Beitragsbild relative clauses, englische Relativsätze

Relative Clauses – So bildest du Relativsätze im Englischen richtig

Mit relative clauses kann man schon einmal durcheinander kommen. Damit dir das nicht passiert, zeigen wir dir jetzt…

  • … wann du die Relativsätze verwendest
  • … wie du sie richtig bildest
  • … was der Unterschied zwischen defining und non-defining clauses ist
  • Beispiele zum Üben

Pass gut auf, dann ist unser Quiz am Ende kein Problem für dich!

Bei den englischen Relativsätzen denkst du bestimmt an Formulierungen mit who, which und that. Das ist auch richtig, aber eben nicht alles.

Welche weiteren Relativpronomen (relative pronouns) und Relativadverbien (relative adverbs) es gibt, erfährst du weiter unten.

Außerdem solltest du beachten, dass diese Wörter auch in anderen Sätzen vorkommen können. Zum Beispiel als Fragewörter. Also ist nicht jeder Satz mit einem dieser Wörter automatisch ein Relativsatz.

Wann und wie genau man sie in relative clauses verwendet erfährst du jetzt!

Wann benutzt man relative clauses?

Relative clauses sind, ähnlich wie if clauses, Nebensätze. Man benutzt sie, um etwas aus dem Hauptsatz näher zu erläutern.

Die Informationen in den Relativsätzen sind entweder unverzichtbar für das Verständnis der Aussage oder ein eher unwichtiger Zusatz.

Mit relative clauses kann etwas genauer beschrieben werden

Durch relative clauses kann man alle Infos in einem Satz verbinden. Das heißt, man muss nicht extra einen neuen Satz formulieren und kann Wortwiederholungen vermeiden. Außerdem klingen die Aussagen nicht so abgehackt.

Gerade wenn du im Englischunterricht ein Essay oder eine Summary schreiben musst, sind die englischen Relativsätze hilfreich.

Wie bildet man relative clauses?

Englische Relativpronomen beschreiben Personen, Tiere oder Dinge

Um Relativsätze zu bilden, verwendest du Relativpronomen oder Relativadverbien. Diese Wörter leiten die relative clause ein, indem sie einen Bezug zum Subjekt, Objekt oder dem gesamten Sachverhalt im Hauptsatz herstellen.

Die 5 Relativpronomen

  • who → für Personen
  • which → für Tiere und Dinge oder ganze Sachverhalte
  • whose → beschreibt die Zugehörigkeit
  • whom → für Personen (formal english)
  • that → für Personen, Tiere und Dinge

Achtung!

Du darfst das Relativpronomen “thatnur in defining relative clauses verwenden.

In einem anderen Artikel haben wir die englischen Relativpronomen genauer beschrieben und zeigen dir ihre korrekte Verwendung.

Die 3 Relativadverbien

Adverb

Entsprechung

Verwendung

Beispiel und Übersetzung

when

in which/on which

Zeitpunkt beschreiben

the day when I met you

→ der Tag, an dem ich dich kennen lernte

where

in which/at which

Ort beschreiben

the place where I met you
→ der Ort, wo ich dich kennen lernte

why

for which

Grund beschreiben

the reason why I met you
→ der Grund, weshalb ich dich kennen lernte

Defining and non defining relative clauses – der Unterschied einfach erklärt

Der Unterschied der beiden Arten liegt darin, wie wichtig ihr Inhalt ist.

Defining relative clauses (bestimmende Relativsätze)

Bestimmende Relativsätze enthalten notwendige Informationen. Du brauchst sie, um den Satz zu verstehen.

Die defining relative clause kann man deshalb auch nicht einfach weglassen. Der Satz wäre dann unklar oder hätte einen anderen Sinn.

Weil die enthaltene Information so wichtig ist, wird eine defining relative clause nicht durch Kommas vom Rest des Satzes abgetrennt.

Beispiel:

The boy who is sitting on the bench is my brother.

  • Der Junge, der auf der Bank sitzt, ist mein Bruder.

Ohne Relativsatz wäre in einem Park voller Leute nicht klar, welcher Junge gemeint ist.

→ Man müsste nachfragen: Which boy?

Ein Junge sitzt auf einer Parkbank
Ein Auto wurde gekauft bzw. verkauft

Merke:

Wenn das Relativpronomen in einer defining relative clause nicht dem Subjekt entspricht, kann man es weglassen.

Beispiel:

The car that I bought is 12 years old.

→ The car I bought is 12 years old.

  • Das Auto, das ich kaufte, ist 12 Jahre alt.

Non-defining relative clauses (nicht-bestimmende Relativsätze)

Nicht-bestimmende Relativsätze enthalten dagegen nur ergänzende Zusatzinformationen.

Das heißt, eine non-defining relative clause könnte man auch weglassen. Am Sinn des Satzes würde es nichts ändern.

Die extra Information ist wie ein Einschub und wird deshalb mit Kommas vom Rest des Satzes getrennt.

Beispiel:

My sister, who is 36 years old, is a dentist.

  • Meine Schwester, die 36 Jahre alt ist, ist Zahnärztin.

Ohne Relativsatz wäre trotzdem klar, dass die Schwester Zahnärztin ist.

→ Das Alter ist eine zusätzliche Information.

Informationen zu einer Zahnärztin

Ob ein Relativsatz wirklich notwendig ist, hängt außerdem von der jeweiligen Situation ab. Überlege dir also immer, ob die Kernaussage auch ohne die relative clause klar ist.

Relative clauses Beispiele mit Erklärung

Es gibt viele Möglichkeiten Relativsätze zu formulieren. Damit du weißt, auf was du achten musst, erklären wir dir nun einige Beispiele.

