Die 10 Deutschen Wortarten – eine Übersicht, Merkmale & Beispiele für dich

Hier erwartet dich schnell und übersichtlich:

  • welche Wortarten es gibt
  • was die Wortgruppen eigentlich bezeichnen
  • viele praktische Beispiele 
  • und alle wichtigen Fragen

Du kannst direkt loslegen!

Alle Wortarten im Schnellüberblick

Das sind die 10 Wortarten im Deutschen:

  1. Nomen
  2. Artikel
  3. Adjektiv
  4. Pronomen
  5. Numerale
  6. Verb
  7. Adverb
  8. Präposition
  9. Konjunktion
  10. Interjektion

Es gibt veränderliche und unveränderliche Wortarten. Du kannst dir merken:
veränderliche Wortarten lassen sich deklinieren, unveränderliche aber nicht.

Diese Tabelle zeigt dir, welche der Wortarten grundlegend veränderlich und welche grundlegend unveränderlich sind:

Deklinieren bedeutet übrigens, dass das Wort nach Genus (Geschlecht), Numerus (Singular / Plural) und Kasus (Fall: Nominativ / Genitiv / Akkusativ / Dativ) gebeugt, also angepasst, wird.

Nachdem du nun die 10 Wortarten und ihre Veränderlichkeit kennengelernt hast, ist es an der Zeit, dir die gerade vorgestellten Wortgruppen und ihre Merkmale einzeln näher anzusehen!

Nomen

Nomen werden auch Hauptwörter, Substantive oder Namenwörter genannt.
Sie bezeichnen Dinge, Lebewesen und auch Abstraktes.

Es lassen sich also konkrete Nomen und abstrakte Nomen voneinander unterscheiden. Die Konkreten sind materiell und lassen sich sehen oder anfassen. Das ist bei den Abstrakten nicht möglich. Zu Ihnen gehören Gefühle und Empfindungen.

Die Wortart wird immer großgeschrieben und steht häufig gemeinsam mit einem Artikel.

Beispiele für Nomen:

  • Der Apfel
  • Das Haus
  • Die Zeit

Artikel

Artikel begleiten Nomen und werden auch als Nomenbegleiter oder Geschlechtswörter bezeichnet.

Sie geben dem Nomen ein grammatisches Geschlecht und zeigen den Kasus des Hauptwortes an. Darüber hinaus zeigen Artikel in einigen Fällen auch an, ob das Substantiv im Singular oder im Plural steht.

Du kannst die Wortart in bestimmte und unbestimmte Artikel unterteilen.

bestimmte Artikel:

  • der
  • die
  • das

unbestimmte Artikel:

  • ein
  • eine
  • ein

Adjektiv

Adjektive sind auch bekannt als Eigenschaftswörter oder Wiewörter. Das liegt daran, dass sie zur näheren Beschreibung von Personen, Lebewesen, Sachverhalten und Dingen dienen.

Meistens lassen sich Adjektive steigern. So zum Beispiel das Eigenschaftswort schön:
Positiv: schön / Komparativ: schöner / Superlativ: am schönsten

Weitere Beispiele für Adjektive:

  • groß → größer → am größten
  • alt → älter → am ältesten
  • teuer → teurer → am teuersten

Pronomen

Pronomen, auch Fürwörter genannt, sind Begleiter oder Stellvertreter des Nomens.

Sie bestimmen, präzisieren und / oder ersetzen das jeweilige Nomen. Pronomen kennzeichnen den Numerus, den Genus und den Kasus des Substantivs.

Beispiele für Pronomen:

  • Ich habe einen Hund. Er bellt oft.
  • Die Polizei sucht den Dieb, der die Handtasche geklaut hat.
  • Das ist mein Pullover.

Numerale

Numerale geben an, in welcher Anzahl etwas vorkommt. Daher werden sie auch Zahlwörter genannt.

Beispiele für Numerale:

  • Sie hat zwei Katzen.
  • Viele Kinder mögen Gummibärchen.
  • Da sind zehn Euro.

Verb

Verben geben Auskunft über eine Tätigkeit, einen Vorgang oder einen Zustand. Sie sind deshalb auch als Tätigkeitswörter oder Tu(n)wörter bekannt.

Dem Verb kommen viele Funktionen und Aufgaben zu und daher ist es das wichtigste Wort in einem Satz. Es kann in unterschiedlichen Zeitformen und Modi stehen. Außerdem lässt es sich konjugieren.

Beispiele für Verben:

  • machen → Mach’ das!
  • spielen → Sie spielt gerade.
  • lernen → Ich muss nachher noch lernen.

