Vokabeln lernen – 10 effektive Tipps

Du fragst dich wie man schnell und einfach Vokabeln lernen kann ? Dann bist du hier genau richtig! Was du alles dazu wissen solltest und nutze 10 Tipps, um dein Ziel schnell zu erreichen.

Lass uns gleich mit einem kleinem Vorwissen starten.

Good-to-know:

Menschen lernen von Typ zu Typ auf eine andere Weise und so erfolgt die Wissensaufnahme oft unterschiedlich.

Welche Lerntypen gibt es und welcher Lerntyp bist du ? Diese Erkenntnis kann dir dabei helfen die richtige Lernmethode für dich zu finden und langfristig Erfolge zu erzielen.

Visueller Lerntyp

  • Informationsaufnahme durch Sehen
  • Fotografisches Gedächtnis

Auditiver Lerntyp

  • Akustisches Lernen durch Geräuschwahrnehmung und zuhören
  • Die Wahrnehmung erfolgt am besten durchs Gehör
  • lautes Vorlesen, Zuhören, Audio, vorgelesene Beiträge

Kommunikativer Lerntyp

  • Lernen durchs Sprechen
  • Diskussionen, mündlicher Austausch über Themen, Erklären

Haptischer Lerntyp

  • Wissensaufnahme durch Berührungen
  • Lernen durch Bewegung und durchs Anfassen
  • aktiver Bezug zum Objekt

10 Tipps für effektives Vokabeln lernen

1. Eselsbrücken

Brücken baut man sich, da man durch einen Zusammenhang wieder auf das Wort kommt. Seien es Teile aus einem anderssprachigen Wort, die man sich ableiten kann oder ähnlich klingen. Meist hilft auch ein Reim. Eselsbrücken sind oft auch total bescheuert, aber je außergewöhnlicher, desto mehr bleibts hängen ! 😉

Englisch:
bond – Bindung
Eselsbrücke:
bond klingt wie Band → ein Band verbindet → Bindung zwischen zwei Menschen

2. Einfache Wortherleitung

Schaue nach Wörtern, die ähnlich klingen oder einen ähnlichen Wortstamm aufweisen.
Oft kannst du dir Fremdwörter oder Wörter aus anderen Sprachen herleiten.

Latein:
dicere – sagen, sprechen
Wortherleitung:
das Diktat (im Deutschen) beim Diktat wird gesprochen → dicere → sagen, sprechen

3. 20-Minuten-Schritte

Da unser Gehirn sich nur für eine gewissen Zeit konzentrieren kann, nutze genau das aus. Zwischen 20-25 Minuten schafft es unser Gehirn sich voll zu konzentrieren, bevor diese Konzentration abschwächt. Stelle dir einen Wecker auf 20 Minuten. Sobald der Wecker ertönt, weißt du, du hast etwas geleistet. Das gibt dir zusätzlich einen Motivationskick und du kannst die ersten 20 Minuten zum Beispiel auf einer Liste abhaken. Bevor du weiter machst – leg eine Pause ein.

4. Lernplan

Wenn man nicht weiß wo man anfangen soll, ist ein Lernplan sehr sinnvoll. Teile dir das was du lernen möchtest auf und beachte dabei realistische Ziele zu setzen! Lieber kleinere Schritte, als zu große, damit du diese auch erfüllen kannst. Jeder abgehakte noch so kleine Schritt bringt mehr Motivation. Teile am besten die Wörter Kapitel für Kapitel auf. Bei jeder neuen Lernsession, wiederhole alte Wörter! Das ist wichtig fürs Langzeitgedächtnis! Neben neuen Wörtern auch immer einen Teil der alten wiederholen. Hier habe ich einen Beispiel Vokabeln lern plan aufgestellt – vielleicht hilft dir das deinen eigenen zu erstellen.
Teile dir am besten feste Vokabel-Lern zeiten ein. Jeden Tag zur selben Zeit. Das hilft deinem Rythmus.
Plane Tage nur zur reinen Wiederholung der gelernten Vokabeln, bevor du mit neuen Wörtern weitermachst.

