Griechische Götter

Griechische Götter: Alles, was du über die Olympier wissen musst

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,14 von 5 SterneLoading...

Die griechischen Götter des Olymps gehören zu den bekanntesten und einflussreichsten Religionen der antiken Welt. Im antiken Griechenland bildeten sie einen wichtigen Stützpfeiler für das Leben der Griechen.

Auch heute gehören die griechischen Götter noch zu den wichtigsten kulturellen Einflüssen und sind häufig in verschiedenen Medien wie Filmen, Serien oder Videospielen zu finden.

Daher findest du hier…

  • … eine Liste der griechischen Götter
  • … die Namen und Aufgaben der griechischen Götter
  • … ihre Geschichte und ihren Platz in der griechischen Mythologie
  • … den Stammbaum der griechischen Götter

Also lass uns doch direkt loslegen!

In vielen der heute meist verbreitetsten Religionen, wie dem Christentum, Judentum oder Islam wird ein einziger, allmächtiger Gott verehrt.

Zu Zeiten der Antike war es allerdings üblich, ein Pantheon vieler verschiedener Götter zu verehren.

Ein Pantheon beschreibt die Gesamtheit aller Götter einer Religion oder einer Mythologie.
Zu den bekanntesten Pantheons gehören das griechische, das auf diesem basierende römische und das nordische Pantheon rund um Odin, Thor und Loki.

Eine Religion mit mehreren Göttern nennt man übrigens Polytheismus, während man den Glauben an nur einen Gott als Monotheismus bezeichnet.

Diese Götter waren in den meisten Fällen unsterblich und hatten übermenschliche Fähigkeiten.

Verschiedene Götter waren dabei für verschiedene Aspekte der Natur (z.B. Poseidon für den Ozean) oder auch des menschlichen Verhaltens (z.B. Ares für den Krieg) verantwortlich.

Die übermenschlichen Fähigkeiten der Götter nutzten die Menschen, u.a. im antiken Griechenland, um sich Naturphänomene und andere damals unerklärliche Ereignisse wie Gewitter, Fluten oder Vulkanausbrüche zu erklären.

Damals war es deutlich naheliegender, einen verheerenden Sturm mit der “Wut der Götter” zu erklären, als komplexe meteorologische Zusammenhänge zu entwickeln.

Im Gegensatz zu dem heute weit verbreiteten Glaubensansatz von einem Gott, hatten die Menschen in der Antike sehr konkrete Vorstellungen davon, wie die verschiedenen Götter ihres Pantheons aussehen, welches Geschlecht sie haben, wie sie sich verhalten, wo sie herkommen und wie sie die Welt beeinflussen.

Übermittelt wurde dieses Wissen über unzählige Geschichten, Mythen und Fabeln, deren Ursprung bis heute sehr umstritten ist.

alle griechische götter

Griechische Mythologie

Die griechische Mythologie ist eben die Gesamtheit aller Mythen und Geschichten des antiken Griechenlands.

Inhaltlich lässt sich die griechische Mythologie in 2 Kategorien einteilen. Zum einen in Geschichten der Götter und ihrer Handlungen, mit denen hauptsächlich versucht wurde, das damals Unerklärliche zu erklären.

Und zum anderen in Heldengeschichten, die von Halbgöttern oder einfachen Sterblichen berichteten, die unglaubliche Taten vollbrachten.

Vor allem diese Geschichten erzählten die Griechen sich zur Unterhaltung, weshalb sie meist sehr spektakulär sind und Geschichten wie die von Herkules oder Perseus bis heute sehr beliebt und weit verbreitet sind.

Wichtig zu verstehen ist dabei allerdings, dass diese Mythen für die antiken Griechen keine ausgedachten Geschichten waren, sondern Erklärungsansätze und Zeitzeugenberichte.

Griechische Helden

Könntest du mit einem antiken Griechen sprechen, würde er dir erklären, dass alle Mythen wahr sind und die Götter für alle unerklärlichen Ereignisse verantwortlich sind.

