verschiedene Fischarten in einem Korallenriff als Schaubild für sympatrische Artbildung

Sympatrische Artbildung – simpel erklärt!

Das Thema sympatrische Artbildung ist gar nicht so kompliziert wie es sich anhört.

Hier lernst du schnell und einfach:

  • die Defintion
  • die Ursachen
  • und ein paar Beispiele zum Verstehen

Fange wir am besten gleich an …


Sympatrische Artbildung Definition

Fangen wir am besten einfach mit der Definition an. Die sympatrische Artbildung hat im Gegensatz zur allopatrischen nichts mit geografischer Isolation zu tun. Die Sympatrische Artbildung beschreibt nämlich:

Artbildung im Gebiet der Ursprungsart

Doch wie genau können sich unterschiedliche Arten im selben Lebensraum entwickeln? Schauen wir uns die Gründe dafür mal genauer an:

Gründe für Sympatrische Artbildung

Hierbei müssen wir erstmal unterscheiden. So gibt es präzygotische und postzygotische Isolationsmechanismen.Dabei unterscheidet man ob diese Mechanismen vor oder nach der Bildung der Keimzelle (Zygote) wirken:

Präzygotische Isolationsmechanismen wirken davor und verhindern dadurch, dass eine Paarung überhaupt stattfindet.

Postzygotische Isolationsmechanismen wirken danach und sorgen dafür, dass die gezeugten Nachkommen einen Nachteil haben.


präzygotische Isolationsmechanismen:

phänologische Isolation

Hier treten zeitliche Probleme auf: Individuen haben unterschiedliche Aktivitätsperioden (Tag-Nacht-Rhythmus) oder komplett andere Lebenszyklen

ökologische Isolation

Hier werden unterschiedliche Lebensräume bzw. zumindest Vermehrungsorte zu einem Problem

sexuelle Isolation

Kommt vor wenn der potenzielle Partner sexuell unattraktiv wirkt, z.B. unterschiedliches Aussehen oder Balzverhalten.


postzygotische Isolationsmechanismen:

Hybridsterilität

Die Hybride der beiden Populationen sind steril, also unfruchtbar und können sich nicht vermehren

Hybridsterblichkeit

Die Hybride sind nicht lebensfähig und sterben bereits nach der Befruchtung, kurz nach der Geburt oder spätestens vor der Geschlechtsreife

Hybridzusammenbruch

Mischlinge sind lebens- und vermehrungsfähig, haben aber eine geringere Fitness als die Elternarten und können sich daher nicht durchsetzen

Sympatrische Artbildung Beispiel – so verstehst du es

Das waren jetzt natürlich wieder viele Informationen auf einmal. Schauen wir uns am besten mal einige Beispiele für Isolationsmechanismen an:

Präzygotische Isolationsmechanismen:

ökologische Isolation

Darwin gilt nicht nur als Begründer der Evolutionstheorie sondern hat auch andere bedeutende Entdeckungen in der Biologie gemacht!

So entdeckte er auf einer seiner Forschungsreisen die später nach ihm benannten Darwinfinken. Die Arten sind untereinander eng verwandt und unterscheiden sich vor allem in der Schnabelform die es ihnen ermöglicht unterschiedliche Nahrung aufzunehmen und dadurch auch verschiedenen Lebensräume zu bewohnen.

Wenn du mehr über die Darwinfinken und ihre Entstehung erfahren willst, dann klicke hier.

sexuelle Isolation

4 verschiedene Buntbarscharten mit unterschiedlicher Färbung

Ein Beispiel hierfür sind Buntbarsche. In vielen Seen der Welt gibt es eine riesige Menge an Buntbarscharten. Diese entstanden zum Teil, weil sich die Buntbarsche lieber mit gleichfarbigen Individuen paaren. Daraus entstanden mit der Zeit so viele neue Arten in vielen verschieden Farben.

Postzygotische Isolationsmechanismen:

Hybridsterilität

Hast du schon mal etwas von einem Liger gehört?

Ein Liger ist die Kreuzung aus einem Löwen und einem Tiger. Männliche Liger sind allerdings steril und können sich nicht weiter fortpflanzen.

Liger können sich also nicht untereinander vermehren und entstehen immer nur als Produkt einer Kreuzung.

Du fragst dich bestimmt wie so ein Liger aussieht. Falls du mehr über dieses seltene Tier erfahren willst, klicke hier.

Hybdridzusammenbruch

Bei der Kreuzung von verschiedenen Baumwollarten entstehen oft zunächst lebensfähige und fruchtbare Nachkommen. Ab der zweiten Generation entstehen dann kranke bzw. schwächere Pflanzen die wieder von den Elternarten verdrängt werden.

Baumwolle als Beispiel für Hybridzusammenbruch

Sympatrische Artbildung – Zusammenfassung

Soweit verstanden? Super! Dann hier für dich nochmal das wichtigste zusammengefasst:

Sympatrische Artbildung beschreibt das Entstehen neuer Arten im Gebiet der Ursprungsart

  • Gründe dafür sind verschiedene Isolationsmechanismen:
    • präzygotische: phänologische, ökologische & sexuelle Selektion
    • postzygotische: Hybridsterilität, – sterblichkeit & -zusammenbruch

Wenn dich die sympatrische Artbildung interessiert hat, ist die allopatrische Artbildung wahrscheinlichen auch was für dich. Den Artikel mit Erklärung und Beispiel findest du dazu hier.

Vielleicht sind ja auch andere Biothemen wie die synthetische Evolutionstheorie oder die Stammbaumanalyse etwas für dich.

Hast du das Thema soweit verstanden oder sind noch einige Fragen offen geblieben? Lass es uns in einem Kommentar wissen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.