Schultüte auf einem Tisch mit anderen Schreibutensilien

Schulfähigkeit – Was Sie vor der Einschulung Ihres Kindes wissen sollten

Mit der Einschulung beginnt der Ernst des Lebens. Das ist nicht nur für die Kleinsten selber aufregend. Auch für die Eltern ist es aufregend, das eigene Kind bei diesem Meilenstein begleiten zu können. Aber bevor es wirklich los geht soll noch die Schulfähigkeit des Kindes festgestellt werden. Dabei stellen sich viele die Frage: Ist mein Kind überhaupt bereit für die Schule? Hat es die nötigen Voraussetzungen, um sich im Schulalltag zurechtzufinden?

Um Ihnen die Sorge ein wenig zu nehmen, haben wir hier einen hilfreichen Beitrag zusammengestellt, der genau diese Fragen beantwortet und Ihnen hilfreiche Tipps mit an die Hand gibt, wie Sie Ihr Kind bestmöglich auf die Schule vorbereiten können.

Die Eltern aller Kinder, die bis zu einem bestimmten Stichtag sechs Jahre alt wird, werden von der Kommune zur Einschulung angeschrieben. Es besteht aber durchaus die Möglichkeit, das Kind bereits früher einzuschulen oder die Einschulung noch ein Jahr zurückzustellen. Dies ist abhängig von der Schulfähigkeit – oder Schulreife, wie sie früher genannt wurde.

Die Schulfähigkeit ist die Voraussetzung für den Unterricht, damit Ihr Kind den gelehrten Stoff auch aufnehmen und tatsächlich lernen kann. Dazu wird der körperliche, geistige, seelische und soziale Entwicklungsstand des Kindes zum Zeitpunkt der Einschulung betrachtet. Schulfähigkeit bedeutet dabei aber keineswegs, dass Ihr Kind bereits alles können muss! Es bedeutet lediglich, dass es fähig sein muss, sich mit neuen Erfahrungen und Abläufe zu arrangieren und neue Sachen zu lernen.

Kriterien – Welche Kompetenzen braucht Ihr Kind für die Schule?

Die benötigten Kompetenzen, dass Ihr Kind genau dazu fähig ist, können in drei große Kategorien unterteilt werden:

  • Körperliche und motorische Voraussetzungen
  • Kognitive Voraussetzungen
  • Soziale und Emotionale Voraussetzungen

Die Körperlichen und motorischen Voraussetzungen bilden die Grundlage, ob ein Kind in der Schule vernünftig lernen kann. Für die Schule ist es beispielsweise wichtig zu wissen, ob Ihr Kind nennenswerte Allergien oder Krankheiten hat, über die das Lehrpersonal im Notfall bescheid wissen muss. Ihr Kind sollte in den Bewegungsabläufen nicht eingeschränkt sein, damit es sich vollständig in den Schulalltag integrieren kann oder dementsprechende Maßnahmen ergriffen werden können, das dies ermöglicht wird.

Motorikschleife; Spielzeug um feinmototrische Fähigkeiten zu trainieren
Urheber: LMoonlight; pixabay

Auch kognitiv muss ihr Kind einen gewissen Entwicklungsstand haben. Meistens wird der Fokus dabei auf die Sprache gelegt, da Ihr Kind sich in der Schule verständigen können muss. Bis zu einem gewissen Punkt sollte auch schon die Fähigkeit vorhanden sein, logisch zu denken und sich Dinge zu merken.

Nicht zu vernachlässigen sind auch die emotionalen und sozialen Voraussetzungen. Ihr Kind wird in eine neue Umgebung gebracht, mit neuen Menschen, neuen Regeln und neuen Strukturen. Es sollte schon so viel Selbstvertrauen und Eigenständigkeit haben, sich in solchen Situationen zurechtzukommen. Daher sollte es nicht mehr zu abhängig von der Aufmerksam eines Erwachsenen sein und bereit sein, sich in eine neue Gruppe einzugewöhnen. Auch die Fähigkeit mit Enttäuschungen zurecht zukommen ist wichtig.

Liste mit Voraussetzungen der Schulfähigkeit, unterteilt in körperlich-motorische Voraussetzungen, kognitive sowie sozial-emotionale Voraussetzungen

Test – Wie wird bestimmt, ob Ihr Kind schulfähig ist?

Um zu testen, ob die oben genannten Voraussetzungen ausreichend entwickelt sind, findet vor der Einschulung eine schulärztliche Untersuchung statt. Dabei soll überprüft werden, ob Ihr Kind altersgemäß entwickelt ist. Dadurch kann herausgefunden werden, ob es in bestimmten Bereichen Bedarf für eine besondere Förderung gibt oder ob Ihr Kind vielleicht sogar noch ein Jahr mit der Einschulung warten sollte.

Die einzelnen Komponenten dieser Untersuchung sind in jedem Bundesland unterschiedlich. Meistens ist es aber eine Kombination aus kurzen Tests und Gesprächen. Auch Sie als Eltern sind bei dieser Untersuchung anwesend, damit Sie gegebenenfalls Fragen beantworten können und auch, um einen Eindruck von der Entwicklung in alltäglichen Situationen zu erhalten.

Kleines Mädchen mit Mutter beim Arzt
Urheber: Fotolia, gpointstudio

Seien Sie dabei auf jeden Fall ehrlich! Es ist keine Schande, mit der Einschulung noch zu warten. Es sagt nichts über die Intelligenz Ihres Kindes aus. Dadurch wird lediglich die Möglichkeit geboten, Ihrem Kind die Schulzeit zu erleichtern, wenn es mit den richtigen Voraussetzungen starten kann.

Schulfähigkeit fördern – Kann man Schulfähigkeit trainieren?