Aus diesem Grund war die Mythologie für die Griechen etwas sehr wichtiges und stellte an vielen Stellen die Grundlage ihres Wissens dar.

Auch hatte jede Polis im antiken Griechenland ihren eigenen Schutzgott. So sorgte die Göttin der Weisheit Athene für die Sicherheit der gleichnamigen Polis Athen, der Kriegsgott Ares wiederum kümmerte sich um den Schutz Spartas.

Eine Polis (Pl.: Poleis) war ein Stadtstaat im antiken Griechenland. Sie bestanden aus einer Stadt und dem dazugehörigen Land drumherum.

Zur damaligen Zeit gab es unzählige Poleis. Neben den bekanntesten wie Athen und Sparta gab es in der Hochzeit der griechischen Antike schätzungsweise 1.500 Städte nach dem Typ der Polis, dazu gehörten unter anderem Korinth, Rhodos, Theben und Delphi.

Wenn du noch mehr über die Polis Sparta und die blutdürstigen Spartaner erfahren willst, schau dir gerne auch unseren Artikel Sparta: Antikes Griechenland – Krieg im Blut an.

Die Griechischen Götter

Die Götter des griechischen Pantheons lebten auf der Spitze des Berges “Olymp”. Der Olymp ist der höchste Berg Griechenlands, weshalb es für die Menschen in der Antike unmöglich war, die Spitze zu erreichen.

Da noch nie jemand die Spitze erreichte, verbreiteten sich schnell Mythen darüber, dass die Götter auf der Spitze leben und von dort aus die gesamte Menschheit überschauen konnten.

Olymp

Wenn man damals also vom Olymp sprach, meinte man fast immer den Wohnort der Götter und weniger den Berg selbst.

Es gab eine Menge Götter in der griechischen Mythologie, nur sehr wenigen war es allerdings erlaubt, im Olymp zu hausen.

12 Götter wohnten zu Beginn auf dem Olymp, die zufälligerweise auch alle verwandt miteinander waren. Diese Götter nennt man heute die 12 Hauptgötter des griechischen Pantheons.

Später erlaubte Zeus der Sage nach allerdings weiteren Göttern im Olymp einzuziehen, weshalb man in manchen Quellen von mehr als 12 Olympiern spricht.

Neben den olympischen Göttern gab es noch zahlreiche weitere Götter mit allen möglichen Zuständigkeitsbereichen. Zu den wichtigsten gehören dabei die Halbgötter und die vorolympischen Götter bzw. die sog. Titanen.

Werfen wir nun einen Blick auf die wichtigsten Götter des griechischen Pantheons.

Griechische Götter Stammbaum

Bevor wir uns auf die Auflistung der wichtigsten griechischen Götter stürzen, solltest du einen Blick auf den Stammbaum des Olymps werfen.

Griechische Götter Stammbaum

Wie du schnell anhand des Stammbaums erkennst, sind die 12 Hauptgötter alle miteinander verwandt. Sie sind dabei alle Geschwister, Kinder oder Enkel des Göttervaters Zeus.

Wenn der Stammbaum auf den ersten Blick etwas zu chaotisch wirkt, mach dir keine Sorgen, im Rahmen der Liste erfährst du mehr über die spezifischen Zusammenhänge zwischen den Göttern des Olymps.

Griechische Götter Liste

Die Römer haben große Teile der griechischen Mythologie fast 1 zu 1 übernommen und häufig nur die Namen der Götter und Helden durch lateinische Namen ersetzt.

Wenn du dich etwas mit dem römischen Pantheon auskennst, wird dir also vieles bekannt vorkommen, nur eben unter anderem Namen.

Römische Götter

Wenn du mehr zu den römischen Göttern und ihren Besonderheiten im Vergleich zu den griechischen lesen willst, wirf nach dem du mit diesem fertig bist gerne einen Blick auf unseren Artikel Römische Götter – alles was du über Jupiter und Co. wissen musst.

