Präpositionen – einfach und schnell erklärt

Was genau sind überhaupt Präpositionen? Wie erkenne ich sie? Und welche verschiedenen Typen von ihnen gibt es?

Diese Fragen und einiges mehr, werden in diesem Artikel beantwortet

Wenn du dich nach diesem Artikel fit genug fühlst, kannst du auch noch unser Quiz probieren.
Los geht’s!

Präpositionen werden die kurzen Wörter genannt, welche sich meistens vor Nomen oder Pronomen befinden und auf diese beziehen (z.B. vor, unter, ohne, bis, wegen)

Sie können grundsätzlich in 4 verschiedene Typen eingeteilt werden:

  • Ort (lokale)
  • Zeit (temporale)
  • Art/Weise (modale)
  • Grund/Zweck (kausale)

Die 4 Typen der Präpositionen

Typ der Präposition

Beispiele

lokal

(beschreiben einen Raum oder platz)

unter, hinter, vor, neben, zwischen, an

temporal

(beschreiben einen Zeitpunkt oder Zeitraum)

seit, während, vor, in, nach, bis

modal

(erklären die Umstände und sagen, wie etwas geschieht

ohne, gegen, mit, anhand

kausal 

(erklären warum und zu welchem Nutzen etwas geschieht)

wegen, aus, aufgrund, zu, mangels

Präpositionen Beispiele – hilfreiche Beispielsätze

Hier sind ein paar Beispielsätze für jeden Typen. Mit einem einfachen Klick öffnest du sie!

lokal

Das Fahrrad lehnt an der Hauswand.
Anna steht neben mir.
Die Kinder sind auf dem Spielplatz.
Jessica sitzt vor dem PC.
Der Hund läuft hinter den Busch.

temporal

Ich lebe seit 10 Jahren in Deutschland.
Frank schaut sich um 20 Uhr eine Serie an.
Du musst innerhalb einer Stunde fertig werden.
Wir haben uns nach dem Unterricht getroffen.
Maria wartet bis nächsten Monat.

modal

Er lief gegen den Wind.
Der Pullover ist aus Baumwolle.
Sie spricht auf arabisch.
Jonas arbeitet mit großer Mühe.
Ich gehe zu Fuß.

kausal

Du hast dich wegen mir verspätet.
Wir fahren aufgrund des Wetters nach Spanien.
Sarah will ihren Fehler aus Angst nicht zugeben.
Marcel hat sich dank seines Trainings verbessert.
Wir feiern anlässlich meines Geburtstages eine Party.

Manche Präpositionen können auch zu mehreren Typen gehören:

Beispiel:

  • Das Auto hält vor dem Haus. (lokal – wo?)
  • Zieh dir vor dem Essen ein anderes Shirt an. (temporal – wann?)
  • Ihr erzittert vor Angst. (kausal – warum?)

Neutrale Präpositionen sind eine Sonderform, die erst durch Verbindung mit einem Verb, Nomen oder Adjektiv eine Bedeutung bekommt.
Beispiel:

  • Der Beweis für etwas sein (Nomen)
  • stolz sein auf etwas (Adjektiv)
  • für etwas interessieren (Verb)

Wie erkennt man eine Präposition?

Präpositionen stehen in der Regel vor ihrem Bezugswort. In manchen Fällen, stehen sie aber auch dahinter.

Beispiel:

  • Ich stehe vor dem Wald. (lokal – Präposition vor dem Bezugswort)
  • Wir fahren Fahrrad der Umwelt zuliebe. (kausal – Präposition nach dem Bezugswort)

manchmal sind Präpositionen auch versteckt:

Samson katt

Eine Präposition kann zum Beispiel mit einem Artikel zu einem neuen Wort verschmelzen:

Beispiel:

  • in dem Regal → im regal
  • auf das Gebäude → aufs Gebäude

Verbpräfixe

Präpositionen können ebenfalls als Verbpräfixe auftreten:

  1. das trennbare Präfix: abstellen, aufkleben, durchsetzen, einlegen, anziehen
    Beispiel:
    – Ich muss mein Auto abstellen
    – Ich stelle mein Auto ab
  2. das nicht trennbare Präfix: übersetzen, unterstellen, umhüllen
    Beispiel:
    – Jonas kann das Wort übersetzen
    – Jonas übersetzt das Wort

Präpositionalobjekt – einfach erklärt

Manche Verben werden im Zusammenhang mit einer Präposition benutzt.
Beispiel:

  • warten auf, reden über, denken an, sich kümmern um

das auf die jeweilige Präposition folgende Objekt, ist ein Präpositionalobjekt. das Präpositionalobjekt hat also eine enge Verbindung mit dem Verb.

