Prüfungsvorbereitung erfolgreich meistern – Die 10 hilfreichsten Tipps

Egal, ob in der Schule, Ausbildung oder Uni: Prüfungsstress kennen wir alle! Damit die Prüfungszeit ab jetzt effektiv ausgenutzt werden und kann und die Prüfungen erfolgreich absolviert werden, haben wir hier die 10 besten Tipps für deine Prüfungsvorbereitung.

Also verlier am besten keine Zeit mehr und leg noch heute los…

So oder so ähnlich wie auf dem Bild haben sich vermutlich einige schon mal gefühlt: Die Prüfungen wachsen einem über den Kopf, man verliert den Durchblick und fühlt sich hilflos und überfordert. Keine Sorge, mit der richtigen Planung in der Prüfungsvorbereitung passiert das aber nicht noch einmal!

Die erfolgreiche Vorbereitung funktioniert mit der richtigen Strategie!

#1 Der allgemeine Überblick

Leg dir zu Beginn ein leeres Blatt Papier zurecht und schreibe dir alle kommenden Prüfungen und die dazugehörigen Prüfungstermine auf.

Jetzt sieh dir die einzelnen Prüfungen genauer an. Gehören zu den jeweiligen Prüfungen verschiedene Unterthemen? Notier dir das alles. Schätze nun schon mal grob, wie lange du wohl pro Prüfung brauchst, um den Stoff zu wiederholen/auswendig zu lernen.

#2 Der Zeitplan

Nachdem du die ersten Informationen zu deinen Prüfungen gesammelt hast, erstellst du nun einen Zeitplan.Schnell und übersichtlich klappt das mit Hilfe einer Tabelle. Die Tabelle sollte am Besten aus drei Spalten bestehen und so viele Zeilen haben, wie es Tage bis zu deiner Prüfung sind.

Schreib dir in die linke Spalte das jeweilige Datum der verbleibenden Tage bis zu deiner Prüfung bzw. deinen Prüfungen.

In die mittlere Spalte kommen nun die jeweiligen Themen, die du an den einzelnen Tagen zur Vorbereitung bearbeiten möchtest. Halte dir gerne beispielsweise die Sonntage frei. Außerdem solltest du dir alle paar Tage einen “Puffer” einbauen. Den kannst du entweder dazu nutzen, um Themen, die du doch noch nicht vollständig abarbeiten konntest, abzuschließen. Wenn du zeitlich perfekt in deinem Zeitplan bleibst, kannst du den Puffertag auch zum Wiederholen oder Vorarbeiten nutzen. So oder so sparst du dir dadurch Stress, falls doch mal etwas dazwischen kommen sollte.

Die rechte Spalte kannst du zum Abhaken nutzen (für das Erfolgserlebnis!).

Und so könnte der fertige Lernplan zum Beispiel aussehen:

#3 Dein Lernort

Nun ist es an der Zeit, dir den richtigen Lernort für deine Prüfungsvorbereitung
auszusuchen. Achte darauf, dass du an einem aufgeräumten Schreibtisch arbeitest, damit dich nichts ablenkt. Hast du einen guten Schreibtischstuhl und die richtige Beleuchtung? Das alles sind wichtige Faktoren. Außerdem solltest du an deinem Lernort deine Ruhe haben und nicht ständig gestört werden.
Natürlich musst du dich aber auch wohlfühlen!

Hast du vielleicht schon mal versucht, an einem Arbeitsplatz in einer Bibliothek zu lernen? Probier es sonst einfach einmal aus – dort herrschen optimale Bedingungen für eine hohe Konzentration. Und das Tolle: Wenn du dort einige Stunden gut und konzentriert gelernt hast, kannst du deine Lernunterlagen mit bestem Gewissen einpacken und den Rest des Tages etwas Schönes machen. Zuhause fällt es doch oft schwerer, nach dem Lerntag einen Schlussstrich zu ziehen…

#4 Geregelter Tagesablauf

Ein geregelter Tagesablauf mit wiederkehrender Struktur ist in deiner Prüfungsphase sehr von Vorteil. Steh am besten jeden Tag zur selben Zeit auf und geh ebenfalls zur selben Zeit schlafen. So fällt dir beides nach kurzer Zeit auch immer leichter. Übrigens: genügend Schlaf ist zwar immer wichtig – in dieser Phase aber nochmal besonders! Denn Lernen ist wesentlich anstrengender für dich und deinen Körper als du vielleicht annimmst.

#5 Feste Lernzeiten

Um einen guten Lernrhythmus zu erreichen, hilft es, dir feste Zeiten zu setzen. Überlege wie viele Stunden Lernaufwand du jeweils benötigst, um deine Tagesziele aus dem Zeitplan zu erreichen. Versuche jeden Tag etwa zur selben Zeit zu beginnen. Das hilft dir dabei, schnell in deinen Rhythmus zu finden und die Lernzeit effektiv zu nutzen.

Welche Tageszeit dafür am geeignetsten ist, entscheidest du selber. Die Leistungskurve ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Einige können sich eher am Morgen und Andere am Nachmittag oder Abend besser konzentrieren.

#6 Die Lerntechnik

Hast du schon deine perfekte Lerntechnik gefunden? Wir empfehlen dir, dich mit den verschiedenen Methoden vorab zu befassen und herauszufinden, welche Lerntechnik für dich am besten funktioniert. Hier findest du die verschiedenen Lerntypen, Tipps um generell produktiver zu lernen und als Beispiel Methode, kannst du dir hier alles zur Loci-Methode durchlesen. Außerdem zeigen wir dir hier, wie du deine Lernzettel optimal gestaltest. Vielleicht bist du auch der Typ, der mit Nachhilfe am effektivsten lernen kann. Hast du das schon mal ausprobiert? Mit der richtigen Technik sparst du im endeffekt viel Zeit, da du wesentlich mehr pro Lerntag schaffst, was natürlich auch die Motivation steigert.

