Open-Book-Klausur: 5 Tipps zur optimalen Vorbereitung

Open-Book-Klausur: 5 Tipps zur optimalen Vorbereitung

Die Open-Book-Klausur (auch Kofferklausur genannt) ist eine Prüfungsform, bei der alle Hilfsmittel erlaubt sind. Du kannst also deine Unterlagen, Mitschriften und Skripte in der Klausur nutzen. Klingt fast so, als wäre eine gute Note da vorprogrammiert. Doch ganz so einfach ist es leider nicht. Die Zeit ist in der Regel sehr knapp bemessen und die Fragestellungen unterscheiden sich häufig von denen einer normalen Klausur.

Die richtige Vorbereitung ist der entscheidende Faktor.

Wenn dir das gelingt, ist es möglich, mit einer sehr guten Note aus der Klausur zu gehen. Wie du dich optimal vorbereiten kannst zeigen wir dir jetzt – also los! ☺

#1 Frühzeitig mit der Vorbereitung für die Open-Book-Klausur anfangen

Wie fast immer im Studium gilt: je früher du mit dem Lernen und der Klausurvorbereitung du beginnst, desto sicherer und entspannter kannst du in die Prüfung gehen. Auch wenn du diese Aussage bestimmt schon häufig gehört und dann genauso häufig wieder verdrängt hast, solltest du versuchen sie in Zukunft zu beherzigen.

Gerade bei Open-Book-Klausuren ist die Vorbereitung super wichtig, da du deine Unterlagen schließlich während der Klausur benutzen darfst. Je besser und strukturierter du dich vorbereitest, um so einfacher hast du es in der Klausur.

#2 Übersichtliche Zusammenfassung erstellen

In der Open-Book-Klausur ist die Zeit in der Regel sehr knapp bemessen und die Aufgaben sind daher unter einem hohen Zeitdruck zu lösen. Schließlich geht es darum, zu verhindern, dass die Studierenden nebenbei damit anfangen können, das Skript überhaupt erst durchzuarbeiten.

Daher solltest du dir als Vorbereitung eine übersichtliche Zusammenfassung erstellen. Das hat zum einen den Vorteil, dass du den Lernstoff dadurch schon einmal durchgegangen bist, zum anderen kannst du deine Zusammenfassung dann aber natürlich auch in der Klausur nutzen. Deshalb solltest du die Zusammenfassung möglichst so gestalten, dass alle Themenbereiche abgedeckt sind und du im Fall der Fälle eine Antwort auf die wesentlichen Fragestellungen schnell und unkompliziert finden kannst.

Tipp: Klausurtaktisch gesehen bietet es sich an, während der Prüfung einen zweiten Bildschirm zu nutzen, auf dem du deine Zusammenfassung öffnest, damit du während der Klausur schnell und unkompliziert nach Schlagwörtern im Dokument suchen kannst. Dadurch kannst du die nötigen Informationen deutlich schneller finden als im Skript.

Wenn du alle Informationen übersichtlich in einem Dokument haben möchtest, sollte deine Zusammenfassung natürlich nicht nur das Skript umfassen. Auch Mitschriften, Übungsaufgaben und Fragestellungen aus Altklausuren kannst du bereits vorbereiten.

Klar ist aber auch, dass die Fragestellungen in der Open-Book-Klausur häufig von denen einer Präsenzklausur abweichen werden. In Open-Book-Klausuren wird grundsätzlich ein stärkerer Fokus auf den Transferbereich und gelegt und weniger auf reine Wissensabfrage.

Open

#3 Lernunterlagen sortieren und strukturieren

Wesentlicher Punkt während der Prüfung: Schnelligkeit.

Nur wenn du deine gut vorbereiteten Unterlagen so aufbereitest, dass du das was du suchst auch schnell finden kannst, sind sie für dich während der Klausur hilfreich. Wenn du hingegen erstmal anfangen musst zu suchen, wo das entsprechende Thema sein könnte, ist es bereits zu spät.