Präpositionalobjekte, adverbiale Bestimmungen – Was ist der Unterschied?

Von außen sehen die präpositionalen Objekte und adverbiale Bestimmungen erstmal gleich aus.

Ich komme zum Spielplatz.
Ich komme zur Sache.

Um herauszufinden was jetzt was ist, musst du diese erfragen.

adverbiale Bestimmungen werden mit den W-Fragen erfragt: wo, wann, wie, warum, womit, wohin…?
Beispiel:
Ich komme zum Spielplatz.
→ Wohin? zum Spielplatz

Präpositionalobjekte werden mit einer Präposition erfragt:
Beispiel:
Ich komme zur Sache.
→ Zu was? zur Sache

Trick:
Bei adverbialen Bestimmungen kannst du die Präposition durch eine andere sinnvolle Präposition ersetzen.
Beispiel:
Ich komme zum Spielplatz
→ Ich komme an den Spielplatz ✅

Bei Präpositionalobjekten geht das nicht
Beispiel:
Ich komme zur Sache
→ Ich komme an die Sache ❌

Präpositionen im Dativ, Akkusativ und Genitiv

Präpositionen sorgen dafür, dass das Bezugswort in einem bestimmten Fall (Kasus) stehen muss.

zur Erinnerung:

  • Nominativ: Wer oder was?
  • Genitiv: Wessen?
  • Dativ: Wem?
  • Akkusativ: Wen oder was?

Auch hier wieder. Klick auf die Boxen für Beispiele!

Präposition mit dem Dativ

Präpositionen die verlangen, dass ein Wort im Dativ steht, sind zum Beispiel: mit, seit, zuliebe, nach, von

Beispielsätze:

  • Mit meinem Auto bin ich sehr zufrieden
  • Seit dem Vorfall war er nicht mehr dort
  • Von dem Turm habe ich eine gute Aussicht

Präpositionen mit dem Akkusativ

Präpositionen die verlangen, dass ein Wort im Akkusativ steht, sind zum Beispiel: für, ohne, bis, gegen, durch, um

Beispielsätze:

  • Für meinen Hund bin ich immer da
  • Ohne mein Kissen kann ich nicht schlafen
  • Durch meine guten Noten habe ich gute Chancen

Präposition mit dem Genitiv

Präpositionen die verlangen, dass ein Wort im Genitiv steht, sind zum Beispiel: infolge, einschließlich, trotz, dank, anlässlich, innerhalb

Beispielsätze:

  • Trotz schlechten Wetters findet die Veranstaltung statt.
  • Dank meines Freundes, habe ich die Klausur doch noch bestanden
  • Außerhalb des Dorfes befindet sich ein See

Results

#1. Welche Typen von Präpositionen gibt es nicht?

#2. Wo stehen Präpositionen in der Regel?

#3. In welchen dieser Sätze befindet sich eine modale Präposition?

#4. In welchen dieser Sätze befindet sich eine lokale Präposition?

#5. In welchen dieser Sätze befindet sich ein Präpositionalobjekt?

finish

FAQ

Was sind Präpositionen einfach erklärt?

Präpositionen befinden sich meistens vor Nomen oder Pronomen und beziehen sich auf diese. Sie stehen in jedem Fall zusammen mit einem anderen Wort und werden auch Verhältniswörter genannt.

Welche Typen von Präpositionen gibt es?

man unterscheidet 4 verschiedene Typen: lokale (Ort), temporale (Zeit), modale (Art/Weise), kausale (Grund/Zweck)

Was versteht man unter einem Präpositionalobjekt?

Einige Verben werden zusammen mit einer Präposition benutzt. (für, auf, von, um, über, an…) Das auf die Präposition folgende Objekt nennt man dann Präpositionalobjekt. Es besteht also eine enge Verbindung mit dem Verb.

_____________________________________________________

Wir hoffen diese kleine Übersicht über das Thema konnte dir weiterhelfen. Falls noch Fragen oder Unklarheiten aufgekommen sein sollten, kannst du dich gerne bei uns melden. 😊

Teil uns gerne in einem Kommentar mit, ob wir dir weiterhelfen konnten!

Wir freuen uns riesig über dein Feedback! 👍

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.