Die 12 Hauptgötter des Olymps

Betrachten wir zuerst die 12 Hauptgötter des Olymps. Diese 12 stellen die bekanntesten, einflussreichsten und mächtigsten Götter der griechischen Mythologie dar.

Zeus – Göttervater und Gott des Blitz & Donner

Der wichtigste, mächtigste und bekannteste Gott des Olymps ist wohl der Göttervater Zeus. Als Gott von Blitz und Donner sorgt Zeus mit seiner Wut für unbändige Gewitter und Stürme.

Zeus besiegte die vorolympischen Götter, die Titanen, in einem großen Krieg und etablierte so die alleinige Herrschaft der Götter auf dem Olymp.

Zeus Symbole sind Blitze, ein Zepter und ein Adler.

Zeus

Stammbaum: Zeus ist der jüngste Sohn der beiden Titanen Rhea und Kronos.

Römischer Name: Jupiter

Poseidon – Gott des Meeres

Poseidon

Poseidon war der Gott des Meeres, der Erdbeben und der Pferde.

Er ist Zeus großer Bruder und wurde von seinem Vater Kronos verschlungen, bis Zeus Poseidon rettete.

Da im antiken Griechenland die Schifffahrt von enormer Bedeutung war, wurde Poseidon sehr stark verehrt und in Teilen sogar mehr als Zeus.

Poseidons Symbol sind der Dreizack und ein Streitwagen, auf dem Poseidon sich von riesigen Hippokampen, mystische Wesen, die halb Pferd und halb Fisch sind, ziehen lässt.

Stammbaum: Poseidon ist der älteste Sohn der Titanen Rhea und Kronos und somit auch Zeus älterer Bruder.

Römischer Name: Neptun

Hera – Göttin der Familie

Hera ist die mächtigste Göttin des Olymps und gilt als Schutzgöttin derer, die am schutzbedürftigsten sind.

Zu diesen zählten die antiken Griechen die Kinder, Ehefrauen und die Ehe selbst.

Hera ist Zeus Ehefrau und hat gemeinsam mit ihm diverse Kinder zur Welt gebracht, die ebenfalls im Olymp hausen.

Hera

Heras Symbole sind der Granatapfel, der als Zeichen der Fruchtbarkeit gilt, ein Pfau, ein Kuckuck, eine Kuh, sowie ein Diadem, um ihren Platz an der Spitze der Götter neben Zeus zu verdeutlichen.

Stammbaum: Hera ist ebenfalls die Tochter der Titanen Rhea und Kronos und somit neben Zeus Ehefrau auch gleichzeitig seine Schwester.

Römischer Name: Juno

Demeter – Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus

Demeter

Demeter hatte als Göttin der Fruchtbarkeit die Kontrolle über die Erde und somit auch den Ackerbau. Die Griechen beteten zu Demeter, um reiche Ernten, Produktivität und Reichtum zu erhalten.

Demeters Symbole sind ein Bündel aus Weizen und Mohn, sowie ein Delfin, auf dem sie reitet, Bienen und Tauben.

Stammbaum: Demeter ist auch die Tochter der Titanen Rhea und Kronos und somit Zeus Schwester, jedoch auch gleichzeitig Zeus Geliebte.

Römischer Name: Ceres

Hestia – Göttin der Familien und des Herdfeuers

Als Göttin der Familie und des Herd- sowie Opferfeuers gilt Hestia als Schutzgöttin der Heimat und des eigenen Zuhauses.

Hestias Symbole ist eine Flamme, die niemals erlischt und für die Heimlichkeit und Lebendigkeit der griechischen Häuser und Tempel steht.

Stammbaum: Älteste Tochter von Rhea und Kronos und somit Zeus ältere Schwester.

