Schulnoten Titelbild

Schulnoten – das Bewertungssystem im Überblick (+ Tipps für Top Noten)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 SterneLoading...

Wie funktioniert eigentlich das Bewertungssystem in der Schule? Was bedeutet es, eine 3 in einem Unterrichtsfach zu bekommen? Und wie verbessert man seine Schulnoten schnell und effektiv?

Diese und ähnliche Fragen sind im Schulalltag allgegenwärtig. Das Thema Schulnoten kommt schon früh auf Schulkinder zu. So werden die schulischen Leistungen bereits in der Grundschule (meistens ab der 3. Klasse) anhand von Noten bewertet. Um also einen guten Überblick über das Bewertungssystem zu bekommen, haben wir hier alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Und los geht’s mit dem umstrittenen Thema der Schulnoten…

Schulnoten- Abschluss Bild

Schulnoten sind dazu da, um Schüler anhand ihrer schulischen Leistungen objektiv zu bewerten. Die Noten, die sich auf dem Halbjahreszeugnis, dem Zeugnis am Ende des Schuljahres oder auf einem Abschlusszeugnis wiederfinden, entstehen meist aus vielen einzelnen Teilnoten. Diese Teilnoten sammeln Schüler im Laufe des Schuljahres zum Beispiel durch mündliche Mitarbeit, Klausuren und Tests.

Die jeweilige Schulnote spiegelt dann den aktuellen Leistungsstand des Schülers wieder. Außerdem ist sie eine Art Feedback und dient der Vergleichbarkeit zu den Leistungen anderer Schüler, oder aber zu vorherigen eigenen Leistungen.

Durch dieses Bewertungssystem sollen die Leistungen übersichtlich und verständlich beurteilt werden.

Die Geschichte dahinter

schulnoten geschichte

Das heutige Bewertungssystem hat seinen Ursprung schon vor vielen Jahrhunderten. Damals lag die Bildung noch bei der Kirche. Insbesondere der 1534 gegründete Orden der Jesuiten engagierte sich stark für die Bildung. So wurde dort zunächst das Klassensystem eingeführt. Damit Schüler nun in eine höhere Klasse gelangen konnten, mussten sie zuerst eine Prüfung ablegen. Damit Lehrer diese Prüfung auch beurteilen konnten, wurden Regeln zur Bewertung eingeführt.

Das Bewertungssystem bestand damals aus einem fünfstufigen Notensystem, das in unterschiedliche lateinische Ziffern als Notenstufen unterteilt war. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts übernahmen mehr und mehr Schulen das System der Jesuiten. Noch heute bildet dieses Bewertungssystem die Grundlage für die Notenvergabe an Schulen in Deutschland.

Erst 1938 wurde die Schulnote Sechs eingeführt. Das ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass bei einem fünfstufigen Notensystem zu oft die mittlere Note (drei) vergeben wurde. Dem könne mit einer geraden Anzahl an möglichen Noten entgegengewirkt werden.

Schulnoten in Worten

Schulnoten in Worten Bild

Schulnoten in Prozent

Aber ab wie viel Prozent erreichter Leistung in der Prüfung, wird welche Note erreicht?

Schulnoten in Prozent Bild

Schulnoten in Punkten

Später werden die Noten noch weiter differenziert und in Punkten angegeben. Nun gibt es nicht mehr bloß sechs Abstufungen, sondern 15. Die Tabelle gibt dir einen Überblick darüber, inwiefern die Punkte den bisher bekannten Notenabstufungen entsprechen.

Schulnoten in Punkten Bild

Bedeutung der Schulnoten

Um ein noch besseres Gefühl für die Bedeutung und Gewichtung der Noten zu bekommen, haben wir hier zusammengefasst, was die Schulnoten für die Versetzung und im Vergleich zu anderen Bundesländern bedeuten…

➤ für die Versetzung

Versetzungsgefährdete Schüler und deren Eltern werden darüber rechtzeitig und mehrfach informiert, sodass die Verbesserung der Schulnoten bis zum Jahresende und die entsprechende Versetzung noch gemeistert werden kann.

Wenn das Leistungsniveau für eine Versetzung (zeitweise) nicht ausreicht, empfiehlt es sich, die Wissensrückstände mit der passenden Nachhilfe schnell wieder aufzuholen.

Um den Unterricht sinnvoll zu gestalten, sollte die gesamte Klasse/die gesamte Stufe auf einem möglichst vergleichbaren Leistungsniveau sein. Wenn leistungsschwache Schüler und Schülerinnen versetzt werden, besteht die Gefahr, dass sie immer weniger mitkommen und dementsprechend weiter und weiter zurückfallen. Daher erscheint das Versetzungssystem sinnvoll zu sein, denn dadurch sollen alle Schüler auf ihrem jeweiligen Niveau abgeholt und mitgenommen werden.

Bei diesen Noten besteht Versetzungsgefahr:

➤ Schulnote 6 in einem Hauptfach (Deutsch, Mathematik, erste Fremdsprache, evtl. auch weitere Fremdsprachen oder Naturwissenschaften) – kann oft nicht mehr ausgeglichen werden
➤ Schulnote 5 in einem Hauptfach – kann meistens durch eine 1, eine 2, oder auch eine 3 noch ausgeglichen werden
➤ Zwei Fächer mit mangelhafter Leistung – müssen durch weitere zwei Fächer mit guter Leistung ausgeglichen werden

➤ im Vergleich zu anderen Bundesländern

Da das Schulsystem in Deutschland grundsätzlich Ländersache ist, also die einzelnen Bundesländer selbst darüber bestimmen können, entstehen gewisse Niveau-Unterschiede. Die spiegeln sich zum Beispiel in den durchschnittlichen Abiturnoten wider. In manchen Bundesländer gibt es entsprechend mehr Einser-Durchschnitte als in anderen.