Adverb

AdverbienUmstandswörter – bestimmen den Umstand eines Wortes oder eines Satzes genauer.

Die näheren Umstände lassen sich ganz einfach durch W-Fragen herausfinden: Wann? Wo? Wohin? Woher? Warum?

Die Wortart wird in vier Hauptgruppen eingeteilt:

  1. Lokalverb (Ort)
  2. Temporalverb (Zeit)
  3. Modalverb (Art und Weise)
  4. Kausalverb (Grund)

Beispiele für Adverbien:

  • dort
  • gestern
  • so
  • deinetwegen

Präposition

Präpositionen dienen dazu, räumliche, zeitliche, kausale oder modale Verhältnisse zwischen zwei Sachverhalten zu beschreiben. Sie stehen meistens direkt vor ihren Bezugswörtern und werden auch Vorwörter oder Verhältniswörter genannt.

Sie bestimmen den Kasus ihres nachfolgenden Bezugswortes.

Beispiele für Präpositionen:

  • Der Teppich liegt unter dem Tisch.
  • Ich stehe gegenüber des Museums.
  • Er geht durch die Tür.

Konjunktion

Konjunktionen beziehungsweise Bindewörter verknüpfen Wörter, Satzglieder oder Haupt- und Nebensätze miteinander.

Beispiele für Konjunktionen:

  • Er isst einen Apfel, weil er hungrig ist.
  • Ich werde in den Park oder zum See gehen.
  • Du möchtest nicht schlafen, sondern lieber ein Buch lesen.

Interjektion

Interjektionen geben Empfindunge, Gefühle, Ausrufe und Geräusche wieder. Sie werden deshalb auch als Empfindungswörter oder Ausrufewörter bezeichnet.

Beispiele für Interjektionen:

  • huch
  • tja
  • hoppla

Teste dich

Nachdem du nun alle Wortarten genauer unter die Lupe genommen hast, kannst du hier jetzt dein Expertenwissen testen!

Bestimme jeweils das Wort, das in Anführungszeichen steht. Viel Erfolg!

Results

#1. Meine Schwester hat ein "blaues" Fahrrad.

#2. Ich gehe jetzt schlafen, "weil" ich müde bin.

#3. Du hast "viele" Bücher.

#4. Sie "läuft" sehr schnell.

finish

Alles richtig gemacht?

Hier findest du übrigens noch weitere Übungen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie viele Wortarten gibt es in der deutschen Sprache?

→ Meistens spricht man im Deutschen von 10 Wortarten.

Was gibt es alles für Wortarten?

  • Nomen
  • Artikel
  • Adjektiv
  • Pronomen
  • Numerale
  • Verb
  • Adverb
  • Präposition
  • Konjunktion
  • Interjektion

Wie heißen die drei Steigerungsformen Adjektiv?

  1. Positiv
  2. Komparativ
  3. Superlativ

Was sind die 7 Pronomen?

  1. Personalpronomen
  2. Possessivpronomen
  3. Reflexivpronomen
  4. Demonstrativpronomen
  5. Indefinitpronomen
  6. Relativpronomen
  7. Interrogativpronomen

Was sind Wortarten einfach erklärt?

→ Alle Wörter eines Satzes lassen sich anhand von bestimmten Merkmalen klassifizieren und können dann einer Wortgruppe (Wortart) zugeordnet werden.

Fühlst du dich durch diesen Artikel gut über die verschiedenen Wortarten im Deutschen informiert? Lass uns dein persönliches Feedback in einem Kommentar da!

Passend zu diesem Thema empfehlen wir dir unsere Ratgeber zur Nominalisierung von Verben und Adjektiven, sowie zur Steigerung der Adjektive im Englischen.

1 Kommentar zu „Die 10 Deutschen Wortarten – eine Übersicht, Merkmale & Beispiele für dich“

  1. Es wäre hilfreich zu wissen, nach welchem Lehrbuch die vorliegende Klassifikation der Wortarten erstellt wurde. Es gibt auch andere Klassifikationssysteme, die logischer sind.
    Die Doppelbezeichnung der Wortarten mit lateinischen und deutschen Begriffen schafft bei den Schülerinnen und Schülern nur Verwirrung und kann gerade bei der Bestimmung der Tempora zu Fehlern führen. Die moderne Didaktik verzichtet deshalb auf die deutschen Begriffe.
    Mit freundlichem Gruss, Oscar Eckhardt, Pädagogische Hochschule Graubünden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.