Sicherer Online Unterricht mit VPN

Sicherer Online-Unterricht mit VPN

VPNs sind für die meisten Menschen nichts neues mehr. Sie werden immer beliebter, da sie ein einfaches Tool sind, das Ihre Online-Privatsphäre schützt. Menschen nutzen diese Technologie für viele verschiedene Zwecke.

Man kann nicht nur seine Daten vor Hackern schützen, sondern auch auf beliebige Streaming-Inhalte zugreifen, Flugtickets zum besten Preis kaufen und vieles mehr.

Doch ein VPN kann z. B. auch sehr nützlich für Menschen sein, die Online-Unterricht nehmen. In diesem Artikel erfahren Sie, warum VPNs auch für virtuelles Lernen ein Muss sind.

Ein VPN ist ein virtuelles privates Netzwerk. Der hier verwendete Begriff „virtuell“ bezieht sich auf eine Mischung aus Softwaresteuerung und Tunneling, die für die Herstellung der Verbindung verantwortlich ist.

Dieser als “Tunneling” bezeichnete Prozess kapselt verschlüsselte Datenpakete in andere Pakete ein. Dadurch wird eine weitere Sicherheitsebene hinzugefügt. Doch was haben nun die Nutzer davon und inwiefern ist dies für Online-Unterricht von Bedeutung?

Alle Daten werden verschlüsselt

Wenn Sie eine Verbindung zum VPN-Server herstellen, wird Ihr Internetverkehr verschlüsselt. Die Datenverschlüsselung verhindert, dass Hacker Ihre sensiblen Daten sehen können, die Sie bei den Diensten eingeben (z. B. Login und Passwort). Ein VPN sorgt dafür, dass Angreifer Ihre Daten auch dann nicht lesen können, wenn es jemandem plötzlich gelingt, sie zu stehlen.

Die IP-Adresse wird verborgen

Dies ist aus mehreren Gründen wichtig. Erstens kann Ihre IP-Adresse verwendet werden, um Ihren Standort zu identifizieren, was eine Bedrohung für Ihre Privatsphäre darstellt.

Um Ihre tatsächliche IP-Adresse zu verbergen, müssen Sie sie mit Hilfe eines VPNs mit einer anderen Adresse maskieren. So kann niemand sehen, wo Sie sich wirklich befinden und Sie können auf alle Inhalte zugreifen, die Sie für Ihre Online-Kurse benötigen, unabhängig von Ihrem Wohnort.

Die Bedeutung eines VPNs beim Online-Lernen

Seit einiger Zeit findet an Universitäten und Hochschulen eine Verlagerung zum Lernen in Online-Klassenzimmern statt. Hinzu kommen andere Arten von Online-Kursen wie Sprachkurse, Nachhilfe und viel mehr.

Doch diese Verlagerung ins Internet hat auch eine beängstigende Seite. Es gibt immer mehr Hacker, Diebe und Betrüger, die stets nach Möglichkeiten suchen, Daten zu stehlen. Die meisten Schüler sind besonders gefährdet, wenn sie zu Hause sind.

Sie neigen dazu, sich in den sozialen Medien frei zu bewegen und hinterlassen viele Spuren, die unter anderem zu Identitätsdiebstahl führen können.

Absicherung des Heimcomputers für virtuelles Lernen

Wenn Sie Ihren Heimcomputer für das Online-Lernen verwenden, gibt es viele Dinge, die Sie tun müssen, um das System zu sichern. Abgesehen von einem guten Antivirusprogramm sowie sicheren Passwörtern, schützt ein VPN Ihr System vor bösartigen Hacker-Versuchen beim Online-Unterricht.

Das Tolle an VPNs ist, dass sie Ihr System in eine anonyme Maschine verwandeln. Somit ist es praktisch unmöglich, es online zu verfolgen.

Absichern des Computers für das virtuelle Lernen von unterwegs aus

Der große Vorteil von Online-Unterricht ist, dass man es von überall aus tun kann. Doch dann kann man es vermutlich nicht vermeiden, öffentliche Netzwerke zu nutzen. Diese bergen jedoch einige Risiken.

Wenn Sie z. B. vertrauliche Dokumente auf Ihrem Gerät haben, könnte ein Hacker leicht an diese Informationen gelangen. Cyberkriminelle richten oftmals gefälschte Websites und gefälschte Internetanwendungen ein, die sehr echt erscheinen, um an Ihre Daten zu gelangen.

Der beste Schutz dagegen ist die Installation eines VPN auf Ihrem Computer. Dieses VPN leitet Ihre Daten über weit entfernte Server, so dass Sie sich anonym im Internet bewegen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]