5. Zeiteinteilung

6. Farben, Markierungen

Etwas auffälliges kann man sich besser merken. Wenn alles die gleiche Größe, Farbe und Anordnung hätte, könnte man kaum unterscheiden was anders ist. Arbeite zum Beispiel mit Verschieden Farbigen Karteikarten. Für jede Wortart eine andere Farbe. Markiere dir zum Beispiel auch bestimmte Endungen farbig um besser und schneller Besonderheiten zu erkennen. Auch wenn du zu der Bedeutung kleine Bildchen hin malst, kann dein Gehirn sich vielleicht besser daran erinner. Für alle visuellen Lerntypen unter uns.

7. Post-it or Pin-it!

Es kann dir sehr helfen an bestimmte Objekte im Haus die dementsprechenden Bedeutungen zu hängen, wenn du dabei bist eine neue Sprache zu lernen. Klebe zum Beispiel die Bedeutung von “Tür” an deine Zimmer Türe. Das selbe kannst du bei beliebigen anderen Objekten machen, beispielsweise Waschmaschine, Stuhl, Tisch, usw.
Natürlich hängst du es wieder ab wenn du die Vokabel kannst und schau am besten, dass es keinen stört, wenn du nicht alleine lebst.

8. Altes Widerholen

Vokabeln lernen ist nur dann sinnvoll, wenn man dafür sorgt, dass alles im Langzeitgedächtnis gespeichert wird. Um dies zu erreichen ist es wichtig, die Wörter regelmäßig zu wiederholen. Nur so werden bestimmte Synapsen im Gehirn angeregt und könne die immer wieder aufgerufene Information abspeichern. Je öfter das passiert, desto schneller reagiert das Gehirn darauf und findet die passende Information. Achte darauf bei jeder Lernsession alte Vokabeln zu wiederholen. Plane Tage an denen du nur wiederholst, bevor du neue Wörter lernst.

9. Lernen zwischendurch

Du kennst das: Du stehst am Bahnhof, wartest auf deinen Zug oder auf eine Person. Egal wo du bist, es gibt immer Zeit in der du warten musst. Was mache ich dann ? Meistens zücken wir die Handys und scrollen durch die neuesten Nachrichten oder den Insta-Feed. Aber warum dann die Zeit nicht gleich sinnvoll nutzen und Vokabeln lernen? Lad dir deine liebste Vokabel Lern App herunter oder nimm dir einen Stapel Karteikarten mit. Wann immer du nichts zu tun hast kannst du deine Wörter durchgehen, um dein Gehirn für das Langzeitgedächtnis zu speisen. Also: Wenn du mal Langeweile beim Warten hast, tu was sinnvolles und schau einfach mal die Vokabeln durch. Am Ende des Tages wirst du es dir danken 😉

10. Führe Selbstgespräche und lautes Vorlesen

Das mag vielleicht verrückt klingen, aber es ist eine bewährte Methode etwas zu lernen. Lies dir die Vokabeln und deren Bedeutungen laut vor. Führe Unterhaltungen im Spiegel, in denen du die neuen Wörter anwenden kannst. Das ist auch zusätzliche eine Hilfe sich auf Prüfungen vorzubereiten und freies Sprechen zu üben. Manchmal kann man sich auch durch bestimmte Betonung mancher Wörter eine gute Eselsbrücke bauen. Auch wenn du mit anderen Leuten die Vokabeln laut durchgehst oder dich ausfragen lässt, kann es dir helfen, dir die sachen leichter zu merken, anstatt sie nur im Kopf durchzugehen.

Wie speichere ich Informationen im Langzeitgedächtnis ?

Damit das Gehirn schnell auf Informationen zurückgreifen kann, muss es im Langzeitgedächtnis gespeichert sein.

Das gelingt durch sich immer wiederholende Impulse, also z.B.: ständiges Wiederholen einer Information über einen längeren Zeitraum. Je öfter du dein Gehirn mit dem Wissen, dass du aufnehmen möchtest speist, desto besser wird es sich die Info merken und immer schneller darauf zugreifen können.

Wir haben übrigens noch viele weitere Artikel für dich! Hier erfährst du zum Beispiel wie du live, life und lives richtig verwendest und alles was du zur Speech analysis oder zur Tandemsprache wissen musst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.