BAföG zurückzahlen – das musst du wissen und beachten
Quelle: canva.com

BAföG zurückzahlen – das musst du wissen und beachten

Du stehst kurz vor Beendigung deines Studiums und fragst dich nun, wie und wann du dein erhaltenes BAföG zurückzahlen musst? In diesem Artikel zeigen wir dir alles was du diesbezüglich wissen und beachten solltest.

Für eine kurze Zusammenfassung des Themas Studienfinanzierung mittels BAföG, kannst du gerne einmal auf den hinterlegten Link klicken. Dort findest auch weitere hilfreiche Tipps zum Thema Studienfinanzierung.

BAföG zurückzahlen, was muss ich wissen?

Los geht‘s mit den interessanten Informationen!

Wann muss ich mit der Rückzahlung beginnen?

5 Jahre nach Ende deiner Förderungshöchstdauer musst du beginnen, einen Teil deines erhaltenen BAföGs zurückzuzahlen. Im Normalfall hast du 20 Jahre für die Rückzahlung Zeit.

Wie zahle ich das erhaltene BAföG zurück?

Dein erhaltenes BAföG kannst du komplett oder in dreimonatigen Raten zurückzahlen.

Wie viel muss ich zurückzahlen?

Du musst maximal einen Betrag von 10.000€ zurückzahlen. Die Rate für die monatlich Rückzahlung beträgt 130€. Du solltest allerdings beachten, dass diese Rate nicht monatlich eingezogen wird. Diese erfolgt immer für drei Monate in Höhe von insgesamt 390€.

Als kleine Erinnerung:
Der BAföG-Betrag setzt sich aus einem Zuschuss des deutschen Staates (50%) plus einem zinsfreien Darlehen (50%) zusammen.

Was passiert, wenn ich nicht genügend für eine Rückzahlung verdiene?

Hier orientiert man sich an einem Freibetrag. Liegt das eigene Einkommen unter 1.260€ (seit August 2020) oder unter 1.330€ (ab August 2021) hast du die Möglichkeit, dich von der Rückzahlung zeitweise befreien zu lassen oder den Betrag reduzieren zu lassen.
Seit September 2019 gilt folgendes. Solange der Freibetrag um nicht mehr als 42€ überschritten wird, musst du erstmal nichts zurückzahlen. Sobald es 42€ oder mehr sind, musst du den Betrag leisten, um den der Freibetrag überschritten wird. Bedeutet, dass das BVA nur Raten annimmt, die 42€ oder mehr betragen.
Du hast bereits Kinder und/oder bist verheiratet? Dann gelten möglicherweise andere Freibeträge und/oder Freistellungen.
Es schadet also nicht, wenn du dich hier vorab informierst. Vielleicht kann die Rückzahlung aufgrund deiner Lebensumstände verschoben werden.

Nehmen wir mal an, du wurdest nun von der Rückzahlung freigestellt. Doch wie lange kannst du von solch einer Freistellung überhaupt profitieren?
Üblicherweise genehmigt das Amt eine Freistellung für 1 Jahr. Unter bestimmten Umständen kann es sogar passieren, dass das Amt einen für mehrere Jahre freistellt. Rückwirkend kann die Freistellung für bis zu 4 Monate erfolgen.
Sollten sich in der Zeit der Freistellung deine Einkommensverhältnisse oder sonstiges verändern, musst du dies natürlich umgehend mitteilen!
Nun klingt eine Freistellung der Rückzahlung erstmal positiv, doch gibt es auch negative Aspekte? Ja! Je länger du deine Rückzahlung aufschiebst, desto eher verdrängst du deine Schulden.

Schon gewusst?

Allen, die frühestens ab September 2019 BAföG erhalten, werden spätestens nach 20 Jahren noch vorhandene Restschulden erlassen.
Dies gilt, sofern immer alles korrekt und ordnungsgemäß zurückgezahlt worden ist.

Wie beeinflusst eine Heirat die BAföG Rückzahlung?

Zunächst verändert sich durch eine Heirat die Freibetragshöhe. Diese erhöht sich derzeit um 610€. Somit kannst du dich auch mit einem höheren Einkommen von der Rückzahlung zeitweise befreien lassen.

Interessant, oder?

Grundsätzlich haftet der Ehepartner nicht für die Schulden des Ehegattens. Insbesondere dann nicht, wenn diese Schulden schon vor der Eheschließung bestanden haben.

Muss ich BAföG zurückzahlen, wenn ich mein Studium abgebrochen habe?

Kurz gesagt: Ja! Wenn du dein Studium abbrichst, musst du das bis dahin erhaltene BAföG zurückzahlen. Auch hier liegt der Betrag bei 50% des gesamten erhaltenen Förderungssumme (also den Darlehensanteil, den man ebenso bei einem abgeschlossenen Studium zurückzahlen müsste)

Ich lebe im Ausland, muss ich das BAföG ebenso zurückzahlen?

Ja! Die BAföG Rückzahlung trifft einen ebenso, wenn man im Ausland lebt. Hast du deinen Lebensmittelpunkt ins Ausland verlegt, musst du dies dem BVA (Bundesverwaltungsamt) mitteilen.
Dies kannst du ganz einfach über das Onlineportal des BVA erledigen.

Kann ich durch eine vorzeitige BAföG Rückzahlung profitieren?

Ja! Durch eine vorzeitige Rückzahlung des bis dato noch nicht fälligen Darlehens hast du die Möglichkeit, einen Nachlass zu erhalten. Dazu gibt es eine überarbeitete Nachlasstabelle des BVA. Diese Tabelle trägt den Titel Nachlasstabelle nach § 6 DarlehensV und ist gültig ab dem 01.04.2020. Hierbei kommt es darauf an, nach welchen gesetzlichen Regelungen die BAföG-Förderung bewilligt wurde.

Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Artikel deine offenen Fragen bezüglich deiner BAföG Rückzahlung beantworten konnten.

Schreibe einen Kommentar