Um Unterlagen in Ordnern oder deiner Zettelwirtschaft möglichst schnell zu finden, kannst du die nachfolgenden Tipps nutzen:

  • Post-its: wesentliche Seiten/Themen kenntlich machen; hier kann auch gut mit verschiedenen Farben gearbeitet werden
  • Eigenes Inhaltsverzeichnis erstellen: Überblick über die verschiedenen Themenbereiche behalten, bzw. Übungsaufgaben in wenigen Stichpunkten benennen, um in der Klausur genau zu wissen wo im Ordner sich die vielleicht sehr ähnliche Aufgabe befindet

#4 Anwendung/Transfer verstehen

Da wie bereits festgestellt, Aufgabenstellungen in der Open-Book-Klausur häufig eher auf Transferleistungen ausgelegt sein werden, ist es wichtig, die Vorlesungsinhalte bestmöglich zu verstehen und Dinge anwenden zu können. Gerade auf das Anwenden-Können, solltest du dich besonders vorbereiten. Zur reinen Wissenswiedergabe kannst du schließlich deine Unterlagen während der Klausur nutzen – Auswendiglernen ist somit eher Nebensache.

Orientiere dich daher an Übungsaufgaben/Altklausuren, die ihr erhalten habt und versuche dir selbst möglichst viele Verständnisfragen zu stellen, die über das rein inhaltliche Wissen hinausgehen. Diesbezüglich kannst du dich auch gut mit Kommilitonen austauschen.

#5 Verhalten am Prüfungstag

Am Prüfungstag selbst solltest du möglichst ausgeschlafen sein. Steh am besten früher auf, damit du dich auf die Klausur optimal vorbereiten kannst. Sichergehen solltest du zudem, dass die Technik einwandfrei funktioniert und es in der Klausur nicht an solchen Voraussetzungen scheitert.

Stell dir ausreichend Trinken und vielleicht einen kleinen Snack bereit, damit du während deiner Klausur den Arbeitsplatz möglichst nicht verlassen musst – das spart wichtige Zeit.

Open-Book-Klausuren erfolgreich absolvieren – Fazit

  • Vorbereitung ist alles!
  • Erstellt dir eine übersichtlich Zusammenfassung und stelle sicher, dass du alle darin enthaltenen Informationen schnell und unkompliziert während der Klausur finden kannst
  • Konzentriere dich auf das Verstehen des Lernstoffs sowie das Anwenden-Können und weniger aufs Auswendiglernen
  • Stelle sicher, dass die Technik einwandfrei funktioniert

Open-Book-Klausur – FAQ

Was ist eine Open-Book-Prüfung?

Die Open-Book-Klausur ist eine Prüfungsform, bei der alle Hilfsmittel erlaubt sind. Du kannst daher deine Unterlagen, Mitschriften und Skripte in der Klausur nutzen.

Was ist eine Kofferklausur?

Kofferklausur ist eine alternative Bezeichnung für die Open-Book-Klausur.

Wie läuft eine Open-Book-Klausur ab?

Die Open-Book-Klausur läuft grundsätzlich genauso ab wie eine normale Klausur.  Der Unterschied besteht darin, dass du während der Klausur in deine Unterlagen schauen darfst. Alles was du im Vorhinein vorbereitet hast, kann dir in der Klausur also helfen.

Was ist eine Take-Home-Klausur?

Die Take-Home-Klausur ist sehr ähnlich gestaltet wie die Open-Book Klausur. Diese Art der Prüfung wird innerhalb eines gewissen, festgesetzten Zeitrahmens Zuhause bearbeitet und findet nicht in der Uni statt. Hilfsmittel dürfen auch bei dieser Prüfungsform verwendet werden.

Hat dir der Inhalt geholfen? Lass uns gerne einen kurzen Kommentar da, wir würden uns sehr freuen! Ansonsten findest Du weitere hilfreiche Erklärungen zu verschiedenen Themengebieten auf der Homepage des Nachhilfe-Teams.

Schreibe einen Kommentar