Hestia

Römischer Name: Juno

Hephaistos – Gott des Feuers und der Schmiedekunst

Hephaistos

Hephaistos ist verantwortlich für das Feuer, die Architektur und die Schmiedekunst, weshalb er vor allem bei Schmieden und Architekten äußerst beliebt war.

Hephaistos hatte die Aufgabe, die Ausrüstung der Götter des Olymps zu schmieden. Dazu gehörten unter anderem Zeus Herrscherblitz, Heras Thron, Pfeil und Bogen des Artemis und Ares Rüstung.

Auch erbaute Hephaistos die Paläste und Gebäude, in denen die Götter im Olymp wohnten.

Hephaistos Symbol ist der Hammer, der für das Schmieden, Bauen und die Produktivität steht.

Stammbaum: Hephaistos ist der Sohn von Zeus und Hera. Einst wurde er wegen seiner Hässlichkeit von Hera auf die Erde verbannt, wo er die Schmiedekunst erlernte und dann mit seinem neuen Wissen auf den Olymp zurückkehrte.

Römischer Name: Vulkanus

Ares – Gott des Krieges

Ares war der Gott des Krieges, der Schlacht und des Blutvergießens, weshalb er vor allem bei den Spartanern sehr beliebt und auch gleichzeitig der Schutzgott Spartas war.

Ares Symbole waren ein Speer, ein Schild und ein Helm, Gegenstände, die auch stark mit den Spartanern in Verbindung gebracht werden.

Stammbaum: Ares war auch ein Sohn von Zeus und Hera. Seine Geliebte war seine Schwester Aphrodite.

Römischer Name: Mars

Ares

Aphrodite – Göttin der Liebe

Aphrodite

Eine weitere sehr bekannte Göttin ist Aphrodite, die Göttin der Liebe und der Schönheit. Aphrodite steht für Fruchtbarkeit, Sexualität und Fortpflanzung. Sie galt als Schönheitsideal für antike griechische Frauen und folglich auch besonders beliebt bei diesen.

Aphrodites Symbole waren Nacktheit, eine Muschel, eine Rose, ein Apfel und eine Taube.

Stammbaum: Aphrodites Herkunft war schon zu Zeiten des antiken Griechenlands umstritten.

So gab es zwei unterschiedliche Mythen zu den Eltern und der Geburt der Aphrodite.

Der griechische Dichter Homer behauptete, Aphrodite sei die Tochter von Zeus und Dione.

Ein weiterer griechischer Dichter Hesiod wiederum behauptete Aphrodite sei geboren, als der Titan Kronos seinem Vater Uranos die Geschlechtsteile abtrennte und diese in das Meer warf. Aus der Mischung aus Blut und Samen soll dann Aphrodite geboren worden sein.

Die Griechen akzeptierten damals beide Mythen, weshalb die “wahre” Geschichte bis heute umstritten ist.

Römischer Name: Venus

Artemis – Göttin der Jagd

Artemis ist die Göttin der Jagd, der Wildnis, der Natur, der Geburt und des Mondes. Zusätzlich ist sie die Schutzpatronin für Frauen und Kinder.

Sie streifte gemeinsam mit ihren jungfräulichen Nymphen (Naturgottheiten) durch den Wald, um die heiligen Tiere vor Eindringlingen zu schützen.

Zu den heiligen Tieren gehörten Hirsche, Bären, Eber und Hunde

Artemis Symbole sind Pfeil und Bogen sowie ein Hirsch.

Artemis

Stammbaum: Artemis ist die Tochter von Zeus und Leto, genau wie ihr Zwillingsbruder Apollon, mit dem sie oft in verschiedenen Mythen auftritt.

Römischer Name: Diana

Apollon – Gott der Künste

Apollon

Apollon ist der Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der Bogenschützen und der Künste. Besonders als Gott der Künste wurde er häufig von Musikern und Dichtern verehrt.

Apollon wird ständig von seinen Musen begleitet, die ihn künstlerisch inspirieren sollen. Das weltbekannte Orakel von Delphi wurde zu Ehren des Apollon errichtet.