#7 Lerngruppen bilden

Häufig ist es hilfreich, Lerngruppen zu bilden, in denen man sich regelmäßig trifft. Hier können Probleme gemeinsam besprochen und Lösungen ausgearbeitet werden. Außerdem könnt ihr euch gegenseitig abfragen. Ein weiterer Vorteil von Lerngruppen ist die Abwechslung, die auch die Motivation steigen lässt. Also trommel doch einfach ein paar Freunde und/oder Bekannte zusammen und unterstützt euch so gegenseitig.

#8 Treat Yourself!

Wenn du die Tagesziele deines Lernplans erreicht hast, kannst du dich mit etwas Schönem belohnen. So hast du jeden Tag etwas, worauf du dich freuen kannst. Feier deine Erfolge! So fällt es dir auch wesentlich leichter, dich jeden Tag erneut an die Lernmaterialien zu setzen.

Du könntest zum Beispiel…

  • Nachmittags einen Ausflug machen
  • einen Film schauen / ins Kino gehen
  • etwas leckeres Kochen / bestellen / oder essen gehen
  • dich entspannt mit Freunden treffen

Oder was dir sonst Freude bereitet.

#9 Nachhilfe als Unterstützung

Falls du merkst, dass dir das Thema doch schwerer fällt als gedacht, du feststellst, dass du große Lücken hast, oder du einfach der Lerntyp dafür bist, dann kannst du dich mithilfe von Nachhilfe optimal auf deine Prüfung vorbereiten.

Und das kannst du vor allem ganz bequem, ohne feste Bindung und noch heute machen. Wir bieten dir passend auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmte Nachhilfelehrer und Nachhilfelehrerinnen, die du auf Stundenbasis bezahlst. Solltest du also feststellen, dass Nachhilfe doch nichts für dich ist, oder dein Lernziel schneller als gedacht erreichst, beendest du den Nachhilfeunterricht einfach und direkt. Das Ganze findet auf deinen Wunsch hin Online oder auch vor Ort statt.

#10 Der Prüfungstag

Und damit sind wir dann auch schon bei deinem Prüfungstag. Das allerwichtigste ist jetzt, dass du die Ruhe behältst. Du bist gut vorbereitet! Versuch also nicht, dir jetzt schnell noch neues Wissen anzueignen. Dadurch machst du dich nur verrückt.

Um den Prüfungstag so angenehm wie möglich zu gestalten, solltest du bereits am Abend vorher einige Dinge erledigen. Überleg dir, was du anziehen möchtest und leg die Sachen raus. Pack deine Tasche mit allem, was du brauchst. Fährst du mit Bus oder Bahn zur Prüfung? Dann such dir eine Verbindung raus, mit der du rechtzeitig vor Ort bist, sodass du noch ein wenig Zeit hast. Finde heraus, in welchem Raum deine Prüfung stattfindet und wie du zu diesem Raum kommst.

Auch für deine Verpflegung während der Prüfung solltest du am Vorabend sorgen. Pack dir ausreichend Wasser und ein paar Snacks ein. Am geeignetsten sind Snacks, die dich mit viel Energie versorgen und gleichzeitig satt machen.

Geh vor deinem Prüfungstag rechtzeitig schlafen und lies dir im Bett noch ein letztes mal alles in Ruhe durch.

Jetzt kann nichts mehr schiefgehen!

Checkliste Prüfungstag

  • Bequemes Outfit rausgelegt □
  • Prüfungsraum ausfindig machen □
  • Weg zur Prüfung mit Zeitpuffer planen □
  • Tasche packen □
  • Wasser und Snacks einpacken □
  • Rechtzeitig ins Bett gehen □
  • Ein letztes mal die Unterlagen durchgehen □

FAQ

Wie kann man sich am besten für eine Prüfung vorbereiten?

Am Besten bereitest du dich für eine Prüfung vor, indem du rechtzeitig, strukturiert und mit der richtigen Methode lernst. Wenn dir die Vorbereitung trotzdem schwer fällt, kannst du dir mit der passenden Nachhilfe einiges erleichtern.

Sollte man einen Tag vor der Prüfung noch lernen?

Am Tag vor der Prüfung ist es sinnvoll, die gelernten Inhalte nochmal in Ruhe zu wiederholen. Neue Inhalte zu lernen, kann schwierig sein. Du stehst sowieso schon unter Druck und es kann gut passieren, dass du dir jetzt nichts Neues mehr merken kannst. Also achte darauf, dass du bis zum Vortag möglichst alles gelernt hast, was du für deine Prüfung wissen musst.

Wie viele Stunden Schlaf braucht man vor einer Prüfung?

Du solltest versuchen, mindestens sieben Stunden Schlaf vor deiner Prüfung zu bekommen, noch besser acht. Bedenke, dass du vermutlich etwas aufgeregt bist und ein wenig brauchst, um einzuschlafen. Also leg dich lieber eine halbe Stunde früher ins Bett.

Konnte dir dieser Artikel dabei helfen, deine Prüfungsvorbereitung effektiver zu gestalten? Hast du vielleicht noch weitere Tipps oder Verbesserungsvorschläge für die Prüfungsphasen? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar dazu!

1 Kommentar zu „Prüfungsvorbereitung erfolgreich meistern – Die 10 hilfreichsten Tipps“

  1. Meine Freundin schreibt bald ihre IHK Sachkundeprüfung. Gut zu wissen, dass ihr feste Lernzeiten helfen können, ihre Tagesziele besser zu erreichen. Ich werde ihr dies mitteilen, damit sie sich optimal auf den Prüfungstag vorbereiten kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.