Übrigens haben sich fast überall in Deutschland die Abiturnoten im Laufe der letzten Jahre verbessert.

Hier sind durchschnittlichen Schulnoten nach Bundesländern in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020 aufgelistet:

Schulnoten Vergleich Bild

Quelle: KMK (Abiturnoten – an allgemein bildenden Gymnasien und integrierten Gesamtfachschulen, Fachgymnasien, Fachoberschulen und Berufsoberschulen), kmk.org

Bei Betrachtung dieser Schwankungen zwischen den Bundesländern, kommt natürlich die Frage auf, wie geeignet die Abiturnoten beispielsweise hinsichtlich der Vergabe von Studienplätzen sind. Diese Problematik und weitere Kritikpunkte am deutschen Bewertungssystem werden im Folgenden weiter ausgeführt.

Kritik am Bewertungssystem

Wie aussagekräftig, wie vergleichbar sind Schulnoten denn letztendlich?

Als erstes ist anzumerken, dass die Noten immer im Vergleich zu den Mitschülern vergeben werden. Das bedeutet, dass die Noten eines Schülers in einer leistungsstarken Klasse schlechter, in einer leistungsschwächeren Klasse dafür besser ausfallen, trotz gleichbleibender eigener Leistung. Ganz objektiv bewertet das Notensystem die einzelnen Leistungen also nicht.

Die Schulnoten, wie wir sie kennen halten den Kriterien, die für eine fundierte Begründung notwendig sind, nicht stand. Denn sie beruhen nicht ganz unwesentlich auch auf informellen Beobachtungen und sind auch nicht personenunabhängig. Diese Faktoren können die Notenvergabe also subjektiv beeinflussen.

Eigentlich soll das Verfahren dazu dienen, das Bildungssystem gerecht zu gestalten. Doch die subjektiven Einflüsse, sowie die unterschiedlichen Niveaus der 16 Bundesländer erschweren das.

Trotzdem gibt es heute noch keine alternative Lösung, die wirklich Sinn ergibt. Einige Schulen – wie beispielsweise Waldorfschulen – praktizieren zwar bereits andere Bewertungsformen als das klassische Notensystem. Schwierig wird es dann allerdings, wenn es um den Numerus Clausus oder um die Bewerbung für einen Ausbildungsplatz geht und der Absolvent zum Beispiel gar keine Noten vorzuweisen hat.

Tipps für Top Noten

Unabhängig davon, wie kritisch das Bewertungssystem nun betrachtet wird, sind Noten heute noch nicht wegzudenken und dementsprechend wichtig. Was also tun, wenn es einmal nicht so läuft wie gewünscht?

Ein einfacher, effektiver und schneller Weg, um Lernrückstände aufzuholen ist Nachhilfe. Insbesondere größere Wissenslücken verschwinden nicht einfach so wieder, sondern müssen aktiv aufgearbeitet werden.

Das Nachhilfe-Team bietet die passende Nachhilfe praktisch Online, oder auf Wunsch vor Ort an. Die Bezahlung erfolgt auf Stundenbasis, es wird dabei keinerlei Bindung eingegangen. Der Unterricht kann also bequem nach jeder Stunde auch einfach wieder beendet werden.

Und für Schüler und Schülerinnen, die lieber eigenständig arbeiten, oder bereits gute Noten noch weiter verbessern wollen, haben wir hier die passenden Artikel mit vielen wertvollen Tipps:

FAQ – die meistgestellten Fragen

Was bedeuten die Schulnoten 1 bis 6?

1 ➤ sehr gut
2 ➤ gut
3 ➤ befriedigend
4 ➤ ausreichend
5 ➤ mangelhaft
6 ➤ ungenügend

Was ist 3 für eine Note?

Die Note 3 (befriedigend) sagt aus, dass der Unterrichtsstoff zwar allgemein verstanden wurde, sich aber dennoch ein paar Fehler eingeschlichen haben.

Wie viel Prozent für eine Note?

1 ➤ 100-96%
2 ➤ 95-80%
3 ➤ 79-60%
4 ➤ 59-45%
5 ➤ 44-16%
6 ➤ 15-0%

Wie viel Prozent für eine 4?

Um die Note 4 (ausreichend) zu bekommen, benötigt man in etwa 50% der zu erreichenden Punkte.

Konnte dieser Artikel alle Informationen, die du zum Thema Schulnoten in Deutschland gesucht hast, bereitstellen? Hast du vielleicht Ideen, wie man das gesamte Bewertungssystem verändern und verbessern könnte? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar dazu!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 SterneLoading...

Und für zusätzliche Hilfe beim Lernen bieten wir deutschlandweit private Einzelnachhilfe an, z.B. in Münster, Koblenz und Bochum. Oder du nimmst die bei uns beliebteste Option in Anspruch: Online Nachhilfe.

1 Kommentar zu „Schulnoten – das Bewertungssystem im Überblick (+ Tipps für Top Noten)“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]