Apollons Symbole sind Pfeil und Bogen, verschiedene Zupfinstrumente wie eine Kithara oder eine Leier und ein Lorbeerkranz.

Stammbaum: Apollon ist der Sohn von Zeus und Leto und Zwillingsbruder der Artemis.

Römischer Name: Apollo

Hermes – Der Götterbote

Als Götterbote war Hermes besonders beliebt bei allen Reisenden, Händlern, Kaufleuten, aber auch bei Dieben.

Hermes wird auch die Erfindung des altgriechischen Alphabets und die Entdeckung diverser Wege und Pfade in Griechenland zugetragen.

Hermes hatte auch die wichtige Aufgabe, die Seelen der Toten in die Unterwelt zu Hades zu begleiten.

Hermes Symbole sind die weltbekannten Flügelschuhe und der Flügelhelm sowie sein Hermesstab, der Caduceus, welcher heutzutage besonders als Symbol für Frieden und Medizin gilt.

Hermes

Stammbaum: Hermes ist der Sohn von Zeus und der Nymphe Maia. Er gehört zu den jüngsten Göttern des Olymps.

Römischer Name: Merkur

Athene – Göttin der Weisheit

Athena

Athene oder Athena ist die Göttin der Weisheit, der Strategie, der Handarbeit und des Kampfes. Sie gilt häufig als Gegenstück zu dem blutrünstigen, grausamen und impulsiven Kriegsgott Ares. Athene ist auch gleichzeitig Schutzgöttin der Polis Athen.

Athene wird auch oft als die Lehrerin der Menschheit bezeichnet, da sie den Menschen Weisheit und die Fähigkeit des kreativen Denkens schenkte. In vielen Mythen tritt die Athene als Beschützerin auf und hilft verschiedenen Helden.

Die weltberühmte Akropolis in Athen wurde zu ihren Ehren gebaut und ihr gewidmet.

Athenes Symbole sind die Eule, ein Speer und ein Schild.

Stammbaum: Athene ist die Tochter von Zeus und Metis. Athene ist die Lieblingstochter Zeus.

Römischer Name: Minerva

Hades – Gott der Unterwelt

Ein weiterer sehr wichtiger und mächtiger Gott ist Hades, der Gott der Unterwelt. Allerdings ist Hades trotz seiner Bekanntheit keiner der 12 olympischen Hauptgötter, da Hades nie auf dem Olymp hauste, sondern in der Unterwelt, dem gleichnamigen Hades.

Trotzdem ist Hades in der Wichtigkeit gleichzusetzen mit den 12 olympischen Hauptgöttern.

Heute wird Hades oft als böse und wird oft mit dem Teufel gleichgesetzt. In den eigentlichen Mythen war Hades jedoch sehr fair und keineswegs böser als seine Verwandten auf dem Olymp.

Hades

Auch wird Hades oft als “Gott der Toten” bezeichnet, was allerdings nicht stimmt, da Hades nur der Herrscher der Unterwelt ist, der Gott der Toten ist Thanatos.

Hades Symbol ist der dreiköpfige Höllenhund Kerberos, der das Tor zum Hades bewacht.

Stammbaum: Hades ist der Sohn der Titanen Rhea und Kronos und ist somit der Bruder von Zeus. Hades Frau ist Zeus Tochter Persephone, die er entführte und zwang, auf ewig mit ihm in der Unterwelt zu leben.

Römischer Name: Pluto

Weitere wichtige Götter und Halbgötter

Hier findest du weitere Götter, die wichtige Teile der griechischen Mythologie sind, aber nicht zu den 12 Hauptgöttern des Olymps gehören.

Unter anderem die neuen olympischen Götter, die später von Zeus auf den Olymp gelassen wurden, sowie einige Halbgötter und berühmte Helden.