Natürlich kann man die gefragten Kompetenzen des Kindes im Vorfeld ein wenig trainieren. Sofern Ihr Kind eine Kita besucht, ist es in der Regel bestens gewappnet für den Schulalltag. Die Spiel- und Lernangebote in der Kita sowie die gezielte Sprachförderung durch die Erzieherinnen und Erzieher bereiten Ihr Kind ausreichend vor. Der Kontakt zu anderen Kindern stärkt dabei die emotionalen und sozialen Kenntnisse Ihres Kindes.

Kinder auf Fahrrädern lächeln in die Kamera
Urheber: SylwiaAptacy; pixabay

Aber auch zu Hause kann der Nachwuchs unterstützt werden. Die Motorik können Kinder im Alltag sehr gut trainieren. Viel Bewegung und Herumtoben draußen fördert das Körpergefühl und die Fähigkeit, die eigenen Grenzen besser einzuschätzen. Fahren Sie mit Ihrem Kind Fahrrad oder Inliner und zeigen Sie wie man Schuhe bindet und sich die Zähne putzt.

Die kognitiven Fähigkeiten können ebenfalls gut spielerisch trainiert werden:

  • Konzentration und Wahrnehmung – Vorlesen und Puzzeln sind hier eine genauso gute Übung wie auch mal Langeweile zuzulassen
  • Arbeitsverhalten – Zeigen Sie, dass man begonnene Dinge zu Ende bringen muss, nicht mehr Benötigtest wegräumt und lassen Ihr Kind Verantwortung für kleine Dinge übernehmen
  • Sprachbewusstsein – Hier eignen sich Kinderlieder, Sprechreime und Erzählgedichte, um das Sprechen zu fördern
  • Wortschatz – Wenn Ihr Kind frei erzählen kann, Hörspiele hört und sich mit Ihnen unterhält, fördert es automatisch den Wortschatz
  • Mathesinn – zählen Sie Dinge aus dem Alltag, vergleichen Sie Formen, Farben und Größen und lassen Sie Zahlen lesen

Fit für die Schule – eine Checkliste

Sie können bereits vor der schulärztlichen Untersuchung einschätzen, ob Ihr Kind für den Schulalltag bereit ist. Beobachten Sie Ihr Kind dafür im Alltag. Eine Checkliste, was Sie dabei beachten sollten, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Wichtig ist: Ihr Kind muss bei Schulbeginn nicht alles perfekt können. Es muss auch nicht alle Voraussetzungen perfekt erfüllen. Vertrauen Sie auf das Ergebnis der schulärztlichen Untersuchung und der Erfahrung der Erzieherinnen und Erzieher.

Checkliste, anhand der Eltern erste Fähigkeiten checken können, die für die Schulfähigkeit benötigt werden

FAQ zur Schulfähigkeit

Was ist Schulfähigkeit?
Unter der Schulfähigkeit versteht man den körperlichen, seelischen und geistigen Entwicklungszustand des Kindes, der vorausgesetzt wird, damit das Kind das in der Schule gelehrte auch erfolgreich und bestmöglich lernen kann.

Was gehört zur Schulfähigkeit?
Die Schulfähigkeit umfasst sowohl körperliche Eigenschaften, als auch die kognitive Leistungen des Kindes. Weiterhin wird die emotionale und soziale Kompetenz des Kindes beachtet.

Welche Kompetenzen brauchen Kinder für die Schule?
Die kompetenzen sind extrem vielfältig. Zu den wichtigsten zählen: Hör-/Sehvermögen, Stift halten, Feinmotorik, Konzentrationsfähigkeit, Vorstellungskraft, logisches Denken, Motivation, Anstrengungsbereitschaft und Kontaktfreude.

Wie erkenne ich, ob mein Kind schulreif ist?
Es gibt keine allgemeine Antwort, ob Ihr Kind schulreif ist. Sie sollten auf die Aussagen der Erzieherinnen und Erzieher sowie des medizinischen Personals der Schulfähigkeitsuntersuchung vertrauen.

Wann darf ein Kind nicht eingeschult werden?
Auch dafür gibt es keine pauschale Antwort. Es wird von Kind zu Kind individuell entschieden.

Wer entscheidet über die Schulfähigkeit?
Ob Ihr Kind bereit für die Schule ist, wird einerseits vom Arzt bei der schulärztlichen Untersuchung entschieden. Andererseits haben auch die Erzieherinnen und Erzieher eine gute Einschätzung, ob Ihr Kind schon schulfähig ist.

Wie kann man emotionale Kompetenz fördern?
Emotionale Kompetenz erlangt Ihr Kind größtenteils in der Kita, durch den Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen.

Was wird bei der schulärztlichen Untersuchung gemacht?
Die schulärztliche Untersuchung besteht aus kurzen Test zu motorischen und kognitiven Fähigkeiten, sowie Gesprächen mit Kind und Eltern und Fragen an beide.

Fanden sie den Artikel hilfreich oder haben sie noch weitere Fragen zum Thema? Lassen sie es uns in einem Kommentar wissen!

Falls sie noch ganz andere Fragen haben, können sie sich gern auf unsere Seite umschauen, vielleicht werden sie fündig.

Wir haben beispielsweise auch Artikel zu den Themen Benotung in der Schule, Lernbehinderung, und Homeschooling.

 

1 Kommentar zu „Schulfähigkeit – Was Sie vor der Einschulung Ihres Kindes wissen sollten“

  1. Vielen Dank für den Beitrag zur Schulfähigkeit von Kindern. Meine Nachbarin sucht professionelle Hilfe bei Lernschwierigkeiten für ihre Kinder. Gut zu wissen, dass sich das Sprachbewusstsein von Kindern mit Kinderliedern, Sprechreimen und Erzählgedichten trainieren kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.