Mit der Erklärung verstehst es auch du

Situationsabhängigkeit

Es ist situationsabhängig, ob ein bestimmender oder ein nicht-bestimmender Relativsatz vorliegt.

Das liegt daran, dass die Umstände bestimmen, wie viel der Gesprächspartner schon weiß. Folglich hängt davon ab, was essentielle Informationen sind und was nur ein unwichtiger Zusatz.

Situation 1

Stell dir vor, Lisa befindet sich mit 4 Jungen in einem Raum. Ein Junge unterhält sich mit Lisa. Du fragst jemanden, ob er diesen Jungen kennt.

Do you know the boy who is talking to Lisa?

  • Kennst du den Jungen, der mit Lisa redet?

→ Hier ist der Relativsatz notwendig. Er bestimmt, welchen der Jungen du meinst. Diese defining relative clause braucht deswegen kein Komma.

Situation 2

Stell dir vor, Lisa befindet sich nur mit einem Jungen in einem Raum. Lisa und der Junge unterhalten sich. Du fragst jemanden, ob er den Jungen kennt.

Do you know the boy, who is talking to Lisa?

  • Kennst du den Jungen, der mit Lisa redet?

→ Hier ist der Relativsatz nicht notwendig. In der Situation ist klar, dass du nur diesen Jungen meinen kannst. Deswegen wird die non-defining relative clause mit einem Komma abgetrennt.

Subjektpronomen und Objektpronomen

Subjektpronomen

Wenn hinter dem Relativpronomen ein Verb steht, handelt es sich um Subjektpronomen. Subjektpronomen darfst du nicht weglassen, sie werden immer verwendet.

This is the woman who was at the restaurant yesterday.

  • Das ist die Frau, die gestern im Restaurant war.

Who ist das Subjekt der relative clause und darf deswegen nicht weggelassen werden.

Objektpronomen

Steht hinter dem Relativpronomen kein Verb, sonder ein Substantiv oder Pronomen, handelt es sich um ein Objektpronomen.

Wiederholung:

Das Objektpronomen kann man in bestimmenden Relativsätzen weglassen.
Wenn du dir dabei jedoch unsicher bist, solltest du es lieber hinschreiben.

This is the woman who I saw at the restaurant yesterday.
oder: This is the woman I saw at the restaurant yesterday.

  • Das ist die Frau, die ich gestern im Restaurant gesehen habe.

I ist das Subjekt der relative clause, nicht who. Das Relativpronomen kann deswegen weggelassen werden.

Relativadverbien und ihre Entsprechung

Wie du in unserer oberen Tabelle gesehen hast, haben die relative adverbs immer eine Entsprechung, die mit dem Relativpronomen which und einer Präposition gebildet wird.

Das heißt, du kannst sowohl das Adverb als auch das Pronomen verwenden. Beides ist richtig. Jedoch sind die Sätze mit dem Relativadverb meistens leichter zu verstehen.

This is the store where I bought my Jacket.

  • Das ist der Laden, wo ich meine Jacke gekauft habe.

This is the store in which I bought my Jacket.

  • Das ist der Laden, in dem ich meine Jacke gekauft habe.

Wie du siehst, sind im Deutschen ebenso zwei Varianten möglich.

Relative clauses Übungen

Wir haben nun einige Übungssätze für dich vorbereitet. Du musst versuchen, das richtige Wort einzufügen. Am besten schreibst du dir deine Idee auf und klickst dann auf die Lösung!

Bedenke, dass du bei non-defining relative clauses Kommas setzt und bei defining relative clauses darauf verzichtest!

Behalte außerdem im Hinterkopf, dass die Relativpronomen und -adverbien in bestimmten Fällen weggelassen werden können. Setze sie am besten in Klammern, um das zu verdeutlichen!

Teste dein Wissen mit diesen 10 Sätzen

He couldn’t talk … surprised me!

He couldn’t talk, which surprised me!

Is there anything … I can do?

Is there anything (that) I can do?

This is the reason … I am late.

This is the reason (why) I am late.

My girlfriend … I met last year … is 21 years old.

My girlfriend, who I met last year, is 21 years old.

This is the man from … I borrowed the book.

This is the man from (whom) I borrowed the book.

Do you know the boy … dog this is?

Do you know the boy whose dog this is?

The bar … we met is being closed.

The bar where/in which we met is being closed.

My cat … I got for my birthday … is missing.

My cat, which I got for my birthday, is missing.

It was 5 o’clock … the guests arrived.

It was 5 o’clock when the guests arrived.

The car … was stolen … was brand new.

The car that/which was stolen was brand new.

Und, hattest du alles richtig? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

FAQ

Was sind relative clauses Englisch?

Relative clauses sind englische Relativsätze. Als Nebensätze werden sie von Relativpronomen oder Relativadverbien eingeleitet und helfen dabei eine Person, eine Sache oder einen ganzen Sachverhalt genauer zu beschreiben.

Wann kann man das relative pronoun weglassen?

Bezieht sich das Relativpronomen in defining relative clauses auf das Objekt (nicht das Subjekt), kann man es weglassen. Das wird besonders in der Umgangssprache gemacht.

Man erkennt es in der Regel daran, dass hinter dem Relativpronomen kein Verb steht, sondern ein Substantiv oder Pronomen.

Was ist der Unterschied zwischen relative und contact clauses?

Relative clauses unterscheiden sich durch ihr Relativpronomen von contact clauses.

Contact clauses sind besondere Formen der defining relative clauses. Man spricht von contact clauses, wenn das Relativpronomen weggelassen wird.

Na, alles verstanden?

Wir hoffen unser Artikel hat dir weitergeholfen. Wenn dir noch etwas unklar ist, zögere nicht, in den Kommentaren danach zu fragen!

Hier findest du außerdem unsere anderen Beiträge zum Englischunterricht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.