Neue olympische Götter

Dionysos

Gott des Weines und der Feier

Sohn von Zeus und Demeter, Io, Persephone oder Lethe

Asklepios

Gott der Heilung

Sohn von Apollon

Hebe

Göttin der Jugend

Tochter von Zeus und Hera

Eileithyia 

Göttin der Geburt

Tochter von Zeus und Hera

Persephone

Göttin der Fruchtbarkeit und später Göttin des Todes

Tochter von Zeus und Demeter, Ehefrau des Hades

Herakles/Herkules

Halbgott, größter und bekanntester Held des antiken Griechenland, später Orakelgott

Sohn von Zeus und der Sterblichen Alkmene, nach seinen 12 Heldentaten wurde er in den Olymp aufgenommen

Weitere Götter

Helios

Gott der Sonne

Fährt den Sonnenwagen über den Himmel und sorgt so für Sonnenaufgang und -untergang

Thanatos

Gott des Todes

Lebt mit Hades in der Unterwelt

Nymphen/Nereiden

Diverse Naturgottheiten

Es gibt zahlreiche Nymphen, u.a. Nymphen des Waldes und Nereiden des Meeres 

Morpheus

Gott der Träume

Sohn des Hypnos, tritt in den Träumen der Menschen auf, um ihnen Botschaften von den Göttern zu übermitteln

Hypnos

Gott des Schlafes

Bruder von Thanatos

Musen

Göttinnen der Künste

gab zahlreiche wie bei Nymphen/Nereiden

Pan

Gott des Waldes

hat menschliche Gestalt mit Ziegenfüßen

Halbgötter und Helden

Perseus

Halbgott, der u.a. bekannt dafür war die Medusa zu töten

Sohn von Zeus und Sterblicher Danaë

Achilleus/Achilles

Halbgott, Protagonist der Ilias des Dichters Homer 

Sohn des Sterblichen Peleus und der Meeresgöttin Thetis

Minos

Halbgott, König der das Labyrinth bauen ließ in dem der Minotaurus lebte

Sohn des Zeus und der Sterblichen Europa

Prometheus

Sohn des Titanen Iapetos; technisch gesehen ist er somit selbst ein Titan

Brachte den Menschen das Feuer und wurde dafür auf ewig verdammt seine Eingeweihde von einem Vogel herausgepickt zu kriegen

Titanen, die vorolympischen Götter

Die Titanen waren die Vorgänger und Eltern der olympischen Götter. Daher auch der Name der VORolympischen Götter.

Die Titanen sind etwas komplexer und weniger deutlich zu verstehen als die olympischen Götter, da sie keine konkreten Personen darstellen, sondern eher die Verkörperung verschiedener Ideen oder Zustände.

Die Herrschaft der Titanen endete, als Zeus sich von ihnen los sagte und sie in einem großen Krieg besiegte. Er befreite seine Geschwister aus den Fängen der Titanen und beanspruchte den Olymp als Herrschaftssitz für die neuen olympischen Götter.

Zu den wichtigsten vorolympischen Göttern gehören:

Vorolympische Götter

Chaos

Der erste Titan

Urzustand der Welt noch bevor es Titanen und Götter gab

Gaia

Urgöttin, Personifikation der Erde

Mutter von Kronos und Rhea

Kronos

Titan der Zeit, personifiziert Ablauf der Zeit

Vater des Zeus, Poseidon, Hades, etc.

Rhea

Titan der Fruchtbarkeit und Mutterschaft

Frau des Kronos und Mutter des Zeus, Poseidon, etc.

Erebos

Personifikation der Finsternis

Teil der Unterwelt

Eros

Personifikation der Liebe

Bei den Römern ist Eros der Gott Amor

Nyx

Personifikation der Nacht

Tochter des Chaos und Schwester von Gaia, Eros, Erebos und Tartaros

Tartaros

Personifikation der untersten Schicht der Unterwelt

Tartaros ist die tiefste Region des Hades, Ort der Verdammten

Kyklopen / Zyklopen

Einäugige Riesen, wurden von Titanen eingesperrt und schenkten Zeus nach Befreiung Blitz und Donner

Söhne des Uranos und der Gaia

Uranos

Personifikation des Himmels

Sohn und Gatte der Gaia, Vater von Kronos und der Kyklopen

FAQ – die meistgestellten Fragen

Wie heißen die 12 griechischen Götter?

