt der Werke und entsteht nun um ihrer selbst Willen. In dieser Epoche spricht man auch von experimenteller Literatur.

Durch den Wandel der Lebensumstände sind viele Menschen orientierungslos. Das führt zu einer pessimistischen Sicht auf die Welt. Es herrscht sogar eine apokalyptische Endzeitstimmung. Die Menschen dieser Zeit glauben nämlich mit der Welt unterzugehen.

Es existiert also eine völlig neue Denkweise als bislang.

Die literarischen Themen noch einmal im Überblick:

  • apokalyptische Endzeitstimmung
  • individuelle Wahrnehmungen
  • das Unterbewusste
  • Dekadenz, Verfall und Tod
  • Pessimismus
  • Sprachkritik

Die Ziele der Literatur sind:

  • den Naturalismus überwinden
  • etwas Neues, Innovatives erschaffen
  • die Unzulänglichkeit der Sprache überwinden
  • die Literaturtradition lockern
  • Kunst schaffen
  • den Geist sich individuell ausleben lassen

 

Lyrik

Typisch für die Literatur der Moderne ist Großstadtlyrik. Sie thematisiert für gewöhnlich die schlechten Erfahrungen eines Menschen in der modernen Großstadt. Du kannst dir die Großstadtlyrik als poetische Antwort auf die industrielle Revolution vorstellen.

Ein Zusammenspiel von Form und Aussage ist typisch für die moderne Lyrik. Autoren verwenden häufig Chiffren, also verschlüsselte Metaphern. Deren Bedeutung kannst du meistens nur aus dem Zusammenhang des Gedichtes erschließen.

Lies dir nun zur Anschauung das expressionistische Gedicht von Georg Heym - Die Stadt (1911) durch: ▼

Die Stadt 

Sehr weit ist diese Nacht. Und Wolkenschein
Zerreißet vor des Mondes Untergang.
Und tausend Fenster stehn die Nacht entlang
Und blinzeln mit den Lidern, rot und klein.

Wie Aderwerk gehn Straßen durch die Stadt,
Unzählig Menschen schwemmen aus und ein.
Und ewig stumpfer Ton von stumpfem Sein
Eintönig kommt heraus in Stille matt.

Gebären, Tod, gewirktes Einerlei,
Lallen der Wehen, langer Sterbeschrei,
Im blinden Wechsel geht es dumpf vorbei.

Und Schein und Feuer, Fackeln rot und Brand,
Die drohn im Weiten mit gezückter Hand
Und scheinen hoch von dunkler Wolkenwand.

Kunst der Epoche

 

 

So wie die Literatur der Moderne bricht auch die Kunst dieser Zeit mit der Tradition.

 

 

Das Ölgemälde Seineufer bei Vétheuil von Claude Monet (1880) im Kunststil des Impressionismus.

 

Vincent Van Gogh’s Sternennacht (1889) ist im Stil des Post-Impressionismus beziehungsweise des frühen Expressionismus gemalt.

 

 

 

Ein wohl sehr bekanntes Bild aus der Strömung des Expressionismus ist der Schrei von Edvard Munch. (zwischen 1893 und 1910 entstanden)

Vertreter und Werke der Zeit

Die Moderne Epoche bringt viele wichtige Vertreter und Werke hervor. Hier haben wir nur einige davon für dich aufgelistet:

  • Max Frisch (1911–1991), z.B. “Homo Faber” oder “Andorra”
  • Franz Kafka (1883–1924), z.B. “Die Verwandlung”
  • Frank Wedekind (1864–1918), z.B. “Frühlings Erwachen”
  • Virginia Woolf (1883–1924), z.B. “Mrs. Dalloway”
  • Thomas Mann (1875–1955), z.B. “Die Buddenbrocks”

Die meistgestellten Fragen (FAQ)

Was ist die Moderne?

Die Moderne ist eine Literaturepoche, die von 1880 bis 1920 dauert. Du kannst sie dir als eine “Überepoche” vorstellen. Die Epoche umfasst nämlich einige Unterepochen und Strömungen. Individualität und Subjektivität sind in dieser Epoche von großer Bedeutung. Sie steht im Gegensatz zum Naturalismus und zum Realismus.

Welche Epochen gehören zur Moderne?

  • Impressionismus
  • Expressionismus
  • Symbolismus
  • Dekadenz
  • Jugendstil
  • Ästhetizismus
  • Neuromantik
  • Dadaismus

Wann war die Moderne?

Die Moderne Epoche dauert von 1880 bis 1920.

Konnte dir dieser Artikel bei einem Überblick über das Zeitalter der Moderne behilflich sein? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Zu diesem Thema empfehlen wir dir außerdem unsere Artikel zur Lyrik und zur Weimarer Epoche!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.