kategorischer imperativ

Kategorischer Imperativ nach Immanuel Kant – einfach erklärt (mit Beispiel)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,15 von 5 SterneLoading...

Hier findest du alle wesentlichen Informationen zum Kategorischen Imperativ nach Immanuel Kant.

Du erfährst …

  • was der Kategorische Imperativ besagt
  • wozu er gut ist (welches Problem er lösen soll)
  • was eine Maxime ist
  • was der Unterschied zur Goldenen Regel ist
  • welche verschiedenen Fassungen es gibt

Starten wir gleich mit der Definition:

Kategorischer Imperativ: Definition

Der Kategorische Imperativ wird von Immanuel Kant so definiert:

Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.

Vielleicht denkst du dir jetzt: Warum drückt der Mann sich so kompliziert aus? Das muss doch auch verständlicher gehen! Ja, geht es.

kategorischer imperativ nach Immanuel Kant Bild

Um die Aussage des Kategorischen Imperativs zu verstehen, musst du zunächst einmal wissen, was genau mit einer Maxime gemeint ist.

Und das schauen wir uns jetzt an.

Maxime: Definition

Eine Maxime ist …

  • ein Leitsatz, den du dir persönlich für dein Handeln setzt
  • dein moralischer Kompass in einer bestimmten Angelegenheit
  • eine Lebensregel, von der du dir vorgenommen hast, sie einzuhalten

Beispiele:

  • du sollst Vater und Mutter ehren (Die 10 Gebote)
  • sei freundlich zu deinen Mitmenschen
  • lebe nachhaltig

Kommen wir jetzt zur einfachen Zusammenfassung des Imperativs:

Kategorischer Imperativ – einfach erklärt

Immanuel Kant lebte vor mehr als 200 Jahren. Da sprach man eben noch ein bisschen anders. Eigentlich sagt der Kategorische Imperativ einfach nur:

Handle nur nach dem Leitsatz, von dem du willst, dass er ein allgemeines Gesetz wird.

Beispiel: Wenn du also zum Beispiel darüber nachdenkst etwas zu stehlen, musst du dich fragen, ob es wünschenswert ist, wenn alle anderen auch stehlen – also wenn Stehlen zu einem allgemeinen Gesetz wird.

Ist die Antwort nein? Dann solltest auch du nicht stehlen! Das ist die Aussage des Imperativs.

Wichtig dabei ist, dass der Kategorische Imperativ keine inhaltliche Norm ist, sondern lediglich ein Kriterium zur Überprüfung deiner Handlungen, beziehungsweise deiner Handlungsmaximen.

Damit bietet er eine Lösungshilfe für eine der vier großen Fragen in der Philosophie. Nämlich auf die Frage: Was soll ich tun?

Goldene Regel im Vergleich

Vielleicht erinnert dich das an den Spruch: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu! Dieser Spruch wird auch als die Goldene Regel bezeichnet und hat große Ähnlichkeit zum Kategorischen Imperativ.

Jedoch fällt bei genauerer Betrachtung auf, dass die Goldene Regel sich vollkommen auf ein einzelnes handelndes Subjekt konzentriert, während der Kategorische Imperativ sich auf gesamtgesellschaftlich wünschenswertes Verhalten konzentriert.

Insofern sind sie nicht identisch.

kategorischer imperativ- Goldene Regel Bild

Die verschiedenen Fassungen

Vom Kategorischen Imperativ gibt es jede Menge unterschiedliche Fassungen. Das liegt daran, dass Kant den Kategorischen Imperativ in seiner philosophischen Abhandlung Kritik der praktischen Vernunft mehrmals leicht abgewandelt aufgeschrieben hat.

Grundformel: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.

Die Grundformel ist das, was die meisten Leute meinen, wenn sie vom Kategorischen Imperativ reden.

Aber es gibt auch noch 3 andere Formulierungen:

Naturgesetz-Formel: Handle so, als ob die Maxime deiner Handlung durch deinen Willen zum allgemeinen Naturgesetze werden sollte.

Selbstzweck-Formel: Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.

Reich-der-Zwecke-Formel: Handle so, als ob du durch deine Maxime jederzeit ein gesetzgebendes Glied im allgemeinen Reich der Zwecke wärest.

Lass dich davon aber nicht verunsichern! Die Bedeutung bleibt bei allen Formulierungen gleich.

kategorischer Imperativ – FAQ

Hier nochmal alles Wichtige im Überblick:

Was ist der Kategorische Imperativ?

Er ist ein moralisches Handlungsprinzip, stammt von Immanuel Kant und besagt: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.

Was versteht man unter dem Kategorischen Imperativ?

Einfach gesagt: Handle nur nach dem (moralischen) Leitsatz, von dem du willst, dass er ein allgemeines Gesetz wird.

Ist der Kategorische Imperativ die Goldene Regel?

Nein. Es beschäftigen sich zwar beide mit moralischem Handeln, aber die Goldene Regel konzentriert sich auf die Handlungen eines einzelnen Subjekts, während der Kategorische Imperativ sich mit gesamtgesellschaftlich wünschenswerten Handlungen beschäftigt.

Wir hoffen der Artikel war sehr hilfreich dabei, dein Wissen zu erweitern oder aufzufrischen!

Hast du noch weitere Fragen? Wir helfen immer gerne weiter!

Wir freuen uns schon auf deine Meinung zu diesem Artikel in einem Kommentar!

Wenn du uns eine Sternebewertung hinterlässt, würden wir uns riesig freuen. Vielen Dank! 🤩
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,15 von 5 SterneLoading...

7 Kommentare zu „Kategorischer Imperativ nach Immanuel Kant – einfach erklärt (mit Beispiel)“

  1. Hallo,
    die hier angeführte Goldene Regel ist nicht so goldig, denn sie kann zu Passivität führen. Sie hat nicht das Gute im Fokus, sondern das Nichttun des Bösen. Jesus hat die tatsächliche goldene Regel formuliert und auch gelebt: “Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun, das tut auch ihr ihnen. Das ist das Gesetz und die Propheten.” (d.h. die tiefe Botschaft des Alten Testaments). Vielleicht könnt ihr diese Gedanken mit integrieren.

  2. Egal, ob kategorischer Imperativ oder Goldene Regel: Wenn die Menschheit danach handeln würde, wäre die Welt ein wunderbarer Ort für uns alle und man bräuchte keine “Religionen” mehr mit Himmel und Hölle!!

  3. Anscheinend braucht der Mensch aber Religionen und Gesetze, weil die Angst vor der Hoelle oder vor dem Gefaengnis, staerkere Hemmschwellen sind als die Vernunft. Leider ist der Egoismus staerker als die Vernunft.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]