Die 12 griechischen Hauptgötter des Olymps heißen:

  • Zeus
  • Poseidon
  • Hera
  • Demeter
  • Hestia
  • Hephaistos
  • Ares
  • Aphrodite
  • Artemis
  • Apollon
  • Hermes
  • Athene

Ein weiterer sehr wichtiger Gott, der aber nicht zu den 12 Hauptgöttern gezählt wird ist Hades, der Herrscher der Unterwelt.

Wie heißen die 12 griechischen Götter und ihre Aufgaben?

Die 12 griechischen Götter und ihre Aufgaben lauten wie folgt:

  • Zeus: Göttervater, Herrscher des Olymps, Gott des Blitz und Donner
  • Poseidon: Gott des Meeres, der Erdbeben und Pferde
  • Hera: Göttin der Familie und Ehe
  • Demeter: Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus
  • Hestia: Göttin der Familie und der Heimat/des eigenen Zuhauses
  • Hephaistos: Gott des Feuers, der Schmiedekunst, des Handwerks und der Architektur
  • Ares: Gott des Krieges
  • Aphrodite: Göttin der Liebe
  • Artemis: Gott der Jagd, der Natur, der Wildnis und des Mondes
  • Apollon: Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der Bogenschützen und der Künste
  • Hermes: Der Götterbote
  • Athene: Göttin der Weisheit, der Strategie, der Handarbeit und des Kampfes

Welche Götter gab es in Griechenland?

Neben den 12 Hauptgöttern des Olymps (Zeus, Poseidon, Hera, Hestia, Demeter, Hephaistos, Ares, Artemis, Apollon, Athene, Hermes, Aphrodite) gab es noch diverse weitere Götter in der griechischen Mythologie.

Unter anderem die Titanen bzw. die vorolympischen Götter, also buchstäblich die Vorgänger (und zum Großteil auch Eltern) der Olympier. Zu diesen gehörten unter anderem Chaos, Gaia, Kronos, Eros, Erebos, Rhea, Tartaros und Uranos.

Abseits von diesen gab es auch noch weitere wichtige vollwertige Götter wie Helios, Dionysos, Persephone, Herakles/Herkules, Hebe, Thanatos und Morpheus.

Und letztlich gab es in der griechischen Mythologie auch noch diverse Halbgötter und Helden die an dieser Stelle nennenswert sind: z.B. Perseus, Achilleus/Achilles, Minos und Prometheus.

Wie heißen die drei griechischen Götter?

Als die großen drei des griechischen Pantheons bezeichnet man die drei Brüder Zeus, Herrscher des Olymps und Gott von Blitz und Donner, Poseidon, Gott des Meeres und der Gewässer, sowie Hades den Herrscher der gleichnamigen Unterwelt.

Sie sind alle die Söhne der Titanen Kronos und Rhea. Sie sind gleichzeitig die drei mächtigsten Götter im griechischen Pantheon, da sie jeweils über ein sehr wichtiges Gebiet Herrschen. Zeus über den Himmel, Poseidon über die Gewässer und Hades über die Unterwelt.

In der griechischen Mythologie gab es unzählige weitere Götter, diese drei werden aber vor allem in der heutigen Zeit als die wichtigsten angesehen.

Wir hoffen wir konnten mit diesem Artikel all deine Fragen zu den Griechischen Göttern beantworten.

Solltest du trotzdem noch Fragen, Anregungen oder Feedback haben, lass uns auch gerne einen Kommentar und eine Sternebewertung da!

Vielen Dank!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,14 von 5 SterneLoading...

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert